Anzeige

Alles außer Sport: Warum die ARD die Tour de France nicht braucht

Lance Armstrong kommt zurück, und keiner will ihn haben. Vielleicht ist das Comeback des sportlich einst übermächtigen US-Amerikaners der Grund, warum die ARD-Intendanten sich (noch) nicht zu einer Entscheidung über die Live-Übertragung der Tour de France durchringen konnten, auch wenn die Sender-Sportchefs dafür votiert haben. Schon das Zögern verdient Respekt. Ein Ausstieg aus dem Tour […]

Anzeige

Lance Armstrong kommt zurück, und keiner will ihn haben. Vielleicht ist das Comeback des sportlich einst übermächtigen US-Amerikaners der Grund, warum die ARD-Intendanten sich (noch) nicht zu einer Entscheidung über die Live-Übertragung der Tour de France durchringen konnten, auch wenn die Sender-Sportchefs dafür votiert haben. Schon das Zögern verdient Respekt. Ein Ausstieg aus dem Tour wäre mutig und konsequent.

Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ schrieb zuletzt, eine abermalige Tour-Teilnahme des Amerikaners sei eine Katastrophe für einen Sport, der gerade einen Neuanfang wage.  Allerdings fragt man sich: Erstens, welcher Neuanfang? Zweitens, wieso ausgerechnet Armstrong? Auch bei der Tour 2008 gab es Dopingfälle, und wenn schon ein Lance Armstrong gedopt gewesen sein sollte: Welcher Tour-Sieger der letzten Jahrzehnte ist aus heutiger Sicht frei vom Verdacht?

Wer die Berichterstattung über Doping im Profi-Radsport verfolgt, kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Sauberkeit für Spitzenfahrer seit jeher ein sehr relativer Begriff ist. Sauber ist, wer nicht erwischt wird. Sauber ist, wer die besten Mediziner hat. Die wissen, wie man sich an den Grenzwert heranrobbt, ohne ihn zu überschreiten. Randvoll, ohne dass das Fass überläuft – das scheint die Erfolgsdevise zu sein.

Dabei muss der Sport auf der Strecke bleiben. Den Doping-Sumpf wird keiner trockenlegen können, schon gar kein „Medienpartner“ der Tour de France. Die ehrliche Konsequenz wäre deshalb, sich aus der Berichterstattung komplett zurückzuziehen. Oder die Tour als das zu nehmen, was sie ist – ein Wettstreit der rollenden Apotheken.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige