Die RTL-II-Krise weitet sich aus

Keine guten Nachrichten für RTL II: Mit 5,9% in der werberelevanten Zielgruppe verlor der Sender erneut und muss seinen schlechtesten Oktober-Marktanteil seit 2002 verkraften. Kein einziger der Neustarts wurde bisher zum Hit, Serien wie "Californication" sind gefloppt. Zu den Gewinnern gehört hingegen ProSieben - dort freut man sich mit 12,6% über den höchsten Monats-Marktanteil seit November 2006. Marktführer bleibt trotz Verlusten RTL - mit nunmehr 15,9%

Anzeige

Dem Kölner Sender gingen dabei im Vergleich zum September 0,6 Marktanteilspunkte verloren, im Vergleich zum Oktober 2007 sogar 0,9. Dennoch bleibt der Vorsprung auf den schärfsten Verfolger ProSieben noch komfortabel: Mit einem Abstand von 3,3 Zählern liegt ProSieben nun bei 12,6%. Wie erwähnt: Dieser Wert ist für den Sender der höchste Monatsmarktanteil seit November 2006. Die 12,6% befinden sich gleichzeitig 0,1 Pünktchen über dem September 2008 und immerhin 0,8 Zähler über dem Marktanteil aus dem Oktober 2007. Sat.1 und Vox verloren im Gleichschritt je 0,2 Prozentpunkte, sprangen mit 11,0% bzw. 8,0% aber über die Durchschnittswerte der vergangenen zwölf Monate. Zulegen konnten hingegen Das Erste und das ZDF im jungen Publikum. Der September gehörte dort allerdings auch zu den schlechesten Monaten aller Zeiten. RTL II büßte 0,1 Punkte ein und liegt nun unterhalb der 6%-Hürde. Auch kabel eins verlor, hat RTL II aber weiterhin in Sichtweite:

Gründe für die RTL-II-Krise sind viele zu erkennen. Im Abendprogramm gibt es z.B. gleich an mehreren Tagen Schwierigkeiten. Am Montag zünden „Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit“, sowie die viel beworbenen US-Serien „Californication“ und „Dexter“ nicht, am Mittwoch ist „Heroes“ mittlerweile im Mittelmaß angekommen, „Smallville“ kann davon nur träumen und „Flash Gordon“ ist schon wieder abgesetzt. Hinzu kommt der 19-Uhr-Sendeplatz, auf dem man inzwischen mit zusammen gebissenen Zähnen nur noch auf den Start der neuen „Big Brother“-Staffel wartet. Die meistgesehene RTL-II-Sendung landete somit auch nur auf dem 349. Platz. Es war der Dauerbrenner „Die Kochprofis“, wie unser exklusives Ranking der meistgesehenen Programme des Monats zeigt:

Die absolute Nummer 1 war also der ProSieben-Film „The Da Vinci Code“, der mit 5,51 Mio. Werberelevanten über einen komfortablen Vorsprung auf den zweitplatzierten RTL-Reißer „Mr. & Mrs. Smith“ verfügt. Ebenfalls erfolgreich waren im Oktober die RTL-Dienstags-Serien, Boxen und Fußball, sowie „Bauer sucht Frau“. Verantwortlich für den starken ProSieben-Oktober waren neben dem „Da Vinci Code“ zahlreiche andere Spielfilme wie u.a. „Der Babynator“, „Flightplan“ und die „Star Wars“-Reihe, aber auch die „Popstars“ und starke Starts der neuen „Desperate Housewives“- und „Simpsons“-Folgen, sowie der neuen Serie „Pushing Daisies“.

Im Gesamtpublikum gab es im Oktober einen Führungswechsel. Das ZDF kämpfte sich von Rang 3 auf den Spitzenplatz vor, gewann dabei 0,4 Prozentpunkte hinzu und war damit der einzige große Sender, der seinen September-Wert verbesseren konnte. Das Erste folgt mit 12,4% nun auf Platz 2, RTL mit 12,0% auf Rang 3. kabel eins ist im Gesamptulbikum sogar an RTL II vorbeigezogen und findet sich mit 3,9% auf Rang 7:

Die meistgesehenen Sendungen des ZDF waren im Oktober u.a. „Wetten, dass..?“, das Fußballspiel gegen Wales und der Start der Doku-Reihe „Die Deutschen“. Überaus stark läuft es weiterhin auch für den Schmalz auf dem Sonntags-Prime-Time-Sendeplatz. Trotz der Führung im Sender-Ranking konnten Das Erste und RTL aber mehr Programme in die Top 20 des Monast unterbringen: So war das WM-Qualifikationsspiel gegen Russland im Ersten mit 11,12 Mio. Zuschauern die meistgesehene Sendung des Monats. Ebenfalls in der Top 20 vertreten: Boxen, drei „Tatorte“, drei „Bauer sucht Frau“-Folgen und ProSiebens „Da Vinci Code“:

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige