Anzeige

Umstrittener „Tatort“ holt Top-Quoten

Die hitzigen Diskussionen im Vorfeld haben das Interesse am Kölner "Tatort" deutlich erhöht. Insgesamt 7,89 Mio. sahen am Sonntag zu, darunter 2,64 Mio. 14- bis 49-Jährige. Das sind die besten "Tatort"-Zahlen seit Ende Mai. Im Gesamtpublikum war das auch der Sieg in der Sonntags-Wertung, bei den jungen Zuschauern musste sich der ARD-Krimi nur einer Sendung geschlagen geben: "Flightplan" auf ProSieben. Hier schalteten 3,00 Mio. 14- bis 49-Jährige ein.

Anzeige

Damit gewann ProSieben auch erneut den Sonntags-Spielfilmkampf gegen RTL. Die Kölner hatten mit ihrem „X-Men 2“ keine Chance, landeten mit 2,35 Mio. Werberelevanten noch hinter der Sat.1-Serie „Navy CIS“ auf Platz 4 der Tages-Charts. Neben „Navy CIS“, das sich einen Zielgruppen-Marktanteil von 16,7% erkämpfte, lief es auch für „Criminal Minds“ gut: 14,4% und gute 2,09 Mio. junge Zuschauer trotz starker Filme im Konkurrenzprogramm. Die Formel-1-Zahlen sind für RTL nur ein kleiner Trost: Zwar sahen mit 1,70 Mio. 14- bis 49-Jährigen 200.000 Fans mehr als im Jahr 2007 zu, doch damals fand das Rennen noch eine Stunde früher als diesmal statt: um 8 statt um 9 Uhr morgens. Der Marktanteil der Live-Übertragung fiel dementsprechend um fast zehn Prozentpunkte: von 44,5% im Jahr 2007 auf nun 35,9%. Auf dem Vorabendprogrammplatz um 19.05 Uhr schlug „Effenbergs Heimspiel“ diesmal zwar die Konkurrenz von ProSieben und Sat.1, blieb mit 14,9% aber erneut unter den RTL-Normalwerten und steigerte sich dabei im Vergleich zur Vorwoche nur um einen halben Prozentpunkt. Andere Sender hatten keine Chance auf vordere Plätze, am besten lief es dort noch für Vox und die „Promi Kocharena“, die auf immerhin 8,1% kletterte.

Die Sonntags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL (12-Monats-Durchschnitt: 15,6% / Sonntag: 14,4%): Nach den morgendlichen 35,9% für die Formel-1-Live-Übertragung sackten die RTL-Zahlen deutlich ab. Selbst die Wiederholung des Rennens um 12.55 Uhr  blieb bei miserablen 10,8% hängen. Im Vorabend- und Abendprogramm sprangen einzig „Exclusiv – Weekend“, „RTL aktuell – Weekend“ und „X-Men 2“ über den Senderdurchschnitt, nach dem Spielfilm ging es dann aber sogar unter 10% herab: mit „Spiegel TV“ auf 9,8% und mit „CSI“ sogar auf 7,6%.

ProSieben (12M: 11,7% / So: 13,5%): Auch bei ProSieben lief es nicht am gesamten Sonntag rund, daher blieb man trotz Prime-Time-Sieg in der Senderwertung hinter RTL hängen. Nach weitgehend schwachen Zahlen, die von 14.15 Uhr bis 17.55 Uhr sogar unter 10% lagen, waren es erst „Die Simpsons“, die den Aufschwung brachten: 15,8% und 16,3% erzielte die Familie diesmal. Nach ebenfalls guten 14,4% für „Galileo“ sprang der Prime-Time-Spielfilm „Flightplan“ auf großartige 20,2%, der zweite Jodie-Foster-Streifen „Panic Room“ erreichte fast genauso gute 17,2%.

Sat.1 (12M: 10,8% / So: 10,9%): Bei Sat.1 lief es eigentlich nur zwischen 19.05 Uhr und 22.15 Uhr gut. Zuvor gab es weitgehend einstellige Zielgruppen-Marktanteile, u.a. mit 4,9% für die „Sat.1 Nachrichten“, danach rutschten „Sechserpack“, „Planetopia“ und der Rest des Nachtprogramms auch unter den Senderdurchschnitt. Aber: Zwischen 19.05 Uhr und 22.15 Uhr gab es hervorragende 13,9%, 16,7% und 14,4% für „Nur die Liebe zählt“, „Navy CIS“ und „Criminal Minds“.

Vox (12M: 7,7% / So: 7,2%): Dass Vox unter seinem 12-Monats-Durchschnitt blieb, lag nicht am Nachmittagsprogramm. Dort schafften „Goodbye Deutschland!“ und „Auf und davon“ tolle 12,0% und 10,5%. Auch im Abendprogramm lief es sehr ordentlich: mit 8,1% für die „Promi Kocharena“ und 9,3% für „Prominent!“. Dass der Sender dennoch bei 7,2% hängen blieb, lag u.a. am schwachen Morgenprogramm und am späten Abend, der sich nach den 3,6% für „NZZ Format“ kaum mehr erholte.

Das Erste (12M: 7,6% / So: 6,8%): Der „Tatort“ war mit grandiosen 17,6% natürlich auch die klare Nummer 1 im ARD-Programm. Ebenfalls über die 10% im jungen Publikum sprangen die „Lindenstraße“ mit 11,8% und die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 12,6%. Selbst „Anne Will“ kam diesmal mit 6,2% relativ nah an die Sendernormalwerte heran. Schlecht lief es allerdings für fast alle Sendungen vor 18.50 Uhr und nach 22.45 Uhr.

ZDF (12M: 7,2% / So: 4,8%): Äußerst miserable Zahlen gab es bei den 14- bis 49-Jährigen für das ZDF – nicht einmal 5% in der Tageswertung. Einzige Ausnahme im gesamten Sonntagsprogramm war „Terra X: Expedition Erde“ mit guten 9,0%. Ansonsten gab es zwischen 9 Uhr morgens und 3 Uhr nachts keine einzige Sendung, die im jungen Publikum zumindest 6% erreicht hat. Um 20.15 Uhr blieb „Inga Lindström: Rasmus und Johanna“ beispielsweise bei 5,7% hängen, der „Echo der Stars“ schaffte sogar nur 2,3%.

RTL II (12M: 6,2% / So: 5,7%): Auch RTL II kann nicht zufrieden sein. Die höchsten Marktanteile gab es um 15 Uhr für „Krasse Küche mit Andrew Zimmern“ (7,9%) und um 23.35 Uhr für „Autopsie – Mysteriöse Todesfälle“ (9,2%). Vor allem um 20.15 Uhr lief es hingegen nicht sehr gut: „I love Trouble – Nichts als Ärger“ ging mit nur 4,1% im Spielfilmkampf unter.

kabel eins (12M: 5,4% / So: 5,7%): kabel eins hatte vor allem am Nachmittag und Vorabend Erfolg. „Zwei Missionare“ sprangen dort auf sehr gute 8,6%, „James Bond 007 jagt Dr. No“ erzielte anschließend 7,4%. Um 20.15 Uhr ging es aber nach unten: „Mein neues Leben – XXL“ fiel auf 4,9%.

Die kleineren Sender: Gute Zahlen gab es am Sonntag wie üblich für die Sportsender. So schaffte Eurosport mit der Motorrad-WM bis zu 2,1%, das DSF mit dem „Doppelpass“ am Morgen 6,6% und mit dem Spitzenspiel zwischen dem HSV und Schalke 04 in „Bundesliga – Der Sonntag“ am Abend gute 3,3%. Am Nachmittag kletterte „Kronzuckers Kosmos“ bei N24 zudem auf 3,5% und die WDR-Vorabendsendung „Tiere suchen ein Zuhause“ erreichte 3,9%. Den sensationellsten Marktanteil gab es aber im KI.KA: „Die Sendung mit der Maus“ schalteten um 11.30 Uhr ganze 450.000 14- bis 49-Jährige ein – 8,7% in dieser Zielgruppe. Damit schauten auch mehr Erwachsene als Kinder zu – dort waren es nämlich 360.000.

Das Gesamtpublikum: Gegen den „Tatort“ hatte am Sonntag niemand eine Chance. Die 7,89 Mio. waren rund 2 Mio. Zuschauer mehr als beim schärftsten 20.15-Uhr-Konkurrenten „Inga Lindström: Rasmus und Johanna“. Zwischen die beiden Filme schob sich noch die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 6,43 Mio. Sehern. Das zuschauerstärkste Programm eines Privatsenders war auch hier ProSiebens „Flightplan“, den insgesamt 4,21 Mio. sahen. Knapp dahinter folgen mit ebenfalls mehr als 4 Mio. Zuschauern RTLs Formel-1-Grand-Prix und „Anne Will“.

Sie vermissen die Quoten vom Freitag und Samstag? Die stehen wie immer schon seit dem Wochenende online: Am Freitag gab es erstaunlich gute Zahlen für das ZDF-Gespräch mit Marcel Reich-Ranicki, am Samstag ein spannendes Show-Duell zwischen RTL und ProSieben und tolle Quoten für Das Vierte.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige