Anzeige

Vorratsdatenspeicherung: Geld für Telkos

Der Rechtsausschuss des Bundestages hat den Weg für Ausgleichszahlungen an DSL- und Telefon-Provider für deren Mithilfe bei der Vorratsdatenspeicherung freigemacht. Eine Vergütung für die nötigen Infrastruktur-Investitionen soll es allerdings nicht geben. Für den Entwurf der Ausgleichszahlungen an Telekommunikationsunternehmen stimmten CDU und SPD, Grüne und Linksfraktion stimmten dagegen, die FDP enthielt sich.

Anzeige

Ende Oktober hatte das Verwaltungsgericht Berlin entschieden, dass ein DSL-Provider die Verpflichtung zur sechsmonatigen Vorratsdatenspeicherung vorerst nicht umsetzen muss, da die Verpflichtung zum Anschaffen und Betreiben der nötigen Technik zu Überwachung verfassungswidrig sei.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige