Programmies: Digital statt Spielfilm

Die größten Gewinner und die größten Verlierer der aktuellen Print-MA, deren Zahlen seit Mittwochmorgen vorliegen, stammen aus demselben Segment: "TV Digital" gewann im Vergleich zur MA 2008-I 210.000 Leser pro Ausgabe hinzu, "tv14" 170.000. Auf der anderen Seite der Tabelle verlor "TV Spielfilm" 260.000, das Supplement "rtv" 350.000. Bei den großen Magazinen gab es leichte Verschiebungen zu Ungunsten des "Spiegel": Er verlor 50.000 Leser, während "stern" und "Focus" zulegen konnten.

Anzeige

Der „stern“ hat laut MA 2008-II nun 7,47 Mio. Leser pro Ausgabe, „Der Spiegel“ folgt mit 6,03 Mio. vor dem wieder aufholenden „Focus“ mit 5,71 Mio. Lesern. Im Vergleich der vergangenen fünf Jahre liegt der „Spiegel“ aber weiterhin auf einem relativ hohen Niveau, während „stern“ und „Focus“ vor allem in den Jahren 2005 und 2006 deutlich höhere Leserzahlen erreichten. Bei den People-Blättern verlor die „Gala“ hauchdünn (10.000 Leser), während „Bunte“, „in“ und vor allem „inTouch“ gewannen. An der Spitze der MA-Top-20 führt weiterhin die „ADAC Motorwelt“ mit 18,50 Mio. Lesern vor „rtv“ mit 11,92 Mio. und der „Bild am Sonntag“ mit 11,19 Mio. Werfen wir einen Blick auf die Top 20 nach Lesern pro Ausgabe:

Trotz des wiederholten Zugewinns hat „TV Digital“ die Top 20 also noch nicht erreicht: Mit nun 2,36 Mio. Lesern pro Ausgabe befindet sich das Programmie auf Rang 27. Im Segment-Ranking der Programmzeitschriften – ohne Supplements – führt „TV Spielfilm“ trotz der Verluste mit 6,27 Mio. Lesern noch knapp vor „TV Movie“ (6,10 Mio.), „tv14“ (6,00 Mio.) und der „Hörzu“ (4,44 Mio.). „TV Digital“ folgt hier auf dem siebten Rang. Das Gewinner-Verlierer-Verhältnis sieht in der Zeitschriften-Top-20 relativ ausgeglichen aus. 11 Titel legten im Lesermarkt zu, elf gelang das nicht. Insgesamt zeigt die Tendenz des Zeitschriftenmarktes zwar nach unten, aber nur ganz leicht. Alle von der MA ausgewiesenen Titel verloren zusammen 0,2% – rechnet man die beiden neu aufgenommen Zeitschriften „ARD-Buffet“ und „Chip Foto Video digital“ heraus, beträgt der Verlust 0,5%. Es hätte schlimmer kommen können.

Zu den größten Gewinnern gehören neben den beiden bereits erwähnten Programies „TV Digital“ und „tv14“ auch Wirtschaftsmagazine: „Focus Money“ und die „Wirtschaftswoche“ legten jeweils um 140.000 Leser zu. Die Top Ten der MA-Gewinner 2008-II sieht damit wie folgt aus:

Wie bei der IVW setzt sich also auch hier der Siegeszug von „Neon“ fort: Ein Plus von 19,0% oder 110.000 Lesern ist eine sehr gute Entwicklung. Erstaunlich auch der Aufstieg von „Selber Machen“: Dort kamen 110.000 Leser hinzu und brachten dem Magazin das beste Ergebnis der vergangenen fünf Jahre. Prozentual gesehen ist „Focus Money“ mit 23,7% der größte Gewinner, gefolgt von „healthy living“ (+21,0% auf jetzt 300.000 Leser), „Neon“ und „inTouch“ (+18,7% auf jetzt 600.000 Leser).

Größtes Verlierersegment sind die Jugendzeitschriften: Die „Bravo“ verlor heftige 210.000 Leser, „Bravo Girl!“ und „Top of the Pops“ 130.000. Hinter „rtv“ und „TV Spielfilm“ findet sich die „Bravo“ damit im Verliererranking der MA 2008-II sogar an dritter Stelle:

Heftig sind auch die Verluste von 14,0% bis 16,9% für „Vital“, „Super TV“ und „Audio Video Foto Bild“. Die dort erreichten 670.000 Leser sind der schlechteste MA-Wert im Leben der „AVF Bild“. Prozentual gesehen gibt es sogar noch ein paar größere Verlierer: „die 2“ verlor 25,4% im Vergleich zur MA 2008-I und liegt nur noch bei 0,34 Mio. Lesern pro Ausgabe, „Tomorrow“ gingen 23,4% der Leser abhanden – dort blieben nur noch 170.000 übrig – und der Verlust von „Top of the Pops“ beträgt 19,9%.

Der Zeitungsmarkt entwickelt sich stärker als die Publikumszeitschriften nach unten. Die MA weist in etwa doppelt so viele Verlierer wie Gewinner aus. Zu den größten Verlierern gehören die Zeitungen der WAZ-Mediengruppe, die nicht einzeln ausgewiesen werden. Insgesamt gingen dort 120.000 Leser pro Ausgabe verloren – ein Minus von 4,9% auf nunmehr 2,34 Mio. Wesentlich dramatischer sind die Verluste von „Express“, „Berliner Morgenpost“ und „Morgenpost für Sachsen“. Dort gingen 40.000 bis 80.000 Leser verloren, was einem Minus von 11,4% bis 14,8% entspricht. Deutlich hinzugewonnen haben bei den Regionalzeitungen hingegen das Duo „Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung“ (+50.000 / 6,6%), die „tz“ (+40.000 / 13,3%), sowie „B.Z.“ (+40.000 / 9,1%) und „Berliner Kurier“ (+40.000 / 12,9%).

Bei den überregionalen Zeitungen sieht die Situation wie folgt aus:

Die dramatische Entwicklung der „Frankfurter Rundschau“ setzt sich nach den auf den zweiten Blick miserablen IVW-Zahlen also auch in der MA fort: 13,9% der Leser aus der MA 2008-I gingen verloren, die Leserzahl von 310.000 ist ein historischer Tiefststand. Auch fünf der anderen sieben Zeitungen büßten Leser ein, lediglich die „Süddeutsche Zeitung“ und „die tageszeitung“ legten zu.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige