Rekord für Bild.de, Minus für StudiVZ

804 Millionen Page Impressions hat Bild.de im Juni laut IVW erreicht. Ein Plus von 14,5% gegenüber dem Mai und ein neuer Rekord. Dabei hatte Bild.de im Mai erst die 700-Mio-Hürde durchbrochen. Und nun, nach nur einem Monat, schon die 800-Mio-Hürde. Zulegen konnten auch die meisten anderen großen Nachrichten-Websites, FAZ.NET sogar um 23,6%. Einen Sturz erlebt derzeit hingegen StudiVZ. Die Vorzeige-Community hat zum dritten Mal hintereinander verloren, diesmal fast 600 Mio. Page Impressions.

Anzeige

Zwar bleibt StudiVZ mit 4,850 Mrd. Seitenabrufen auch im Juni die Nummer 2 des IVW-Rankings, doch die 6,297 Mrd. PIs aus dem Rekordmonat Januar werden seitdem Stück für Stück aufgefressen. Bei den Visits gingen seit April fast 20 Mio. verloren – aus 179,89 Mio. wurden nun 161,19 Mio. Deutlich stabiler liegt der eigentlich kleine Bruder schülerVZ im Markt: Zwar stagnieren die Zahlen, doch sie schrumpfen nicht. Ein Mini-PI-Minus von 0,2% steht unter der Juni-Bilanz – bedenkt man die um einen Tag kürzere Dauer des Juni gegenüber dem Mai wäre das Mini-Minus eigentlich sogar ein Plus. Nach dem starken Mai-Debüt mit über 850 Mio. PIs liegen diesmal übrigens keine Zahlen von MySpace vor. Aufgrund des Relaunches der Community wurden die Visits und PIs nicht ausgewiesen. Die komplette Top 20 der Juni-Zahlen sehen Sie hier:

Bei den Nachrichtenangeboten ist Bild.de nicht der einzige Juni-Gewinner. Die stärksten acht News-Konkurrenten legten zu, prozentual gesehen zum Teil sogar noch deutlicher als Bild.de. So gewann FAZ.NET satte 23,6% hinzu, Focus Online 16,8% und sueddeutsche.de mit 14,4% ähnlich viel wie Bild.de. Die beiden einzigen Verlierer der Nachrichten-Top-Ten sind Zeit online und RP Online – mit PI-Verlusten von 4,3% bzw. 5,7%. Beide hatten zuvor im Mai neue Rekorde gefeiert. Weiterhin auf den Einzug in die Nachrichten-Top-Ten warten muss DerWesten. Dort darf man sich jedoch über das deutliche Plus von 18,7% auf nunmehr 37,50 Mio. Seitenabrufe freuen. Deutlich angeschlagen ist weiterhin Holtzbrincks zoomer.de: Mit einem kleinen Zuwachs von 4,4% gingen im Juni ganze 9,15 Mio. Seitenabrufe auf das Konto der Berliner.

Das Gewinner-Verlierer-Verhältnis betrug im Juni in etwa 60:40, die Aufsteiger sind also klar in der Mehrheit. Neben Bild.de haben bei der Anzahl der Page Impressions vor allem Sat.1 online, Arcor.de, MyVideo und Transfermarkt.de hinzugewonnen. Sat.1 schoss dabei mit einem Plus von 54,6% zurück in die Top 20. Prozentual gesehen gibt es sogar noch größere Aufsteiger: Verivox, Neue OZ Online und OTZ.de legten beispielsweise um mehr als 100% zu.

Bei den Absteigern führt natürlich StudiVZ das Ranking an, einen Rückgang um 600 Mio. Page Impressions ist eben nicht alltäglich. mobile.de, ProSieben Online, T-Online und RTL.de ergänzen die Flop 5.

Wie derzeit in jedem Monat gab es auch diesmal eine beachtliche Zahl von Websites, die erstmals von der IVW vermessen wurden: 34 Angebote sind neu dabei. Richtig große Websites gibt es darunter jedoch nicht, das Rookie-Ranking wird von Opodo angeführt – 21,57 Mio. Page Impressions gab es dort im Juni. Zur Einordnung: Mit dieser Zahl liegt das Internet-Reisebüro im IVW-Juni-Ranking auf Platz 93.

schülerVZ- und StudiVZ-vermarkter GWP media marketing liegt in den Vermarkter-Charts natürlich weiterhin uneinholbar vorn – trotz des Verlustes von über 600 Mio. Page Impressions. Auch InteractiveMedia und SevenOne Interactive verloren auf den Silber- und Bronze-Plätzen, Aufsteiger des Monats war Online-Tageszeitungs-Vermarkter OMS mit einem Zuwachs von 18,4%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige