Sven Scheffler

Wie fällt die Handelsblatt.com-Bilanz von der Wahlnacht aus? Fantastisch – wir haben die ganze Nacht live aus den USA berichtet. Handelsblatt.com hat einen eigenen Reporter in New York, der das Geschehen für uns betreut hat. Noch nie zuvor hat das „Handelsblatt“ so intensiv, direkt und schnell eine US-Wahl gecovert: Drei Korrespondenten in den USA – […]

Anzeige

Wie fällt die Handelsblatt.com-Bilanz von der Wahlnacht aus? Fantastisch – wir haben die ganze Nacht live aus den USA berichtet. Handelsblatt.com hat einen eigenen Reporter in New York, der das Geschehen für uns betreut hat. Noch nie zuvor hat das „Handelsblatt“ so intensiv, direkt und schnell eine US-Wahl gecovert: Drei Korrespondenten in den USA – in Chicago, Washington, Phoenix und New York haben rund um die Uhr geschrieben. Und auch unser Newsroom in Düsseldorf war die ganze Nacht live auf Sendung.
Welche Features, Meldungen oder Fotostrecken hat Ihr Online-Angebot in der Wahlnacht geboten? Neben dem Liveticker und interaktiven Grafiken zu allen Wahlnachrichten und Ergebnissen haben wir mit diversen Reportagen und Features ein – aus meiner Sicht – überragendes Paket geschnürt. Wir hatten eine Reportage über John MacCains Wahlnacht (Johns letzter Tango), Features aus Chicago, New York sowie zahlreiche Interviews. Der ehemalige Außenminister Klaus Kinkel hat sich bei Handelsblatt.com zum ersten afro-amerikanischen Präsidenten und dessen Bedeutung für eine ganze Generation geäußert. Ergänzt wurde unser Angebot durch Fotostrecken zu Obama, den Wahlparties und der Freude rund um den Globus. Und natürlich – aber das zählt bei uns zum Standard – haben wir Videos der Reden von Obama und McCain auf unsere Site gestellt.
Haben die Nutzer das Angebot angenommen? Überragend – das Interesse der Leser an dieser US-Wahl ist enorm. Gerade die intensiven Stücke – wie Reportagen oder auch unser Essay –wurden von unheimlich vielen Menschen gelesen. Das Internet ist längst nicht mehr nur noch das Medium für die schnelle Information, sondern unsere Leser suchen Tiefe gepaart mit Geschwindigkeit.
Was können Sie beim nächsten Mal (noch) besser machen? Inhaltlich wird das schwer – wann werden wir wieder eine derart mitreißende und emotionale Kampagne erleben? Aber grafisch können wir durchaus noch aufrüsten, und auch die Einbindung von audiovisuellen Medien möchte ich stetig ausbauen.

www.handelsblatt.com

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige