Fast 20 Mio. stürmen mit Spanien ins Finale

Auch das vorletzte Spiel der Fußball-EM sorgte für neue Rekorde. 19,21 Mio. fieberten beim Halbfinale zwischen Spanien und Russland im Ersten mit. Nie zuvor gab es in einem EM-Halbfinale ohne deutsche Beteiligung so viele Zuschauer, erst einmal überhaupt war ein Spiel ohne deutsches Team noch erfolgreicher: der Finalsieg der Griechen gegen Portugal 2004. Damals schauten fast 25 Mio. zu. Die Konkurrent hatte wieder nichts zu melden: Am wenigsten schlecht erging es noch RTL.

Anzeige

Dort schauten in der Prime Time immerhin 1,47 Mio. 14- bis 49-Jährige „Alarm für Cobra 11“ und 1,35 Mio. anschließend „CSI“. Die Zielgruppen-Marktanteile lagen damit bei 12,7% und 9,5%. ProSieben holte sich mit „Die 100 nervigsten Popsongs“ auch noch relativ ordentliche 8,3%, Sat.1 versagte mit „3 Engel auf der Chefetage“ (4,6%) und „Threat Matrix“ (2,8%) hingegen völlig. Gute Zahlen gab es um 20.15 Uhr bei RTL II: 6,0% für „Law & Order: New York“. Gewonnen hat natürlich auch im jungen Publikum das EM-Spiel: 7,92 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen das 3:0 der Spanier.
Die Donnerstags-Quoten in der Detail-Analyse:
RTL (12-Monats-Durchschnitt: 15,7% / Donnerstag: 12,7%): Hoffnung für „1 gegen 100“? Diesmal holten sich das „Soap-Star-Special“ und die reguläre Ausgabe der Spielshow fast schon mittelmäßige Zahlen: 14,2% und 14,6%. Ein paar Pünktchen mehr noch und es besteht vielleicht doch noch eine Chance auf eine Zukunft. Drei RTL-Formate kletterten anschließend über die 20%-Hürde: „Unter Uns“ (21,8%), „RTL aktuell“ (20,4%) und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (25,6%). In der Prime Time lief es wie bei fast allen anderen ARD-Konkurrenten schlecht, allerdings nicht so schlecht wie am Mittwoch gegen das deutsche Halbfinale. „Alarm für Cobra 11“ blieben immerhin 12,7%, „CSI“ 9,5% und „Gerichtsmediziner Dr. Leo Dalton“ 9,1%.
ProSieben (12M: 11,7% / Do: 9,2%): Nur hauchdünn an der 20%-Hürde vorbeigeschrammt ist „We are Family!“ diesmal. Mit 19,9% war die Doku-Soap aber erneut die Nummer 1 auf dem 14-Uhr-Sendeplatz. Gut lief es auch für „U20“ (15,6%), „Deine Chance!“ (14,3%), „Taff“ (15,4%) und „Die Simpsons“ (15,7% und 13,9%). Nach den mittelmäßigen 11,6% für „Galileo“ hielt sich „Die 100 nervigsten Popsongs“ immerhin bei 8,3%, „Der Model und der Freak“ stürzte um 22 Uhr aber auf unschöne 4,4%.
Sat.1 (12M: 10,7% / Do: 8,4%): Wieder ein wenig schlechter als eigentlich gewohnt erging es den Sat.1-Gerichtsshows am Donnerstag. „Richterin Barbara Salesch“ holte 14,9%, „Richter Alexander Hold“ 16,9%. Das sind zwar weiterhin gute Zahlen, sie liegen aber klar unter den Durchschnittswerten der vergangenen Wochen. Deutlich besser erging es um 17 Uhr „Niedrig und Kuhnt“: mit 18,5%. Nach einer Reihe von eher mittelmäßigen Quoten leiteten dann wie gehabt die „Sat.1 Nachrichten“ den Absturz ein. Ihre 6,4% führten um 20.15 Uhr zu 4,6% für „3 Engel auf der Chefetage“, um 22.10 Uhr zu 2,8% für „Threat Matrix“.
Vox (12M: 7,8% / Do: 5,4%): Wieder sah der Nachmittag bei Vox sehr bitter aus – und wieder musste „Das perfekte Dinner“ für den einzigen richtigen Höhepunkt des Tages sorgen. Mit 10,4% ließ die Reihe die schwachen Daytime-Quoten (zwischen 12 Uhr und 19 Uhr 4,2% bis 6,8%) vergessen. Auch „Unter Volldampf!“ überzeugte mit 8,3% halbwegs, in der Prime Time hatte der fabelhafte Film „Road to Perdition“ dann aber leider keine Chance gegen den Fußball: Mit 5,1% lag er aber immerhin noch vor der Konkurrenz von Sat.1 und dem ZDF. „Fatale Begierde“ fiel nach 22 Uhr noch tiefer: auf 3,0%.
Das Erste (12M: 7,4% / Do: 25,6%): Bereits vor Start der EM-Übertragung gelang es drei ARD-Formaten, die 10% im jungen Publikum zu übertreffen. Telenovela „Sturm der Liebe“sprang auf 11,6%, „Verbotene Liebe“ aus 12,1% und „Marienhof“ auf 11,1%. Die ersten EM-Vorberichte um 18.55 Uhr fielen interessanterweise auf 8,4%, doch nach der 20-Uhr-„Tagesschau“ (14,4%) katapultierte sich der Marktanteil des Ersten nach oben. Das Match selbst erreichte bei den 14- bis 49-Jährigen 58,4%, die Vor- und Nachberichte 38,4% und „Waldis EM-Club“ immerhin noch 27,8%.
ZDF (12M: 7,1% / Do: 5,4%): Nichts zu holen gab es hingegen für das ZDF, wo man sich nach Ende der eigenen EM-Übertragungen nun wieder an mangelndes Interesse im jungen Publikum gewöhnen muss. Nur eine Sendung kleterte über den ZDF-12-Monats-Durchschnitt von 7,1%: Telenovela „Wege zum Glück“ mit 7,2%. Am Vorabend blieben „Ein Fall für zwei“ und „Notruf Hafenkante“ bei 4,6% und 6,4% hängen, der Rosamunde-Pilcher-Schmonz holte sich um 20.15 Uhr 3,7%, das „heute-journal“ sogar nur 2,2%.
RTL II (12M: 6,3% / Do: 5,3%): Bei RTL II lief es diesmal besonders am Vorabend recht gut. Comedyserie „Immer wieder Jim“, die sonst meist mittelmäßige Marktanteile einfährt, erkämpfte sich diesmal 7,6%. „Big Brother“ schaffte im Anschluss sogar 8,6%. In der Prime Time gab es ordentliche 6,0% für „Law & Order: New York“ und eher unordentliche 4,0% für den „Frauentausch“.
kabel eins (12M: 5,4% / Do: 4,9%): kabel eins und seine Sitcom-Klassiker. Auch diesmal erfreuten sie das Management des Senders mit Traumquoten am frühen Nachmittag. „Roseanne“ kletterte auf bis zu 9,7%, „Eine schrecklich nette Familie“ auf 10,5% und „King of Queens“ sogar auf 11,3%. Auch danach lief es gut: Das „Abenteuer Alltag“- und „Abenteuer Leben“-Trio blieb komplett über der 7%-Hürde. In der Prime Time hatte dann aber auch kabel eins keine Chance: „Mein neues Leben“ und dem „K1 Magazin“ blieben jeweils 3,5% vom Marktanteilskuchen.
Die kleineren Sender: Auch bei den Kleinen musste man sich zum vorletzten Mal dem EM-Fußbal unterwerfen. Selbst Super-RTL-Dauerbrenner, sonst für 5% und mehr gut, blieb diesmal bei 2,8% hängen – übertraf damit aber immerhin dennoch die Super-RTL-Normalwerte. Erwähnenswert sind zudem auf jeden Fall die 2,7% der „Tatort“-Wiederholung im WDR Fernsehen und am späteren Abend die 2,8% für „Anrold Schwarzenegger – I’ll be back“ im SWR Fernsehen. „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ holten sich bei 3sat zudem gute 1,9%.
Das Gesamtpublikum: Zuschauerstärkste Nicht-ARD-Sendung war am Donnerstag die Rosamunde-Pilcher-Verfilmung „Möwen im Wind“ mit 4,03 Mio. Zuschauern im ZDF. Gegen die 19,21 Mio. Fußball-Fans hatte der Film aber natürlich keine Chance. Als stärkstes Privat-TV-Programm folgt „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 3,74 Mio. Zuschauer auf Platz 6, in der Prime Time führt ebenfalls RTL – mit „Alarm für Cobra 11“ die Liste der Privatsender an. 2,52 Mio. schauten die Actionserie.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige