Medien-Aktien: Unter Druck

Es war die schlimmste Börsenwoche aller Zeiten. Statt einen Boden zu finden, beschleunigte sich der Kurssturz von Tag und Tag – der Dax verlor mehr als 22 Prozent an Wert. Mittendrin im Crash: Medien- und Internetaktien. Der Ausverkauf riss die Papiere auf Mehrjahrestiefs herunter - viele Aktien haben sich halbiert. Daran ändert auch die heutige Markterholung wenig. Aktionäre preisen bereits eine scharfe Rezession ein.

Anzeige

Nichts geht mehr an den Aktienmärkten. Im Zuge der weltweiten Finanzmarktkrise stürzen die Notierungen der Weltbörsen mit jedem Handelstag immer tiefer. Vor dreieinhalb Wochen, als die Investmentbank Lehman Brothers über Nacht pleite ging und die Aktienmärkte mit sich in die Tiefe riss, sprachen Börsianer vom Ausverkauf in historischen Dimensionen – der „Black Monday“, den Aktionäre das letzte Mal im Jahrhundert-Crash von 1987 besichtigen mussten, kehrte zurück.

Seitdem ist der Ausverkauf zum Alltag geworden. Jeder Handelstag scheint zum „Schwarzen Montag“ zu werden: Immer neue Verkaufswellen drücken die Aktienmärkte auf Niveaus, die noch vor einem Jahr undenkbar schienen. Bei tatsächlich 4364 Zählern notierte der Deutsche Aktienindex (Dax) heute morgen – 8153 Zähler waren es noch auf dem Allzeithoch im Juli vergangenen Jahres. Allein in den vergangenen fünf Handelstagen haben die 30 größten Konzerne des Landes mehr als ein Viertel ihres Unternehmenswertes verloren.  

Mittendrin im dramatischsten Kurssturz der letzten 20 Jahre sind auch Medien- und Internetaktien. Der Ausverkauf erscheint nur allzu logisch: Die extrem konjunktursensible Branche dürfte den konjunkturellen Absturz besonders empfindlich zu spüren bekommen. „Es ist doch wohl nicht mehr zu leugnen, dass der deutschen Volkswirtschaft schwere Zeiten bevorstehen. Bestenfalls werden wir in 2009 eine Stagnation erleben“, erklärt Andreas Nölting, Chefredakteur von manager-magazin online gegenüber MEEDIA. „In solchen Zeiten spüren es gerade Medienkonzerne, wenn die Wirtschaft aus Kostengründen ihre Marketing- und Werbeetats kürzt.“

Die Aktienmärkte haben längst damit begonnen, ein solches Szenario einzupreisen. Die Notierungen der größten börsennotierten Medien-Unternehmen befinden sich zum Teil gar noch stärker im freien Fall als der breite Markt oder der Vergleichsindex TecDax. Der Aderlass seit Jahresbeginn fällt wie folgt aus:

• Premiere: 2,60 Euro – 80 Prozent
• ProSiebenSat.1Media: 3,20 Euro – 80 Prozent
• Axel Springer: 52 Euro – 47 Prozent
• EM.Sport Media: 2,0 Euro – 40 Prozent
• Constantin: 17,50 Euro – 19 Prozent

Auch der Internetsektor muss bluten:

• United Internet: 6,50 Euro – 60 Prozent
• Freenet: 4,70 Euro – 70 Prozent
• AdLink: 5,50 Euro –  64 Prozent
• Xing: 24,30 Euro – 46 Prozent
• Tomorrow Focus: 2,75 Euro – 13 Prozent

Damit vollziehen die deutschen Papiere 1:1 den Crash ihrer Pendants in Übersee nach. Selbst die großen US-Wachstumsfavoriten der letzten Jahre haben seit Jahresbeginn enorm gelitten: Die Zugpferde der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq, Apple, Google und Research in Motion, haben sich ebenso zumindest halbiert wie die Internetschwergewichte eBay und Yahoo. Amazon liegt seit Januar um knapp 40 Prozent unter Wasser – ebenso wie selbst das höchst bewertete Technologieunternehmen der Welt, Microsoft.

Kaum besser notieren die weltgrößten Medien-Unternehmen:

• News Corp.: 9,20 Dollar – 57 Prozent
• Sony: 23,50 Dollar – 57 Prozent
• Vivendi: 18 Euro – 43 Prozent
• Time Warner: 7 Dollar – 39 Prozent
• Disney: 23,80 Dollar – 27 Prozent

Mecom, das britische Medienunternehmen des Private Equity-Investors David Montgomery, zu dem unter anderem der Berliner Verlag und die Hamburger Morgenpost gehören, verlor gar 37 Prozent – allein am heutigen Handelstag in Frankfurt. Seit Anfang des Jahres hat die an der Londoner Börse notierte Holding mehr als 76 Prozent an Wert eingebüßt.

Mit einem Wort: Es scheint keinen Halten mehr zu geben. Die globale Finanzmarktkrise ist längst zur globalen Medienkrise geworden – zumindest nehmen das die Anleger rund um den Erdball vorweg. Fasten your seatbelts!

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige