RTL klettert auf Vier-Jahres-Hoch

Champagnerlaune in Köln: Mit 16,9% erzielte RTL im November den höchsten Zielgruppen-Marktanteil seit genau vier Jahren. Damals, im November 2004 gab es 17,4%, seitdem maximal 16,8%. Zu den Verlierern gehören hingegen ProSieben, Sat.1 und Vox. Auch im Gesamtpublikum führt RTL den Markt an: Mit 12,9% gegenüber 12,8% des ZDF und 12,6% des Ersten allerdings knapper. Die meistgesehene Sendung des Monats war das Länderspiel gegen England.

Anzeige

Beginnen wir unsere November-Analyse aber bei den 14- bis 49-Jährigen. Mit den erreichten 16,9% erzielte RTL nicht nur ein Vier-Jahres-Hoch, sondern verbesserte sich im Vergleich zum Vormonat um einen ganzen Prozentpunkt. Im Vergleich zum November 2007 beträgt der Zuwachs sogar 1,3 Zähler. Verloren haben alle Sender auf den Plätzen 2 bis 5. So gingen dem schärfsten RTL-Konkurrenten ProSieben deutliche 0,7 Punkte verloren, mit 11,9% rutschte der Sender erstmals seit August wieder unter die wichtige 12%-Marke. Sat.1 fiel mit 10,8% sogar unter die 11%, Vox unter die 8%. Als einziger weiterer Sender der großen Acht konnte das ZDF seine Oktober-Zahlen verbessern – von 6,3% uf 6,6%:

Bei einem Blick auf die meistgesehenen Sendungen des Monats wird auch schnell klar, warum RTL den Monat so dominiert hat. Neun der Top-Ten-Formate liefen im November bei RTL, einzig das Fußball-Länderspiel Deutschland gegen England konnte die RTL-Armada durchbrechen. Mit 3,93 Mio. 14- bis 49-Jährigen ist sie auch der eigentliche Monatssieger, schließlich waren die 10 Minuten langen Nachberichte des Formel-1-Finalrennens in Brasilien eigentlich keine echte eigene TV-Sendung. Die größten Quotenbringer der Kölner waren vor allem „Dr. House“, der sich erneut viermal in der Top Ten findet, sowie „Bauer sucht Frau“ mit vier Top-15-Platzierungen. Auch „Das Supertalent“ platzierte sich weit vorn. Nicht nur das ZDF landete vor den erfolgreichsten ProSieben- und Sat.1-Sendungen, sondern auch Das Erste: Der Münsteraner „Tatort“ vom 9. November zog klar an „Das Vermächtnis der Tempelritter“ (ProSieben) und „Die Chroniken von Narnia“ (Sat.1) vorbei. Überraschend stark waren bei den 14- bis 49-Jährigen auch die eigentlichen Kinderprogramme: Der KI.KA, Nick und Super RTL landeten mit ihren jeweils stärksten Programmen gleich hinter den großen Acht und zum Teil weit vor der Erwachsenen-Konkurrenz:

Im Gesamtpublikum schoben sich keine 10-Minuten-Programmchen vor das Länderspiel – dort war es definitiv die meistgesehene Sendung des Monats. 10,97 Mio. schauten zu – mehr als beim Münster-„Tatort“ und dem Länderspiel-Halbzeits-„heute-journal“, die mit 10,09 Mio. und 9,87 Mio. Sehern die weiteren Plätze belegen. „Wetten, dass..?“ bleibt diesmal nur Platz 4 des Rankings – mit 9,69 Mio. Zuschauern und dem schlechtesten Zuschauerwert der Geschichte. Auch der Sonntags-Film „Mogadischu“ hat einen Platz in der Top 20 ergattert. Dass RTL sich aber auch im Gesamtpublikum an ARD und ZDF vorbeigeschoben hat, lag hier vor allem an „Bauer sucht Frau“ und „Wer wird Millionär?“. Inka Bauses Kuppelsoap findet sich viermal in der Monats-Top-20, das Günther-Jauch-Quiz inklusive des Promi-Specials ebenfalls:

Mit einem Plus von 0,9 Prozentpunkten zog RTL damit also hauchdünn am ZDF vorbei, das sich im Vergleich zum Oktober aber ebenfalls verbesserte: von 12,7% auf 12,8%. Mit ähnlich knappem Rückstand folgt Das Erste: 12,6% sind auch hier ein besserer Wert als im Vormonat. Während die Top 3 also zulegte, gingen bei den Sendern auf den Rängen 4 bis 8 Marktanteilspunkte verloren: Am deutlichsten büßte hier Vox ein: 0,4 der 5,7% aus dem Oktober sind weg. ProSieben verlor 0,3 Zähler, Sat.1 und kabel eins je 0,2, RTL II 0,1:

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige