Anzeige

Weniger Cash von YouTube und Co.

Hoppala. Die Erwartungen an Werbe-Erlöse aus Online-Videos wurden in den USA gerade dramatisch zurückgefahren. Laut der US-Website eMarketer sollen Online-Videodienste wie YouTube, Hulu und Co. in diesem Jahr 505 Mio. Dollar an Werbung umsetzen. Noch im Februar gingen die Branchen-Experten von 1,4 Mrd. Dollar aus! Marktführer YouTube hat verkündet, 2008 rund 200 Mio. Dollar mit Video-Werbung erlösen zu wollen. Zum Vergleich: Allein im 2. Quartal hat der Such-Riese Google insgesamt 5,37 Mrd. Dollar umgesetzt.

Anzeige

Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis sich die 1,65 Mrd. Dollar rechnen, die Google in YouTube investiert hat. So ist es auch kaum überraschend, dass Google erst einmal keine Live-Videoübertragungen bei YouTube anbieten will. Die Meldung, dass YouTube noch in 2008 einen solchen Service startet, geisterte im Februar durch die Branche. YouTube-Gründer Steven Chen sagte damals der Bloggerin Sarah Meyers am Rande einer Veranstaltung, dass ein Live-Service gestartet werden soll. Die Bemerkung schlug hohe Wellen. Laut „Silicon Alley Insider“ haben die Google-Verantwortlichen aber nie ernsthaft einen Start von Live-Videos in diesem Jahr geplant. Grund: zu hohe Kosten bei den marginalen Erlösen, die YouTube erzielt. „Silicon Alley Insider“ rechnet vor, dass, wenn nur zehn Prozent der YouTube-User den Live-Service nutzen würden, Google die Kapazitäten für Server und Bandbreiten um 20 bis 25 Prozent aufstocken müsste – ohne zu wissen, wie sich damit jemals Geld verdienen lässt. Ganz so weit geht die Liebe zum Nutzer dann doch nicht.

Aber warum haben die Marktbeobachter von eMarketer ihre Prognosen für Online-Video-Werbung so drastisch gesenkt? Hauptgrund sei ein methodischer Wechsel in der Statistik-Auswertung der Daten des Interactive Advertising Bureaus, sagte eine eMarketer-Verantwortlicher. Allerdings gebe es auch eine generelle Zurückhaltung der Werbetreibenden gegenüber den kurzen Online-Clips und ihren oftmals nicht anzeigefreundlichen Inhalten. Aha. So ganz scheinen die Auguren von eMarketer ihren Vorhersagen auch nicht zu trauen. Die ursprüngliche Meldung, „eMarketer revises Online Video Ad-Spend Numbers“ wurde jedenfalls durch eine wesentlich branchenfreundlichere ersetzt. Jetzt heißt es: „Online Video Ad Spending Growth – get ready for a stream of Dollars“. Die Zahlen sind freilich dieselben geblieben. eMarketer sagt voraus, dass die Ausgaben für Online-Video-Werbung in den USA in diesem Jahr 505 Mio. Dollar erreichen und bis 2013 weiter steigen werden. 2012 soll der Online-Video-Werbe-Markt der USA beeindruckende 3,4 Mrd. Dollar schwer sein. In der fröhlichen neuen Version fehlt allerdings der Hinweis, dass die Vorhersagen im Februar noch viel optimistischer waren. Gute Nachrichten liest man eben lieber.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige