Menschenrechtspreis für Burmesische Blogger

Die zwei burmesischen Blogger Zarganar und Nay Phone Latt bekommen dem Menschenrechtspreis der Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG). Bei der heutigen Verleihung in Paris erhielten sie die Auszeichnung in der Kategorie "Internetdissident/in". Nay Phone Latt ist vor kurzem zu 20 Jahren und sechs Monaten Haft, der Komiker Zarganar sogar zu 59 Jahren verurteilt worden. Zarganar wies in seinem Blog auf das schlechte Hilfsmanagement der birmanischen Regierung nach dem Zyklon Nargis hin.

Anzeige

Als „Journalist des Jahres 2008“ wurde der Kubaner Ricardo Gonzáles Alfonso geehrt. Der der seit März 2003 inhaftierte Journalist hat mit „De Cuba“ eine der ersten unabhängigen Zeitungen Kubas gegründet und sich für die demokratische Veränderungen des Landes eingesetzt. Am 18. März 2003 wurde Gonzáles zusammen mit 26 weiteren Journalisten inhaftiert und beschuldigt „die Unabhängigkeit und Integrität Kubas zu untergraben“. Gonzáles ist zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

Mit dem Preis in der Kategorie „Medium“ wurde das nordkoreanische „Radio Free NK“ ausgezeichnet. Die unabhängige Radiostation gilt laut Reporter ohne Grenzen als „Staatsfeind“ des repressiven Regimes unter Kim Jong-il in der Volksrepublik Korea. Der Menschenrechtspreis wurde in diesem Jahr zum 17. Mal verliehen. Gewürdigt werden soll der besondere Einsatz für Pressefreiheit und Menschenrechte. Dotiert sind die Preise mit je 2500 Euro.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige