Anzeige

Solides Finale für achte „Big Brother“-Staffel

Der große Superhit vom Anfang des Jahrzehnts, als sogar RTL noch mit an Bord war, ist "Big Brother" zwar nicht mehr, für ordentliche Quoten ist die Show aber noch gut. Am Montag ging die achte Staffel der Reihe zu Ende, 1,17 Mio. 14- bis 49-Jährige sorgten für einen Zielgruppen-Marktanteil von 13,3% und den elften Platz in den Tages-Charts. Der Tagessieg ging an ein RTL-Trio: "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" siegte mit 2,11 Mio. Werberelevanten vor "Extra" und "Doctor's Diary".

Anzeige

Die neue RTL-Serie verlor im Vergleich zur Vorwoche weitere Zuschauer und fiel mit 15,0% ins untere Marktanteils-Mittelmaß. Noch wesentlich schlechter erging es im Anschluss der Doku-Soap „Umzug in ein neues Leben“ – dort gab es nur miserable 11,5%. Bei ProSieben büßten zwar „Moonlight“ und „EUReKA“ Marktanteilspunkte ein und liegen nun bei 13,6% und 12,2%, dafür ist bei „24“ eine klar positive Tendenz zu beobachten: Erstmals sprang die neue Staffel über die 10%-Hürde – mit 10,0% und 11,1%. Zwei Plätze in der Tages-Top-Ten hat sich Vox geholt: „CSI: NY“ liegt mit 1,34 Mio. Werberelevanten und 11,7% auf Rang 8, „Criminal Intent“ mit 1,50 Mio. und 12,3% auf dem 5. Platz. Auch kabel eins kann zufrieden sein. Dort sicherte sich „Otto – Der Liebesfilm“ 7,8%. Der wichtigste Neustart des Tages, RTL IIs „Die 2000er – The Pop Years“, schaffte um 20.15 Uhr direkt vor dem „Big Brother“-Finale gute 8,2%.

Die Montags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL (12-Monats-Durchschnitt: 15,7% / Montag: 14,9%): Nach den wie immer sensationellen 26,9% für „Punkt Zwölf“ enttäuschten die Programme zwischen 14 Uhr und 17.30 Uhr wie gehabt. „Unter Uns“, „Exclusiv“, „RTL aktuell“ und „Alles was zählt“ landeten im ordentlichen Marktanteilsspektrum zwischen 16,2% und 18,2%, „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ beendete den Vorabend mit 23,2%. In der Prime Time wechselten sich dann Licht und Schatten ab. Zunächst gab es nicht ganz befriedigende 15,0% für „Doctor’s Diary“, danach völlig unbefriedigende 11,5% für „Umzug in ein neues Leben“ und zum Abschluss gute 18,6% für „Extra – Das RTL-Magazin“.

ProSieben
(12M: 11,7% / Mo: 11,4%): Eine völlige Enttäuschung war der Staffel-Auftakt von „Frank – der Weddingplaner“. Im zuletzt oft überaus erfolgreichen Nachmittagsprogramm blieb die Doku-Soap bei nur 9,1% hängen. Besser erging es insbesondere „We are Family!“ (15,8%), „Taff“ (13,5%) und den „Simpsons“ (14,1%). In der Prime Time verloren „Moonlight“ und „EUReKA“ im Vergleich zur Vorwoche weiter, liegen mit 13,6% und 12,2% aber dennoch weiterhin über den ProSieben-Normalwerten. Die ermutigende Tendenz der „24“-Marktanteile auf 10,0% und 11,1% haben wir bereits erwähnt – vielleicht klettert die Thrillerserie ja doch noch auf den ProSieben-Senderdurchschnitt.

Sat.1
(12M: 10,7% / Mo: 10,1%): Einen ganz üblen Abend muss Sat.1 verkraften. Hollywood-Film „Unter der Sonne der Toskana“ erreichte trotz Free-TV-Premiere nur 9,3%, „Toto & Harry“ stürzten anschließend sogar auf 8,8%, die „Spiegel TV-Reportage“ auf 6,8% und „Nip/Tuck“ auf katastrophale 4,0%. Kleiner Trost für den Sender: Zwischen 15 Uhr und 17.30 Uhr behaupteten „Richterin Barbara Salesch“ (17,2%), „Richter Alexander Hold“ (18,8%) und „Niedrig und Kuhnt“ (17,4%) ein weiteres Mal ihre Marktführerschaft.

Vox (12M: 7,7% / Mo: 8,6%): Am Montag gab es im Vox-Nachmittagsprogramm einen Hoffnungsschimmer. „Auf und davon – Mein Auslandstagebuch“ sprang auf gute 8,2%. Die neu programmierten Serien müssen sich hingegen noch deutlich verbessern: „Everwood“ kam auf 6,2%, „McLeods Töchter“ auf 5,8%. Ab 18 Uhr lief es dann richtig rund für den Sender: „Wissenshunger“ schaffte 8,6%, „Das perfekte Dinner“ 11,2%, „Unter Volldampf!“ 9,8%, „CSI: NY“ 11,7%, „Criminal Intent“ 12,3% und „Shark“ 8,7%.

Das Erste (12M: 7,6% / Mo: 5,4%): Vier zweistellige Marktanteile im jungen Publikum gab es diesmal für Das Erste. „Sturm der Liebe“ kam ebenso wie „Verbotene Liebe“ auf 11,0%, der „Marienhof“ schaffte 10,7% und die 20-Uhr-„Tagesschau“ immerhin noch 10,0%. Schlecht sah es dagegen in der Prime Time aus: „In den Tiefen des Pazifiks“ erzielte noch 6,8%, „Legenden“ um 21 Uhr aber nur 5,1%, der „Report Mainz“ im Anschluss 4,2% und die „Tagesthemen“ äußerst schwache 3,5%.

ZDF
(12M: 7,1% / Mo: 6,8%): Die Tour de France wird weitgehend am Publikum vorbei gesendet: Nur 880.000 Leute schauten sich die Übetrtragung der 3. Etappe insgesamt an – schwache 8,5%. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren es 260.000 – und ebenfalls schwache 6,3%. Deutlich bessere Zahlen erzielten die Mainzer beid en 14- bis 49-Jährigen im Hauptabend: Für den Krimi „Unter anderen Umständen“ gab es gute 9,0%, für das „heute-journal“ 7,6% und Woody Allens „Match Point“ erzielte tolle 9,3%.

RTL II
(12M: 6,3% / Mo: 8,1%): Bei RTL II stand natürlich das „Big Brother“-Finale im Mittelpunkt des Geschehens. 13,3% sind allen Unkentrufen zum Trotz ein guter Wert. Zwar liegt er unter dem der vorigen Staffel, aber immer noch weit über dem der Staffel, die 2006 zu Ende ging und ebenso weit über den Sendernormalwerten. Auch der Neustarter „Die 2000er – The Pop Years“ erkämpfte sich wie erwähnt gute Quoten: 8,2%. Die vorerst letzte reguläre „Big Brother“-Ausgabe hatte sich zuvor 8,4% geholt, der Nachmittag verlief hingegen enttäuschend.

kabel eins (12M: 5,4% / Mo: 5,6%): Der Hit des Tages hieß bei kabel eins „Otto – Der Liebesfilm“. Die Uralt-Klamotte fand um 20.15 Uhr 910.000 werberelevante Freunde – ein Zielgruppen-Marktanteil von 7,8%. Hohe Marktanteile gab es zuvor außerdem für „King of Queens“ um 15.35 Uhr (8,2%), sowie für „Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen“ um 17.45 Uhr (9,0%). Für „Charmed“ und „Buffy“ läuft es nach 22 Uhr hingegen weiterhin nicht rund. Auch diesmal scheiterten sie an der 5%-Hürde.

Die kleineren Sender
: Richtig herausragende Quoten gab es beid en kleinen Sendern am Montag kaum. Erwähnenswert sind allenfalls die 2,9% der WDR-Reportagereihe „Die Kinderklinik“, die 2,7% des anschließenden Magazins „Markt“ und natürlich die 3,3% des „Tatorts“ im NDR Fernsehen.

Das Gesamtpublikum: Insgesamt gewann am Montag nicht RTL, sondern ein öfffentlich-rechtliches Trio. Ganz vorn findet sich der ZDF-Krimi „Unter anderen Umständen“ mit 5,09 Mio. Zuschauern, auf den Plätzen 2 und 3 folgen die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten (4,75 Mio.) und das „heute-journal“ (3,91 Mio.). Zuschauerstärkstes Privat-TV-Programm war „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ auf Platz 4: 3,70 Mio. sahen die Soap. In der Prime Time hatte jedoch keins der privaten Formate eine Chance: Vox-Serie „Criminal Intent“ belegt als stärkste dieser Sendungen mit 2,61 Mio. Sehern Platz 12, „Doctor’s Diary“ (RTL) und „Unter der Sonne der Toskana“ (Sat.1) folgen noch dahinter.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige