Hugh Grant führt ZDF in den Quotenhimmel

Wer hätte das gedacht? Der Mittwochs-Prime-Time-Sieger der 14- bis 49-Jährigen kommt nicht von RTL, ProSieben oder Sat.1. Die Komödie "Ein Chef zum Verlieben" mit Hugh Grant und Sandra Bullock hat das erreicht, was sonst nur noch Fußball und "Wetten, dass..?" schaffen: das ZDF um 20.15 Uhr zur Marktführerschaft beim jungen Publikum zu führen. 1,89 Mio 14- bis 49-Jährige sahen den Film - ein toller Marktanteil von 17,0% und Prime-Time-Platz 1 vor RTLs "Die 10 witzigsten Live-Comedians".

Anzeige

Die Tageswertung holte sich dennoch RTL: „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ hatte am Vorabend noch ein paar mehr Zuschauer als die spätere ZDF-Komödie: 2,10 Mio. 14- bis 49-Jährige. Ordentliche Zahlen gab es zudem für ProSieben, deren Krimiserie „Cold Case“ um 20.15 Uhr zwar nur auf 11,3% kam, um 21.10 Uhr mit einer weiteren Folge dafür auf 14,4%. Sat.1 blieb im Abendprogramm hingegen ebenso auf einstelligen Marktanteilen sitzen wie der Rest der Konkurrenz. In der zweiten TV-Liga dürften sich die kabel-eins-Verantwortlichen am meisten freuen: „Good Morning, Vietnam“ kletterte um 20.15 Uhr auf starke 8,8%.

RTL (12-Monats-Durchschnitt: 15,7% / Mittwoch: 16,0%): Für RTL ging nicht nur die Prime Time verloren, auch am Nachmittag gab es noch schlechtere Quoten als an den vergangenen Tagen. „Mitten im Leben“ und „1 gegen 100“ blieben mit 8,9% bis 9,6% unter der 10%-Hürde hängen, Soap „Unter Uns“ schaffte auch nur unterdurchschnittliche 15,0%. Die beiden einzigen Mittwochs-Quoten, mit denen der Sender richtig zufrieden sein kann, sind die von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (23,8%) und „stern TV“ (21,5%).

ProSieben
(12M: 11,7% / Mi: 10,9%): „Cold Case“ holte sich um 21.10 Uhr zwar sehr ordentliche 14,4%, das war jedoch der einzige gute Marktanteil im Abendprogramm des Senders. Der „Emergency Room“ fiel um 22.15 Uhr auf 10,1%, „Sex and the City“ danach sogar unter 9%. Besser erging es ProSieben am Nachmittag: Vor allem „We are Family!“ (16,2%) und „Taff“ (15,9%) überzeugten dort.

Sat.1
(12M: 10,7% / Mi: 11,3%): Bevor Sat.1 in der Prime Time unter den Senderdurchschnitt sackte, gab es in der Daytime Spitzen-Quoten. „Richter Alexander Hold“ und „Niedrig und Kuhnt“ kletterten dabei sogar über die 20%-Hürde, der Rest des Programms zwischen 14 Uhr und 19 Uhr blieb immerhin über 15%. In der Prime Time dann aber der Absturz: mit 7,9% für „Die Abzocker“, 9,0% für „Der Bulle von Tölz“ und 6,6% für „Gemeinsam stark“.

Vox (12M: 7,7% / Mi: 6,6%): Auch am Mittwoch überzeugte das Vox-Nachmittagsprogramm nicht, erst mit „Menschen, Tiere & Doktoren“ und 7,9% ging es um 16.55 Uhr über die Sendernormalwerte. Für den Höhepunkt sorgte wie üblich „Das perfekte Dinner“ mit 12,0%, um 20.15 Uhr holte sich „Criminal Intent“ noch 8,3%, danach ging es für „Men in Trees“ aber auf unerfreuliche 5,0% und 6,6% herab.

Das Erste (12M: 7,6% / Mi:5,9%): Kein allzu schöner Tag war der Mittwoch für Das Erste im jungen Publikum. Nur der „Marienhof“ (10,2%) und die 20-Uhr-„Tagesschau“ erzielten zweistellige Marktanteile, in der Prime Time gab es unterdurchschnittliche 6,5% für „Bloch“ und mittelmäßige 7,3% für „ARD-Exclusiv“. Etwas besser als zuletzt, aber immer noch nicht wieder gut lief „Das Quiz mit Jörg Pilawa“: Die Doppelfolge holte sich 5,4% und 6,5% bei den am Vorabend auch für Das Erste entscheidenden 14- bis 49-Jährigen.

ZDF
(12M: 7,1% / Mi: 7,4%): Wie ein Leuchtturm ragte „Ein Chef zum Verlieben“ aus dem Meer des Mittelmaßes. Den 17,0% kam bei den 14- bis 49-Jährigen selbstverständlich keine andere ZDF-Sendung auch nur annähernd nahe, dass es aber direkt nach dem Film schon auf 8,1% für das „heute-journal“ herunterging, ist schon eine Enttäuschung. Die einzige andere Sendung mit einer 8 vor dem Komma war die Tour-de-France-Übertragung mit 8,0%.

RTL II
(12M: 6,3% / Mi: 5,5%): In der Prime Time lief es für RTL II am Mittwoch noch ganz okay. „Stargate“ sicherte sich 6,3% und 6,8%, „Stargate: Atlantis“ später 7,0% und 8,6%. Am Nachmittag und am Vorabend bleibt der Sender hingegen in der Krise, auf dem 19-Uhr-Sendeplatz gab es erneut miserable 3,3% und 3,6% für „Hör‘ mal, wer da hämmert!“.

kabel eins (12M: 5,4% / Mi: 6,7%): Es wird ernst mit der Chance auf den neuen Senderrekord in Sachen Monats-Marktanteil. Die Hälfte des Julis ist vorbei und kabel eins liegt bei 6,1%. Bliebe es dabei, wäre das die erste 6 der Sendergeschichte. Dazu beigetragen hat auch der Mittwochabend: Zwischen 19.25 Uhr und 1.45 Uhr sprangen alle kabel-eins-Sendungen über die 8%, „Achtung Kontrolle!“ mit 8,2%, „Good Morning, Vietnam“ mit 8,8%, „Die Verdammten des Krieges“ mit 8,2% und die „K1 Doku“ mit 8,5%. Wäre es zwischen 16.05 Uhr und 19.25 Uhr noch besser gelaufen – nur „Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen“ erreichte dort den Senderdurchschnitt – wäre am Mittwoch noch mehr drin gewesen für kabel eins.

Die kleineren Sender
: Viele große Quoten gab es bei den Kleinen am Mittwoch nicht. Erwähnenswert sind einzig die tollen 3,7% für den Super-RTL-Klassiker „Herbie groß in Fahrt“ und die 2,6% für „Schön, dass es dich gibt“ im Bayerischen Fernsehen. Das Basketball-Olympia-Qualifikationsspiel im DSF blieb am Vorabend hingegen bei relativ mittelmäßigen 1,3% hängen.

Das Gesamtpublikum: Während die ZDF-Romanze „Ein Chef zum Verlieben“ im jungen Publikum gewann, gab es insgesamt nur den dritten Platz. Mit 4,07 Mio. Zuschauern musste sich der Film dem Duo des Ersten, „Bloch“ (4,27 Mio.) und 20-Uhr-„Tagesschau“ (4,21 Mio.), geschlagen geben. Zuschauerstärkstes Programm der Privatsender war „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 3,63 Mio. Sehern auf Platz 4.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige