Schlappe für Elke Heidenreich

Noch ist das Internet keine Konkurrenz für das klassische Fernsehen. Aktueller Beweis: die neue Web-TV-Sendung „Lesen!“ von Elke Heidenreich.   Wenn es bei ihrer alten Literatur-Sendung im ZDF so richtig schlecht lief und die Programmplanung Heidenreich einen miesen Sendeplatz zuteilte, erreichte sie immer noch über 500.000 Zuschauer. Für TV-Verhältnisse eine Katastrophe-Quote – im Web noch immer […]

Anzeige

Noch ist das Internet keine Konkurrenz für das klassische Fernsehen. Aktueller Beweis: die neue Web-TV-Sendung „Lesen!“ von Elke Heidenreich.  
Wenn es bei ihrer alten Literatur-Sendung im ZDF so richtig schlecht lief und die Programmplanung Heidenreich einen miesen Sendeplatz zuteilte, erreichte sie immer noch über 500.000 Zuschauer. Für TV-Verhältnisse eine Katastrophe-Quote – im Web noch immer ein unerreichter Traum.

Am gestrigen Freitag startet Heidenreich – nach ihrem Rausschmiss beim ZDF – nun ihre neue Web-TV-Sendung „Lesen!“ auf der bislang unbekannten Literatur-Plattform Litcolony.de. Das Medienecho zum Launch des neuen Formates war immens. Branchendienste wie Turi2 oder DWDL (auch MEEDIA) berichteten, genauso wie faz.net und andere klassische Nachrichtenportale.
Mehr PR für Internet-Sendung geht kaum. Bedenkt man dazu noch die Tatsache, dass sich jeder Nutzer die Folge zu einer beliebigen Startzeit ansehen kann, musste Heidenreich Gestern wohl eine Schlappe einstecken. Denn ihre neue Sendung wurde bis Samstagmorgen 9.00 Uhr lediglich 18.500 Mal angesehen. Wie gesagt: Beim ZDF galten schon 500.000 als schlecht.
 
Gedreht die Folge wurde in der Kölner Kneipe Backes. Vorgestellte Autoren und Bücher sind Tilmann Rammstedts „Kaiser von China“, „Scherbenpark“ von Alina Bronsky oder „Brautprinzessin“ von William Goldman. Zu Gast ist der Sänger der Toten Hosen Campino. Der Auftritt von Heidenreichs Neffen wurde bereits noch zu ZDF-Zeiten geplant.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige