Akute Geldnot: P7S1 geht ans Eingemachte

Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 erwägt offenbar einen Umzug des Senders Sat.1 von Berlin nach Unterföhring bei München, dem Sitz der Sendergruppe. Hintergrund der Pläne, so berichten "Spiegel" und "Handelsblatt" übereinstimmend, sei die akute Geldnot. Die Sendergruppe mit Sat.1, ProSieben, kabeleins und N24 schiebt rund 3,7 Milliarden Euro Schulden vor sich her und muss 2009 nochmals 100 Mio. Euro sparen. Nun soll auch der Nachrichtenkanal N24 zum Verkauf stehen.

Anzeige

Als Interessent gilt die Axel Springer AG. N24 schreibt zur Zeit schwarze Zahlen, allerdings nur, weil umfangreiche Synergien mit Sat.1 genutzt werden, schreibt das „Handelsblatt“. Sollte die große Schwester Sat.1 wegziehen, könnte N24 schnell in die roten Zahlen rutschen und so etwas kann die finanziell klamme Gruppe nicht gebrauchen. Als Kaufinteressent für N24 wird Axel Springer ins Spiel gebracht, der Verlagskonzern, der vor einigen Jahren gerne die komplette Sendergruppe übernommen hätte, aber am Widerstand der Kartellbehörden scheiterte. Bei Springer und ProSiebenSat.1 will man sich dazu offiziell nicht äußern.

Ein Umzug von Sat.1 nach München würde die Gruppe zwar zunächst einen zweistelligen Mio.-Betrag kosten, offenbar wird aber kalkuliert, dass zahlreiche der Sat.1-Mitarbeiter nicht umziehen möchten und man so den Personalstand elegant reduzieren kann. Unklar ist, wie und ob der Konzern aus seinem offenbar langfristigen Mietvertrag in Berlin aussteigen kann. Außerdem sollen Gespräche mit Vertretern der Politik geführt werden. Auf politischer Ebene wird es nicht gerne gesehen, wenn Medienunternehmen aus der Hauptstadt abziehen. Ein Umzug von Sat.1 nach München wäre also auch mit einigem Ärger verbunden.

Auf jeden Fall gehen wird Vorstandschef Guillaume de Posch. Er scheidet zum Ende des Jahres aus, und die beiden ProSiebenSat.1-Eigner Permira und KKR haben noch immer keinen Nachfolger für ihn gefunden. Offenbar gilt der Chefsessel in der unter Spardruck stehenden Sendergruppe derzeit als kein allzu attraktiver Arbeitsplatz.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige