Anzeige

US-Wahlkampf befügelt „Huffington Post“ und „Politico“

Der weltweit beachtete Wahlkampf zwischen Barack Obama und John McCain, der am 4. November zu Ende geht, beschert politischen Websites wie der "Huffington Post" und "Politico" neue Nutzer-Rekordzahlen. Sowohl Comscore als auch Nielsen weisen beiden Traum-Zuwachsraten zu. So hat die "Huffington Post" in den USA laut Comscore im September 4,55 Mio. Unique Visitors verzeichnet, laut […]

Anzeige

Der weltweit beachtete Wahlkampf zwischen Barack Obama und John McCain, der am 4. November zu Ende geht, beschert politischen Websites wie der "Huffington Post" und "Politico" neue Nutzer-Rekordzahlen. Sowohl Comscore als auch Nielsen weisen beiden Traum-Zuwachsraten zu.

So hat die "Huffington Post" in den USA laut Comscore im September 4,55 Mio. Unique Visitors verzeichnet, laut Nielsen sogar 7,49 Mio. – das entspricht gegenüber dem Vorjahr Zuwächsen von 474% bzw. 457%.  Der Google AdPlanner weist für die "Huffington Post" derzeit 5,1 Mio. US-amerikanische Unique Visitors aus. Bei Nielsen gehört die "Huffington Post" damit erstmals zu den Top-20-News-Websites der USA, Auch "Politico", das andere große unabhängige Polit-Angebot der USA, wächst und wächst. Mit einem Plus von 344% lag es laut Comscore im September bei 2,36 Mio. Unique Visitors, Nielsen verzeichnet 4,61 Mio. und der Google AdPlanner 3,5 Mio. Besucher in den USA. Sehr anschaulich ist der Höhenflug der beiden Angebote auch im Google-Tool Trends for Websites zu beobachten:

Doch was ist nach dem 4. November, dem Tag, an dem der Wahlkampf beendet ist und eine Art Normalität in der US-Politik einkehren wird? Laut "Silicon Alley Insider" gehen Experten davon aus, dass Politik-getriebene Websites wie die "Huffingon Post" danach 50% ihres Traffics verlieren werden. Selbst wenn dieses Extrem-Szenario eintreffen würde: Für Arianna Huffington wäre auch das kein riesiges Drama, denn der Trend zeigt trotzdem nach oben.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige