„Tatort“ ermordet private Konkurrenz

Der sehr gelungene Stuttgarter "Tatort" hat den Sonntagabend-Kampf gewonnen. Sowohl im Gesamtpublikum, als auch bei den 14- bis 49-Jährigen gab es keine Sendung, die gegen den ARD-Krimi ankam. 7,02 Mio. bzw. 2,18 Mio. Zuschauer sorgten dafür. Im jungen Publikum folgt auf Platz 2 der Tageswertung RTLs "Elektra" (1,96 Mio.) vor der "Tagesschau" und "Numb3rs" von Sat.1. ProSiebens Free-TV-Premiere "München" landete noch hinter dem "Perfekten Promi Dinner", das exzellente Zahlen erreichte.

Anzeige

1,47 Mio. sahen die Vox-Reihe diesmal – Teilnehmer waren u.a. Lisa Bund und Ex-„Topmodel“-Kandidatin Yvonne Schröder; der Zielgruppen-Marktanteil kletterte auf famose 12,2%. Auch danach ging es für Vox exzellent weiter: mit Prominent!“ und 13,3%. Sat.1 und ProSieben lagen in etwa auf dem selben Marktanteilslevel, für diese beiden Sender sind das aber nur ordentliche Zahlen. So landete bei Sat.1 das Trio aus „Gräfin gesucht!“, „Navy CIS“ und „Numb3rs“ bei 12,1% bis 12,3%, ProSiebens „München“ kam auf 12,2%. RTLs 15,8% für „Elektra“ sind trotz des zweiten Platzes in der Tageswertung sogar nur Mittelmaß. 

Marktführer war sowohl im Gesamtpublikum als auch bei den 14- bis 49-Jährigen ganz klar Das Erste. Das lag zum einen natürlich an den starken Zahlen für „Tagesschau“ und „Tatort“, zum anderen aber auch an den tollen Olympia-Quoten. Zwischen 5 Uhr morgens und 17.30 Uhr blieben alle Wettbewerbe im jungen Publikum bei über 20%, insgesamt gab es sogar Marktanteile von meist über 30%. Zuschauerstärkste Übertragung war dabei ganz klar das Kunstturnen mit Fabian Hambüchen und Silber für Oksana Chusovitina. 4,31 Mio. sahen dort im Durchschnitt zu, darunter 1,49 Mio. 14- bis 49-Jährige. In der Spitze waren es sogar fast 5 Mio., bzw. 1,70 Mio. Sport-Fans.

Die Sonntags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL (12-Monats-Durchschnitt: 15,6% / Sonntag: 10,4%): Nach einer wegen Olympia sehr bescheidenen Daytime mit meist einstelligen Marktanteilen kletterte erst „RTL aktuell Weekend“ mit 17,6% über den Senderdurchschnitt. „Exclusiv Spezial: Das Leben der Superreichen“ und „Elektra“ kamen mit 16,0% und 15,8% immerhin noch ins obere Mittelmaß, doch „Spiegel TV“ und „Die große Reportage“ rasselten mit 8,6% und 9,2% wieder unter die 10%-Hürde. Ganz übel sah es um 23.35 Uhr für „Prime Time – Spätausgabe“ aus: desaströse 4,5%.

ProSieben
(12M: 11,7% / So: 9,7%): Bei ProSieben schaffte im ansonsten ebenfalls überaus schwachen Vor- und Nachmittagsprogramm immerhin die Komödie „Waterboy“ um 14 Uhr mit 12,1% den Sprung über den Senderdurchschnitt. Die nächste Sendung, der das gelang, lief um 18.05 Uhr: „Die Simpsons“ erzielten 12,2% und 15,3%. Nach den soliden 12,2% für „München“ ging es über 11,5% für die „München 1972 – Tage des Terrors“-Doku hinab auf 9,0% beim Spielfilm „BTK Serial Killer“.

Sat.1
(12M: 10,7% / So: 9,8%): Sat.1 erreichte im gesamten Abendprogramm recht ordentliche Quoten. Zwischen 19.05 Uhr und 0.30 Uhr gab es durch die Bank 11,0% bis 12,3%, die besten Marktanteile erreichten dabei „Gräfin gesucht“ (12,3%) und „Numb3rs“ (12,2%). In der Mittagszeit holte sich „Asterix in Amerika“ nach seinem Samstags-Tagessieg noch einmal 11,8%, alle Sendungen zwischen 13.25 Uhr und 19.05 Uhr blieben aber auch bei Sat.1 weit unter dem Soll. Olympia-bedingte 5,9% bis 8,7% waren das Ergebnis.

Vox (12M: 7,7% / So: 7,5%): Der Vox-Tag wurde ganz klar vom Abendprogramm überstrahlt. 12,2% für „Das perfekte Promi Dinner“ und 13,3% für „Prominent!“ sind grandiose Marktanteile. Der Rest des Tages lief für den Sender aber nicht so gut: Am ehesten konnte noch „Spiegel TV Special“ mit 7,6% in der Mittagszeit mithalten, alle anderen Formate blieben unter 7%.

Das Erste (12M: 7,6% / So: 17,9%): Zweistellige Marktanteile im jungen Publikum von 3 Uhr morgens bis 21.45 Uhr. So könnte es für Das Erste immer laufen. Doch leider sind die Olympischen Spiele in einer Woche schon wieder vorbei und die Quoten-Tristesse wird bei ARD und ZDF zurückkehren. Was bleiben wird, sind allerdings die guten Zahlen für „Lindenstraße“, „Tagesschau“ und „Tatort“: Die lagen diesmal bei 14,3%, 15,9% und 17,5%. Keine Chance hatten jedoch „Waldi & Harry“: Mit 7,8% landeten sie um 21.45 Uhr nur im Mittelmaß.

ZDF
(12M: 7,1% / So: 5,5%): Im ZDF gab es am olympiafreien Sonntag keinen einzigen zweistelligen Marktanteil im jungen Publikum. Relativ nah kamen der 10%-Hürde nur der Serienklassiker „Ich heirate eine Familie“ um 10.15 Uhr (9,8%) und „Terra X“ mit 8,6% um 19.30 Uhr. In der Prime Time fiel der Schmalz „Im Tal der wilden Rosen“ auf 4,9%, „heute-journal“ und „Der Preis des Verbrechens“ steigerten die ZDF-Zahlen etwas auf 5,7% und 6,5%.

RTL II
(12M: 6,3% / So: 5,8%): Die RTL-II-Quotenkurve durchlebte am Sonntag diverse Aufs und Abs. Gut erging es den „Kochprofis“, „In Teufels Küche mit Gordon Ramsay“ und „Grip“ mit 6,6% bis 7,3%, nicht so gut zwischendurch „Schau Dich schlau!“ und „Welt der Wunder“ mit 5,9% und 5,4%. In der Prime Time ging es mit ausbaufähigen 5,7% für „Wenn die Welt untergeht: Das Wetter-Inferno“ weiter, erst „Law & Order: New York“ und „Autopsie“ kletterten nach 22 Uhr auf gute 7,0% und 8,8%.

kabel eins (12M: 5,4% / So: 4,4%): Für die kabel-eins-Chefs gibt’s diesmal wenig zu lachen. Nur „Mel Brooks – Die verrückte Geschichte der Welt“ schaffte am Vorabend ordentliche 6,3%, alle anderen Formate zwischen 3 Uhr morgens und Mitternacht scheiterten an der 6%-Hürde. Okay lief es noch für 20.15-Uhr-Doku-Soap „Mein neues Leben – XXL“ (5,7%), miserable Zahlen gab es für „Mein neuer Job“ (3,8%), sowie fpr die Zeit von 11.50 Uhr bis 16.30 Uhr, die komplett bei 2,1% bis 4,0% versackte.

Die kleineren Sender
: Sport dominierte das Bild bei den Kleineren. Eurosport erkämpfte sich seinen höchsten Tagesmarktanteil um 8.30 Uhr mit einer Aufzeichnung der Schwimm-Finals: 180.000 Werberelevante hievten den Marktanteil dort auf großartige 6,8%. Ebenfalls erfolgreich waren am Morgen die Leichtathletik und das Bahnradfahren mit je 4,0%. Am Abend war das DSF dran: Die erste Saison-Ausgabe von „Bundesliga – Der Sonntag“ kam mit 460.000 14- bis 49-Jährigen auf 4,4%. Der KI.KA schaffte diesmal sogar zwei Sprünge über die 5%-Hürde – bei den 14- bis 49-Jährigen wohlgemerkt. „Die Sendung mit der Maus“ erreichte um 11.30 Uhr 5,1%, „Die Geschichte von der Gänseprinzessin und ihrem treuen Pferd Falada“ danach sogar 5,4%.

Das Gesamtpublikum: Gegen das starke ARD-Duo aus „Tatort“ und „Tagesschau“ hatte niemand auch nur den Hauch einer Chance. 7,02 Mio. bzw. 5,96 Mio. brachten die beiden Sendungen auf die Plätze 1 und 2, das ZDF folgt mit dem „heute-journal“ abgeschlagen auf Rang 3. Die erfolgreichste Olympia-Übertragung vom Kunstturnen belegt mit 4,31 Mio. Sehern Rang 4. Zuschauerstärktse Privatkonkurrenz war „RTL aktuell“ mit 2,90 Mio. Zuschauern vor dem Prime-Time-Film „Elektra“ mit 2,60 Mio. Sehern.

Sie vermissen die Zahlen vom Freitag und Samstag? Die gibt es schon seit Samstag- bzw. Sonntagmorgen an dieser und an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige