Mittermeier behauptet sich gegen RTL

Comedian Michael Mittermeier hat ProSieben die besten Dienstags-Quoten seit langer Zeit beschert. 2,43 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen Teil 1 seines Bühnenprogramms "Safari" - ein starker Marktanteil von 18,9% und Platz 3 in der Tageswertung. Nur die RTL-Hits "Dr. House" und "CSI: Miami" hatten noch mehr Zuschauer und belegen souverän die Ränge 1 und 2. Weit abgeschlagen folgt die dritterfolgreichste Prime-Time-Sendung, "Liebesgruß an einen Engel" (Sat.1) mit 1,43 Mio.

Anzeige

Interessanterweise hat sich „Michael Mittermeier: Safari“ mit 18,9% zwar so gut gegen den direkten Konkurrenten „CSI: Miami“ behauptet wie lang keine Sendung mehr, doch Zuschauer geklaut hat die Show der Serie nicht. „CSI: Miami“ schalteten 3,11 Mio. 14- bis 49-Jährige (24,4% Marktanteil) ein – fast identische Zahlen wie die der vergangenen Woche. Nicht ganz so gut, aber immer noch befriedigend lief es im Anschluss an Mittermeier für „Quatsch goes Christmas – Die große Comedy Winter Show“, die immerhin 13,0% erreichte. Sat.1 erkämpfte sich mit „Liebesgruß an einen Engel“ ordentliche 11,2%, die anderen Sender landeten in der Prime Time allesamt unter 10%. RTL II kann dabei mit den 7,1% für „Zuhause im Glück“ ebenso wie kabel eins mit den 7,0% für „Thirteen Days“ zufrieden sein, Vox mit den 6,9% für „Mein Restaurant“ nicht wirklich.

Die Dienstags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL: Unangefochtene Nummer 1
(12-Monats-Durchschnitt: 15,6% / Dienstag: 18,9%): Daran konnte auch Michael Mittermeier nichts ändern, RTL bleibt der große Dienstags-Dominator. „RTL aktuell“, „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, „CSI: Miami“ und „Dr. House“ sprangen alle klar über die 20%, „Dr. House“ sogar auf 29,3%. Auch alle anderen Programme von 18.30 Uhr bis 3 Uhr nachts übertrafen die RTL-Normalwerte. Unbefriedigende Zahlen gab es ein weiteres Mal am Nachmittag, u.a. mit 12,0% für „112 – Sie retten dein Leben“.

ProSieben: Stark von 17 Uhr bis Mitternacht
(12M: 11,7% / Di: 12,5%): Mit den erreichten 12,5% kann ProSieben überaus zufrieden sein. Besonders am Vorabend und in der Prime Time lief es dabei gut. So schaffte „Taff“ um 17 Uhr 15,8%, „Die Simpsons“ erreichten 14,1% und 13,2%, „Galileo“ 13,5%. Im Abendprogramm gab es dann die erwähnten 18,9% für „Michael Mittermeier: Safari“ und 13,0% für „Quatsch goes Christmas“. Auch „TV total“ blieb mit 12,3% noch über dem ProSieben-12-Monats-Durchschnitt. Am Nachmittag überzeugte zudem „We are Family!“ mit 16,0%.

Sat.1: Der Vorabend bleibt die große Schwachstelle
(12M: 10,8% / Di: 12,0%): Hätte es die Stunden vor 20 Uhr nicht gegeben, die Sat.1-Chefs hätten rundherum zufrieden sein können. Der Nachmittags-Trash kletterte in Form von „Richter Alexander Hold“ auf bis zu 17,7%, in der Prime Time gab es 11,2% für „Liebesgruß an einen Engel“ und 12,7% für „Akte 2008“. Doch leider gibt es die Stunden vor 20 Uhr und damit 10,1% für „Anna und die Liebe“ und noch viel schlechtere 7,9% und 8,5% für „Lenßen & Partner“ und „K 11“.

Vox: „Mein Resutaurant“ hat es dienstags weiter schwer
(12M: 7,5% / Di: 6,6%): Auch wenn die Reality-Reihe am Freitag mit 10,0% einen neuen Rekord aufgestellt hat – am Dienstag bleibt sie ein Sorgenkind. Bei 6,9% blieb der Marktanteil von „Mein Restaurant“ diesmal stecken, 0,1 Pünktchen weniger als in der Vorwoche. Richtig gut lief es am Dienstag ohnehin nur für wenige Formate, u.a. „Das perfekte Dinner“ mit 12,0% und die „Gilmore Girls“ um 12 Uhr mittags mit 9,4%.

Das Erste: Solider Dienstag ohne Ausreißer
(12M: 7,6% / Di: 6,4%): Zweistellige Marktanteile gab es im jungen Publikum diesmal zwar nur beim „Sturm der Liebe“ (11,5%), doch über dem Senderdurchschnitt landeten auch eine Reihe von weiteren Sendungen. Dazu gehörten vor allem „Türkisch für Anfänger“ mit 9,0%, die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 9,4% und „In aller Freundschaft“ mit 8,3%. „Familie Dr. Kleist“ blieb hingegen bei 6,1% hängen, ab 21.50 Uhr ging es sogar unter die 5%.

ZDF: Einbruch nach Ende von „Die Deutschen“
(12M: 7,1% / Di: 5,4%): Das ZDF war in dieser Woche der große Prime-Time-Verlierer. Gab es am vergangenen Dienstag um 20.15 Uhr noch 10,0% für die Erfolgs-Reihe „Die Deutschen“, rutschte die Reportage „Am großen Strom“ nun auf miserable 3,9%. Wesentlich besser sah es am Vorabend für die „SOKO Köln“ und am späten Abend für „Johannes B. Kerner“ aus: Die Krimiserie erzielte 7,5%, Kerner sogar 8,3%.

RTL II: Vier erfolgreiche Stunden
(12M: 6,2% / Di: 5,8%): Mit dem Abendprogramm kann RTL II diesmal zufrieden sein: Alle Sendungen von 20.15 Uhr bis 0.15 sprangen über die 7%. „Zuhause im Glück“ erreichte dabei 7,1%, „Die RTL II-Schicksalsreportage“ 7,6% und „Exklusiv – Die Reportage“ 7,7%. Auch am Nachmittag gab es gute Zahlen, dort kletterten „Tom & Jerry“ beispielsweise auf 8,4%, „Full House“ erkämpfte sich 7,7%.

kabel eins: Starke Zahlen für anspruchsvollen 3-Stünder
(12M: 5,5% / Di: 5,9%): Qualität und Quote gab es in der kabel-eins-Prime-Time. Das anspruchsvolle Polit-Drama „Thirteen Days“ schalteten immerhin 820.000 Werberelevante ein – starke 7,0%. Auch eine Reihe von weiteren kabel-eins-Sendungen sprang über die 7%-Hürde, u.a. „Achtung Kontrolle!“ am Vorabend mit 7,9%, „Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen“ mit 7,2% und „Eine schrecklich nette Familie“ am frühen Nachmittag mit 8,9%.

Die kleineren Sender: Krimis am Abend, Kinderprogramme am Vorabend
Die meisten 14- bis 49-jährigen Zuschauer bei den kleinen Sendern hatte erneut der KI.KA. 490.000 Seher in diesem Alter ließen den Marktanteil von „Unser Sandmännchen“ auf 5,6% schnellen, „Beutolomäus und die Prinzessin“ erreichte zuvor schon 5,5%. Auch Super RTL überzeugte mit „Disney Hannah Montana“ am Vorabend viele 14- bis 49-Jährige: Dort gab es 3,7%. Im Abendprogramm überzeugten dann der „Tatort“ mit 3,4% im Bayerischen Fernsehen und der „Polizeiruf 110“ mit 2,2% im mdr Fernsehen. Das Vierte holte zudem zu später Stunde 3,5% mit „Naked Weapon“.

Das Gesamtpublikum: ARD-Serien schlagen RTL-Serien
Wie so oft in der jüngeren Vergangenheit ließen die ARD-Serien „In aller Freundschaft“ und „Familie Dr. Kleist“ auch diesmal der RTL-Konkurrenz „Dr. House“ und „CSI: Miami“ keine Chance. 6,26 Mio. bzw. 5,48 Mio. sahen das Duo des Ersten, 4,93 Mio. bzw. 4,77 Mio. die RTL-Serien. Andere Sender landeten in der Prime Time abgeschlagen, ProSiebens „Michael Mittermeier: Safari“ besiegte dabei aber das ZDF, Sat.1 und alle anderen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige