Community für Hobby-Astronauten

Ohne Alexander Hüsing und seine Deutschen Startups hätte ich diese Community wohl nie gefunden. Aber jetzt hat er über sie geschrieben, nun kenn ich sie und sie lässt mich nicht mehr los. Die Frage, die mich beschäftigt: Ist das Konzept hinter der Seite dastronauten.de Abzocke, Hybris oder Irrwitz? Alleine die Grundannahme erscheint mir – zumindest […]

Anzeige

Ohne Alexander Hüsing und seine Deutschen Startups hätte ich diese Community wohl nie gefunden. Aber jetzt hat er über sie geschrieben, nun kenn ich sie und sie lässt mich nicht mehr los. Die Frage, die mich beschäftigt: Ist das Konzept hinter der Seite dastronauten.de Abzocke, Hybris oder Irrwitz?

Alleine die Grundannahme erscheint mir – zumindest in Deutschland – höchst realitätsfern: „Einmal im Leben als Astronaut ins Weltall! Warum nicht? Warum nicht du? Mit dem Dastronauten-Wettbewerb sind deine abgefahrensten Wünsche plötzlich zum Greifen nah. Du musst es nur wirklich wollen und die Community davon überzeugen, dass du es bist, der diesen Trip verdient hat,“ schreibt das Portal in seinem About-Text.

Die beiden Macher der Seite – Christian Lupp und Sanja Wassner –glauben, dass es unzählige Deutsche gibt, deren seligster Wunsch es ist, ins All zu fliegen. Den Traum eines dieser Hobby-Astronauten wollen die Gründer erfüllen. Wer allerdings der Glückliche sein wird, muss sich erst in einem harten Qualifikations-Marathon herauskristallisieren. Die Mitglieder sollen möglichst viele andere Nutzer mit Fotos, Videos und Texten von ihrer Befähigung überzeugen.

“Dabei kommt es vor allem darauf an, originelle und kreative Beiträge zu gestalten und so stetig auf sich aufmerksam zu machen. Wer sich geschickt präsentiert, gut vernetzt ist und viele Unterstützer findet, hat gute Chancen, beim täglich stattfindenden SMS-Voting den Tagessieg zu erringen. Unter allen Tagessiegern wird am Ende der zukünftige ‘Dastronaut’ gewählt”, zitiert Alexander Hüsing Christian Lupp.

Ursprünglich wollten die Gründer für die Votings sogar noch 50 Cent pro SMS verlangen. Von diesem Plan sind sie jedoch abgerückt. Jetzt hofft die „Dastronauten“ die nötigen 150.000 Euro – soviel soll der Trip kosten – über Sponsoren und Werbung zu sammeln.

Da im Moment nur wenige Stimmen reichen, um ein Tagesvotig zu gewinnen, ist die Idee, 150.000 Euro einzusammeln wohl illusorisch bzw. ein Mix aus Abzocke, Hybris oder Irrwitz.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige