ZDF und RTL gewinnen die Wahlnacht

Millionen Deutsche haben die Nacht vor den Fernsehern verbracht, um die historischen Momente der Wahl Barack Obamas nicht zu verpassen. Über 4 Mio. um Mitternacht, aber selbst um 3 Uhr nachts - Zuschauerzahlen der Zeit nach 3 Uhr werden erst am Donnerstag veröffentlicht - schauten noch 1,58 Mio. Leute die Sendungen der deutschen TV-Kanäle. Der große Sieger war das ZDF, das mit seiner Sendung "Die Nacht der Entscheidung" fast durchgängig Marktführer war.

Anzeige

Je später es wurde, desto erfolgreicher waren die Mainzer dabei. Während die Marktanteile der anderen übertragenden Sender, Das Erste, RTL, Sat.1, Phoenix, n-tv und N24 – in etwa gleich blieben oder sogar schrumpften, baute das ZDF seine Werte aus. Zwischen 2.55 Uhr und 3 Uhr nachts lag der ZDF-Marktanteil mit 550.000 Zuschauern bei 20,3%. Erstaunlich: Das Erste hatte mit seiner Berichterstattung keine Chance, lag nicht nur meilenweit hinter dem ZDF, sondern auch hinter RTL, mal knapp, mal mit bis zu 5 Prozentpunkten. Der große Verlierer der Wahlnacht war unterdessen Sat.1, denen man die Infokompetenz einfach nicht abnimmt. Mit Marktanteilen, die fast durchgängig bei unter 4% lagen, befand sich der Sender in etwa auf Niveau von n-tv und N24, die gute, aber nicht sehr gute Marktanteile von meist 2-3% erzielten. Phoenix folgte mit weniger als 2% dahinter.

Bei den 14- bis 49-Jährigen lag erwartungsgemäß RTL vorn, doch auch hier erkämpfte sich das ZDF tolle Zahlen, die nicht weit hinter denen von RTL lagen. Und auch hier gilt: Je später die Nacht, desto besser lief es für das ZDF. Um 3 Uhr nachts lagen RTL und ZDF mit 16,4% sogar gleichauf. Offenbar waren die Zuschauer sehr zufrieden mit dem, was die Mainzer boten und blieben dem Sender eher treu als die Zuschauer der anderen Kanäle. Das Erste landete abgeschlagen mit mittelmäßigen Werten um 7,5%, in der tiefen Nacht befand man sich damit nur noch knapp vor N24 und Sat.1, die mit Zahlen um 5% n-tv und Phoenix hinter sich ließen. Hinzu kommen natürlich noch die Zuschauer, die die Wahl lieber bei CNN, BBC World News oder einem anderen englischsprachigen Sender verfolgt haben. Quoten dieser Sender werden aber leider nicht ermittelt bzw. veröffentlicht.

Die Tageswertungen gewannen unterdessen die üblichen Dienstags-Verdächtigen. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag RTL mit „Dr. House“ vorn, im Gesamtpublikum Das Erste mit „In aller Freundschaft“.

Die Dienstags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL (12-Monats-Durchschnitt: 15,6% / Dienstag: 18,7%): Ein überaus starker Tag für RTL. Nicht nur ab 18.45 Uhr, als „RTL aktuell“ (22,1%), „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (22,5%), „CSI: Miami“ (25,7%) und „Dr. House“ (29,0%) die 20%-Hürde übersprangen, auch zuvor. So lief es für die Nachmittags-Programme „Mitten im Leben“ und „112 – Sie retten dein Leben“ besser als zuletzt, mit 13,6% bis 14,6% erreichten sie schon beinahe das Mittelmaß. Abgeschlossen wurde der Quoten-Tag mit 17,8% für das „RTL-Nachtjournal“ und 15,4% für „Amerika wählt“.

ProSieben (12M: 11,8% / Di: 9,8%): Bei ProSieben ging vor 20.15 Uhr Einiges, u.a. mit 16,4% für „Die Simpsons“ und 14,6% für „Galileo“. Doch um 20.15 Uhr brachen die Marktanteile wie dienstags derzeit üblich zusammen und erholten sich bis 3 Uhr nachts nicht mehr. „Singing Bee“ blieb bei miserablen 8,6% hängen, „Siwtch Reloaded“ erreichte nur 7,0%, 8,8% und 9,2%, TV total schaffte später auch nur schwache 9,1%.

Sat.1 (12M: 10,7% / Di: 12,5%): Sat.1 erreichte in der Prime Time recht gute Zahlen. Zunächst gab es solide 11,4% für die Schmonzette „Himmlischer Besuch für Lisa“, danach 13,1% für „Akte 2008“. Anschließend fiel der Sender aber unter die 10%, das „Sat.1 News-Spezial“ zur Wahlnacht blieb mit 5,1% weit unter den Normalwerten. Extrem stark erging es dem Sender dafür wieder am Trash-Nachmittag: Zwischen 14 Uhr und 17.30 Uhr blieben alle Courtshows und Crime-Soaps bei starken Zielgruppen-Marktanteilen von 17,7% und 18,6%.

Vox (12M: 7,7% / Di: 7,1%): „Mein Restaurant“ zeigt mit 6,7% zwar eine gewisse Aufwärtstendenz, blieb aber auch diesmal klar unter den Vox-Normalwerten. Wenn es so weiter geht, könnten die aber in den kommenden Wochen wieder erreicht werden. Wesentlich schlechter sah es im Anschluss für die Doku-Soap „Goodbye Deutschland!“ aus: Die fiel auf miese 4,8%. Zweistellig wurde es dafür bei „McLeods Töchter“ mit 13,0% um 14 Uhr und „Das perfekte Dinner“ mit 11,8% um 19 Uhr.

Das Erste (12M: 7,6% / Di: 7,0%): Im Ersten haben zwei Sendungen im jungen Publikum den Sprung über die 10% geschafft. Um 15.10 Uhr kletterte „Sturm der Liebe“ auf 11,8%, um 20 Uhr die „Tagesschau“ auf 11,4%. Die beiden Serien „Familie Dr. Kleist“ und „In aller Freundschaft“ erzielten bei den 14- bis 49-Jährigen immerhin 7,1% und 8,2%, die „Tagesthemen“ später 8,4% und „Amerika wählt“ im Durchschnitt 7,4%.

ZDF (12M: 7,1% / Di: 7,5%): Für das ZDF lief der Abend im jungen Publikum äußerst gut. Das begann mit 10,1% für die Doku-Reihe „Die Deutschen“, die insbesondere bei den 14- bis 49-Jährigen ein toller Erfolg bleibt. Das „heute-journal“ erreichte um 21.45 Uhr dann 9,8%, die „37 Grad“-Reportage 10,2%. Den höchsten Marktanteil erzielten die Mainzer im jungen Publikum aber mit der Wahl-Sendung „Die Nacht der Entscheidung“, die dort auf 12,2% kletterte.

RTL II (12M: 6,2% / Di: 5,4%): RTL II erging es zumindest im Abendprogramm ganz gut. „Zuhause im Glück“ blieb mit 6,6% zwar unter den Möglichkeiten, aber über dem Senderdurchschnitt. Ähnliches gilt für „Die RTL II-Schicksalsreportage“ (7,4%) und „Exklusiv – Die Reportage“ (7,1%). Probleme hatte der Sender wieder am Vorabend, u.a. mit „Immer wieder Jim“ und „Hör‘ mal, wer da hämmert“.

kabel eins (12M: 5,4% / Di: 5,8%): Bei kabel eins überzeugte um 20.15 Uhr der Film „Die Truman Show“ mit 7,0%. Anschließend ging es zwar etwas herab, allerdings bis Mitternacht nicht unter die 6%-Hürde. Am Nachmittag sorgte wieder einmal der Comedy-Klassiker „King of Queens“ mit 11,0% für den höchsten Marktanteil, schwache Zahlen gab es vor allem in der Nacht.

Die kleineren Sender: Neben den bereits ausführlich erwähnten Wahl-Quoten von N24, n-tv und Phoenix gab es bei den Kleinen vor allem vier erwähnenswerte Zahlen. Der „Polizeiruf 110“ holte sich im mdr Fernsehen ebenso wie „Quarks & Co.“ im WDR Fernsehen 2,6%, eine „Tatort“-Wiederholung kam im SWR Fernsehen auf 2,3% und „Unser Sandmännchen“ erzauberte sich im KI.KA-Vorabend 5,9% bei den 14- bis 49-Jährigen.

Das Gesamtpublikum: Im Duell der Dienstags-Serien haben die beiden ARD-Vertreter diesmal klar gewonnen. Mit 6,23 Mio. bzw. 5,89 Mio. Zuschauern platzierten sich „In aller Freundschaft“ und „Familie Dr. Kleist“ ganz klar vor „Dr. House“ (5,07 Mio.) und „CSI: Miami“ (5,05 Mio.). Zwischen die beiden RTL-Formate schoben sich noch gleichauf mit 5,06 Mio. Sehern die 19-Uhr-„heute“-Sendung und die 20-Uhr-„Tagesschau“.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige