Twitter: Diese Redaktionen sind dabei

Kleines Angebot, großer Erfolg. Alle sprechen mal wieder mit und über Twitter. Xing-Gründer Lars Hinrichs kommentierte über den Microblogging-Dienst bereits Firmen-Gerüchte, bevor er die offiziellen Stellungnahmen verschickte. Facebook ist sogar bereit, bis zu 500 Millionen Dollar für das Start-up zu zahlen. Immer mehr Surfer und schon rund 100 deutsche Redaktionen wie „Stern“, "Heise" oder „Bild“ entdecken den Reiz der 140-Zeichen-Postings.

Anzeige

Die Liste der Twitter-Verweigerer wird immer kürzer. Zierte sich beispielsweise Spiegel Online lange Zeit, dass neue Medium zu nutzten, gibt es nun auch unter Spiegel_eil News aus der Hamburger Nachrichten-Redaktion. Bislang gar nicht bei Twitter ist Sueddeutsche.de oder FAZ.net.

Die Konkurrenz dagegen, wie NZZ Online, Stern.de oder Bild.de, sind begeisterte Twitter-Fans. Ihre Redaktionen nutzten das Angebot um auf neue Meldungen und Geschichten hinzuweisen. Meistens posten sie dazu einfach die Überschrift plus der entsprechenden Artikel-URL. Für diese Portale ist das Mircorblogging-Tool nur ein weiterer Vertriebsweg und PR-Kanal, um auf den eigenen Content hinzuweisen.

Einen anderen Weg geht „Welt Kompakt„. Bei der kleinen Welt-Schwester gibt die Redaktion in den Kurztexten Einblicke in ihren Alltag, ihre Probleme und Triumphe. Exemplarisch drei Einträge von Montagabend: „mal sehen, wo wir das erste klar-interview sehen/lesen“. „immer sonntags gegen 22 uhr bekommen wir per mail die ergebnisse der trampolin-bundesliga. Danke“. „Das hilft, wenn hier noch einer „weiße pracht“ schreibt – 20 liegestütze“.
 
Neben den großen Nachrichten-Titeln finden sich jedoch auch unzählige Magazine, Branchendienste, Fachtitel oder TV-Nachrichten in der Liste der twitternden Redaktionen. Mit dabei sind unter anderem die „Bunte“, „Spex“, die „Computerwoche“ oder auch die Tagesschau.

Eine nahezu vollständige Aufstellung aller Redaktionen, die über das US-Portal zu erreichen sind, führt Sozialgeschnatter.de.

Aber nicht nur einzelne Titel nutzen das Portal, sondern auch einige Chefredakteure und Journalisten. So berichtet Katharina Borchert, Chefredakteurin von DerWesten, regelmäßig über privates und kleine Alltagserlebnisse, wie auch Jochen Wegner, Chefredakteur von Focus Online, der allerdings lieber kurze Statusmeldungen über seinen aktuellen Aufenthaltsort postet.
Auch MEEDIA ist seit heute dabei.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige