RTL: „Doctor’s Diary“ rutscht ins Mittelmaß

Schade. Auch RTLs "Doctor's Diary" kann das Genre der deutschen Serien nicht retten. Eine Woche nach dem guten Start mit 18,1% und 16,3% fiel die amüsante Serie ins Mittelmaß auf 15,8%. Nur noch 1,68 Mio. Werberelevante sahen zu - das ist rund eine Halbe Mio. weniger als bei der zweiten Episode vor einer Woche. Beinahe hätte sich "Doctor's Diary" sogar ProSieben und Sat.1 geschlagen geben müssen: Dort sahen "Moonlight" und "Matilda" 1,59 Mio. bzw. 1,56 Mio. 14- bis 49-Jährige.

Anzeige

Erfreulich für ProSieben: Vampirserie „Moonlight“, ebenfalls vor einer Woche gestartet, konnte ihren Premieren-Marktanteil bestätigen. Aus 15,3% am vergangenen Montag wurden diesmal 15,0%. Der Staffelauftakt von „EUReKA“ erzielte im Anschluss immerhin noch 13,1%, nur „24“ floppte mit 8,0% wieder komplett. Die Serie kommt in Deutschland einfach auf keinen grünen Zweig mehr – trotz Senderwechsel von RTL II zu ProSieben. Ein weiterer Neustarter, die RTL-II-Schuldnerberater-Soap „Requardt – Der Existenz-Retter“ blieb mit 6,4% im Mittelmaß und konnte die Zahlen der „Kochprofis“, die in den vergangenen Wochen auf dem Sendeplatz 8% und mehr holten, nicht bestätigen. Miesester Neustarter des Tages war aber die RTL-Doku-Soap „Umzug in ein neues Leben“, die um 21.15 Uhr nur 13,1% erzielte und damit deutlich unter den Normalwerten des Senders liegt. Das Thema Auswanderer scheint im Fernsehpublikum endgültig an Reiz verloren zu haben. Tagessieger war im jungen Publikum keins der vielen Prime-Time-Formate, sondern wieder einmal die Vorabend-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. 2,09 Mio. 14- bis 49-Jährige brachten sie auf Platz 1 der Montags-Charts. Eine letzte gute Fußball-EM-Quote staubten Das Erste und das ZDF ab: Der Empfang des deutschen Teams holte am Nachmittag Traum-Marktanteile von gemeinsam über 30%.

Die Montags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL (12-Monats-Durchschnitt: 15,7% / Montag: 14,8%): Der Montag war für das RTL-Nachmittagsprogramm wieder ein bitterer Tag. „Die Oliver Geissen Show“ blieb bei katastrophalen 10,0% stecken, die „Mitten im Leben“-Doppelfolge erreichte nur 7,6% und 11,9%, „1 gegen 100“ blieben 10,9% und selbst Hit-Soap „Unter Uns“ schaffte nur unterdurchschnittliche 15,5%. Besser lief es am Vorabend mit „Exclusiv“ (17,7%), „RTL aktuell“ (20,3%), „Alles was zählt“ (16,9%) und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (24,5%), bevor es in der Prime Time wieder nach unten ging. „Doctor’s Diary“ blieb mit mittelmäßigen 15,8% immerhin noch in etwa auf Senderniveau, doch der Staffelauftakt von „Umzug in ein neues Leben“ versagte mit nur 13,1%. Zuschauerstärkste RTL-Abendsendung war dementsprechend auch „Extra – Das RTL-Magazin“ – mit 1,72 Mio. Werberelevanten und einem Marktanteil von 20,5%.

ProSieben (12M: 11,7% / Mo: 12,2%): Auch ProSieben litt unter dem Empfang der deutschen Nationalmannschaft, blieb mit „We are Family!“ um 14 Uhr bei 13,6% stecken. Ein ordentlicher Wert, der aber deutlich unter den zuletzt erzielten Zahlen liegt. Der Rest des Nachmittags- und Vorabendprogramms lief besser: Zwischen 15 Uhr und 20.15 Uhr gab es durch die Bank Marktanteile von 13,4% („Galileo“) bis 16,1% („Taff“). Die Prime Time zeigte auch diesmal ihr vom vergangenen Montag bekanntes zweigeteiltes Gesicht: „Moonlight“ holte fabelhafte 15,0%, „EUReKA“ gute 13,1% und „24“ soff mit 8,0% und 10,0% wieder komplett ab.

Sat.1 (12M: 10,7% / Mo: 11,5%): Lich tund Schatten auch in der Sat.1-Daytime. „Zwei bei Kallwass“ blieben gegen die letzte EM-Zuckung um 14 Uhr nur 10,2%, „Richter Alexander Hold“ kletterte zwei Stunden später auf grandiose 20,1%. Auch „Niedrig und Kuhnt“ überzeugte mit 19,0%. Nach der üblichen Schwächeperiode zwischen 19.25 Uhr und 20.15 Uhr erfreute der 90er-Film „Matilda“ mit 14,1% und auch „Toto & Harry“ blieben mit 11,2% über den Sendernormalwerten.

Vox (12M: 7,8% / Mo: 8,5%): Endlich kein Fußball mehr – das werden sich die Vox-Verantwortlichen denken, wenn sie auf die Montags-Quoten schauen. Alle Programme zwischen 19 Uhr und 23.05 Uhr blieben zweistellig, holten Zielgruppen-Marktanteile von bis zu 12,9% („Criminal Intent“). Einen noch höheren Tagesmarktanteil als die positiven 8,5% hätte es geben können, wenn die Daytime endlich etwas stärker laufen würde. Zwischen 12 Uhr mittags und 18 Uhr blieben alle Formate zwischen miesen 4,6% und miesen 5,7% – nur „Auf und davon“ schaffte es mit 7,1% wenigstens ins untere Mittelmaß.

Das Erste (12M: 7,6% / Mo: 7,3%): „Willkommen, Jungs!“ riefen im Ersten um 14 Uhr 2,93 Mio. TV-Zuschauer. Der Empfang des deutschen EM-Teams schaffte im Gesamtpublikum damit sensationelle 28,5%, bei den 14- bis 49-Jährigen mit 0,77 Mio. immerhin noch 19,5%. Ebenfalls über die 10%-Hürde kletterten im jungen Publikum lediglich der „Marienhof“ (10,2%) und die 20-Uhr-„Tagesschau“ (11,1%). In der Prime blieben der „Erlebnis Erde“-Doku „Das Abenteuer der Eisbärenkinder“ und der Porträt-Reihe „Legenden“ nur 6,3%.

ZDF
(12M: 7,1% / Mo: 6,4%): Zwar wurde der EM-Empfang vom Ersten und dem ZDF gemeinsam durchgeführt und übertragen, doch die Zuschauer zog es vornehmlich ins Erste. Dem ZDF blieben im Gesamtpublikum 13,7% und bei den 14- bis 49-Jährigen 12,5%. Nach Ende der Übertragung begab sich das ZDF dann in eine Post-EM-Starre. Nur die 16-Uhr-„heute“-Sendung und „Wege zum Glück“ kletterten im jungen Publikum noch über 8%, dafür gab es für Sendungen wie die 19-Uhr-„heute“-Ausgabe und „WISO“ nicht einmal 5%. In der Prime Time erzielten „Liebe nach dem Tod“ und das „heute-journal“ immerhin noch 7,4% und 7,7%.

RTL II (12M: 6,3% / Mo: 6,5%): Maximal mittelmäßig lief es diesmal für den RTL-II-Nachmittag. „Rodney“ schob sich auf 6,7% und 6,5%, alle anderen Sendungen zwischen 12 Uhr und 19 Uhr blieben zum Teil deutlich unter 6%. „Big Brother“ holte sich dann 8,2%, doch die neue „Requardt“-Sendung fiel wieder auf 6,4%. Nach dem Mega-Flop seiner täglichen Sendung kommt der Schuldnerberater also immer noch nicht auf einen grünen Zweig. Wesentlich besser erging es dem Sender ab 21.15 Uhr: zunächst mit 8,1% für „Big Brother – Die Entscheidung“, danach mit 9,0% und 10,7% für „Dog, der Kopfgeldjäger“.

kabel eins (12M: 5,4% / Mo: 5,1%): Kein schöner Montag für kabel eins. Selbst die Sitcom-Klassiker am frühen Nachmittag verharrten diesmal weitgehend im Mittelmaß. Für das Marktanteils-Highlight sorgte später ungewöhnlicherweise „Das Fast Food-Duell“, das sich 7,1% erkämpfte. In der Prime Time lief „Otto – Der Katastrofenfilm“ mit 5,8% noch recht ordentlich, „Charmed“ und „Buffy“ rasselten dann auf 4,7% und 4,6% hinunter.

Die kleineren Sender: Ein mittelmäßiger, ein paar Jahre alter Zweiteiler hat bei Super RTL für gute Quoten gesorgt. „Jagd auf den Schatz der Riesen“ heißt er und holte sich um 20.15 Uhr immerhin 4,0%. Überdurchschnittliche Quoten gab es am späteren Abend bei den Infosendern: N24 holte sich mit der Doku „Abenteuer Panama-Kanal“ 2,1%, n-tv mit „n-tv History“ sogar 2,4%. Zudem erwähnenswert: die 2,3% der WDR-Doku-Soap „Die Kinderklinik“, sowie die 3,3% bzw. 3,5% für „Ein Herz und eine Seele“ und „Kohlhiesels Töchter“ im NDR Fernsehen

Das Gesamtpublikum: Insgesamt ging der Tagessieg am Montag an den ZDF-Film „Liebe nach dem Tod“. 4,59 Mio. bescherten dem Drama einen Marktanteil von 17,3%. Hinter der 20-Uhr-„Tagesschau“ und dem „heute-journal“ folgt auf Platz 4 das stärkste Privat-Programm: „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 3,60 Mio. Zuschauern. In der Prime Time erging es RTL nicht so gut: „Doctor’s Diary“ landete mit 2,51 Mio. Sehern und 9,7% noch hinter „Matilda“ von Sat.1 und „Criminal Intent“ von Vox.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige