Anzeige

US-Pressefeind Nr.1: „Fire those Fuckers“

Im US-Bundesstaat Illinois wurde der Gouverneur Rod Blagojevich wegen des Verdachts auf Korruption verhaftet. Er hatte unter anderem der finanziell schwer angeschlagenen „Chicago Tribune“ zugesetzt. Die Tribune Company versucht seit einiger Zeit ihre Baseballmannschaft Chicago Cubs samt Stadion zu verkaufen. Blagojevich blockierte offenbar den Verkauf und forderte, dass Redakteure gefeuert werden, die kritisch über ihn schreiben. „Fire those Fuckers!“, soll er gerufen haben.

Anzeige

Die Redakteure der „Tribune“ wurden allerdings nicht gefeuert und Verantwortliche bei der Zeitung betonen, dass Entlassungen ohne Einfluss von außen vorgenommen wurden. Blagojevich und sein ebenfalls verhafteter Stabschef John Harris haben offenbar über einen längeren Zeitraum versucht, massiv die Berichterstattung der Zeitung zu beeinflussen. Laut vom FBI abgehörten Gesprächen, schickte Blagojevich seinen Stabschef zur „Tribune“ um mitzuteilen, dass er den Stadion-Verkauf nicht schnell voranbringen könne, weil dies bedeute, dass er die Gesetze des Staates Illinois umgehen müsse. Und dass sei ja genau das, was die „Tribune“-Redakteure an ihm immer kritisieren würden.

Dabei wurden Blagojevich eine endlose Reihe von Gesetzesverstößen zur Last gelegt. So soll er u.a. auch versucht haben, ein Kinderkrankenhaus zu erpressen, indem er staatliche Zuschüsse nur gegen Geld gewähren wollte. Und er soll versucht haben, seiner Frau lukrative Posten zuzuschieben. Der Gipfel ist freilich, dass Blagojevich versucht haben soll, den frei gewordenen Senatoren-Posten vom designierten US-Präsidenten Barack Obama meist bietend zu verkaufen. Die US-Strafverfolger fürchteten offenbar, dass Blagojevich sich den Posten eventuell auch selbst zuschanzen wollte, weil er dann Immunität genossen hätte. Darum auch seine schnelle Verhaftung.

Stabschef Harris teilte seinem Meister Blagojevich laut den Gesprächsprotokollen mit, dass in der Stadion-Sache ein namentlich nicht genannter „Tribune“-Besitzer die „Botschaft verstanden habe“. Die Tribune Company gehört dem US-Immobilien-Milliardär Sam Zell. Ob Harris mit ihm direkt Kontakt hatte, ist nicht bekannt. Statt dass die unliebsamen Redakteure gefeuert wurden, wurden aber der der Demokratischen Partei zugehörige Blagojevich und sein Spießgeselle Harris verhaftet. Wie es mit dem Tribune-Zeitungsverlag finanziell weitergeht, ist nach wie vor unklar. Das Unternehmen hat Gläubigerschutz beantragt, so dass die Zeitungen bis auf weiteres erscheinen können. Zur Tribune gehört u.a. auch die „LA Times“. Für die „Chicago Tribune“ gab es nun aber wenigstens in Sachen Pressefreiheit ein Happy End.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige