11 Mio. sehen Grotten-Kick gegen England

Schlechtes Spiel mit guter Quote: Obwohl es um nichts ging, haben fast 11 Mio. Leute den Länderspiel-Klassiker gegen England im ZDF gesehen. 10,96 Mio. waren es insgesamt, darunter 3,94 Mio. 14- bis 49-Jährige - der klare Sieg in beiden Zuschauergruppen. Im jungen Publikum konnten sich am ehesten noch "Raus aus den Schulden" und "Desperate Housewives" gegen den Fußball behaupten - beide Programme sprangen über die Sendernormalwerte.

Anzeige

So schalteten um 20.15 Uhr stolze 1,89 Mio. Werberelevante „Desperate Housewives“ ein und bescherten der Serie einen sehr ordentlichen Zielgruppen-Marktanteil von 14,5%. Um 21.15 Uhr führte „Raus aus den Schulden“ den Markt an und kam mit 2,16 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf 16,3%. Die beiden jeweiligen Gegenstücke von RTL und ProSieben, also „Die Super Nanny“ und „Pushing Daisies“ erzielten hingegen nicht solch gute Zahlen: „Die Super Nanny“ blieb um 20.15 Uhr bei unschönen 13,2% stecken, „Pushing Daisies“ fiel nach „Desperate Housewives“ um 21.20 Uhr auf 9,7%. Noch weit dahinter landete Sat.1: „Geheime Helfer“ kam um 20.15 Uhr nicht über 6,5% hinaus, „Gnadenlos gerecht“ erzielte auch nur 8,3%. Vergleichsweise erfreulichere Werte erreichten da zwei Sender der zweiten TV-Liga: Vox kletterte mit „Criminal Intent“ trotz Fußball immerhin noch auf 8,8%, kabel eins schaffte mit dem Klassiker „Ghost – Nachricht von Sam“ starke 7,9%. RTL II blieb mit seinen „Heroes“ hingegen bei unschönen 5,8% hängen.

Die Mittwochs-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL: Nur am Vorabend mehr als 20%
(12-Monats-Durchschnitt: 15,5% / Mittwoch: 15,5%): Richtig hohe Marktanteile gab es bei RTL am Mittwoch nur vor 20.15 Uhr: „RTL aktuell“ sprang dort auf 21,1%, „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ auf 22,2%. Nach 20.15 Uhr behauptete sich „Raus aus den Schulden“ wie erwähnt recht ordentlich gegen den Fußball, noch bessere 18,3% erzielte Günther Jauchs „stern TV“. Unschön lief es am Nachmittag: Zwischen 14 Uhr und 18.30 Uhr erreichte kein Programm den Senderdurchschnitt, auch „Unter Uns“ blieb mit 15,4% erneut darunter.

ProSieben: Absturz um 21.20 Uhr
(12M: 11,8% / Mi: 11,0%): Bei ProSieben lief es dank „Desperate Housewives“ um 20.15 Uhr noch recht gut: Die 14,5% waren dann aber das letzte Quotenglanzlicht vor Mitternacht. So fiel „Pushing Daisies“ zunächst auf 9,7%, „Samantha Who?“ und „Scrubs“ erreichten sogar nur 6,5% und 7,3% und auch „TV total“ blieb mit 9,2% unter der 10%-Hürde. Vor 20.15 Uhr dürften sich die Senderverantwortlichen wohl am meisten über „Galileo“ freuen: Das Magazin katapultierte sich auf 15,9% und damit auf einen der besten Werte der jüngeren Vergangenheit.

Sat.1: Bittere Stunden im Abendprogramm
(12M: 10,8% / Mi: 10,4%): Die guten Nachrichten zuerst: Am Nachmittag gab es bis zu 20,5% für „Richterin Barbara Salesch“, am Vorabend blieb „Anna und die Liebe“ mit 10,4% immerhin erneut über 10%. Nun die schlechten Nachrichten: Direkt nach der Telenovela stürzte der Sat.1-Marktanteil unter 10% und blieb dort bis 3 Uhr nachts. Besonders mies sehen die Zahlen für die „Sat.1-Nachrichten“ (7,2%), „Geheime Helfer“ (6,5%) und die Spätserie „The Guardian“ (4,1%) aus, nahe an die 10% kam am ehesten noch die „24 Stunden“-Reportage um 22.20 Uhr mit 9,8%.

Vox: „Das perfekte Dinner“ als Leuchttum
(12M: 7,6% / Mi: 7,0%): Bei Vox ragte „Das perfekte Dinner“ mit 12,0% deutlich aus dem Quotensumpf heraus, in dem die meisten anderen Formate stecken blieben. Zwar blieben auch „Unter Volldampf!“ und „Criminal Intent“ mit 9,8% und 8,8% noch klar über den Vox-Normalwerten, doch danach ging es fußballbedingt auch hier nach unten: „Standoff“ rutschte auf 5,8%, „Crossing Jordan“ erzielte 5,9% und „Men in Trees“ 6,8%. Im Nachmittagsprogramm läuft es immer desaströser für die neue seltsame Doku-Soap „Geld zu verschenken“: Diesmal stürzte sie auf indiskutable 3,7%.

Das Erste: Dominik-Graf-Film floppt komplett
(12M: 7,6% / Mi: 5,3%): Dominik Grafs Clemens-Brentano-Historiendrama „Das Gelübde“ gehörte am Mittwoch zu den großen Verlierern. Nur 2,16 Mio. sahen es insgesamt, darunter ganze 520.000 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile in beiden Zuschauergruppen: enttäuschende 6,8% und 3,9%. Das Abendprogramm des Ersten erholte sich danach nicht mehr: „Hart aber fair“, die „Tagesthemen“ – alle blieben unter den Normalwerten. Im jungen Publikum gab es am Mittwoch zwei zweistellige Marktanteil: „Sturm der Liebe“ schaffte 12,1%, dei 20-Uhr-„Tagesschau“ 10,2%.

ZDF: Top-Marktanteil dank Fußball
(12M: 7,1% / Mi: 13,5%): 13,5% in der Tageswertung des jungen Publikums – ein stolzes Ergebnis für das ZDF. Der hohe Marktanteil ist allerdings ausschließlich durch den Fußball zustande gekommen. So gab es bis 20.15 Uhr völlig normale Zahlen um 5%, die einzig die „SOKO Wismar“ auf 7,9% verbesserte. Mit dem Startschuss der Fußballsendung schossen die Werte dann aber in die Höhe: Die Übertragung des Spiels erzielte im jungen Publikum 31,0%, die Moderationen immerhin 21,3%, das Halbzeit-„heute-journal“ schaffte 26,0% und selbst das „auslandsjournal“ kam im direkten Anschluss an den Fußball um 23.35 Uhr noch auf überdurchschnittliche 11,6%.

RTL II: Mittwochs-Prime-Time schwächer denn je
(12M: 6,2% / Mi: 5,1%): RTL IIs Prime-Time-Programm erging es so schlecht wie selten. „Smallville“ und „Stargate: Atlantis“ verharrten bei katastrophalen 3,3% und 3,6%, selbst „Heroes“ blieb mit 5,8% klar unter dem Senderdurchschnitt der vergangenen zwölf Monate. Aufwärts ging es erst nach Mitternacht bei „Stargate“ und 7,1%.

kabel eins: Erfolgreich trotz Länderspiel
(12M: 5,4% / Mi: 6,2%): kabel eins war neben dem ZDF der einzige Sender, der seinen 12-Monats-Durchschnitt am Mittwoch übertraf. Hauptverantwortlich dafür waren die beiden Filme im Abendprogramm: „Ghost – Nachricht von Sam“ erkämpfte sich starke 7,9%, „Mörderischer Vorsprung“ blieben immerhin noch 6,2%. Zuvor gab es gewohnt gute Marktanteile von bis zu 9,5% für „Eine schrecklich nette Familie“ und „King of Queens“, sowie immerhin 7,4% für „Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen“.

Die kleineren Sender: 3sat-Zuschauerpreis läuft gut
Der jährliche 3sat-Zuschauerpreis beschert dem Sender auch diesmal starke Zahlen in der Prime Time: ProSieben-Film „Fleisch“ schalteten um 20.15 Uhr immerhin 990.000 Leute bei 3sat ein, darunter 280.000 junge Zuschauer. Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen: gute 2,2%. Noch etwas besser lief es für „Pfarrer Braun“ im hr fernsehen (2,3%), weitere Prime-Time-Highlights blieben aber aus. Am Vorabend ging es bei Nick nach dem Ende der „Avatar“-Erstausstrahlungen sichtlich nach unten: Die Wiederholungen holten aber immerhin noch 3,3% und 3,2%. Deutlich davor kam der KI.KA ins Ziel: Dort gesellten sich so viele 14- bis 49-Jährige zu ihren Kindern, dass „Der kleine Eisbär“ und „Beutolomäus kommt zum Weihnachtsmann“ 5,5% und 5,6% bei den Erwachsenen erreichten.

Das Gesamtpublikum: Fußball vernichtet die Konkurrenz
Insgesamt war die Dominanz des ZDF-Länderspiels noch größer als im jungen Publikum. Gegen die 10,96 Mio. Zuschauer konnte kein Konkurrent anstinken. Am wenigsten schlecht erging es noch RTL, dessen Doku-Soap-Duo „Die Super Nanny“ und „Raus aus den Schulden“ mit 3,04 Mio. bzw. 3,81 Mio. Sehern aber auch weit hinter dem Fußball landete. Zwischen das Match und die direkten Konkurrenten schoben sich noch diverse Nachrichtensendungen: „heute-journal“, „RTL aktuell“, 20-Uhr-„Tagesschau“ und die 19-Uhr-„heute“-Ausgabe belegen allesamt Top-6-Ränge.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige