Die „Tagesthemen“ und eine ARD-Schummelei

Machen wir zur Abwechslung mal ein kleines Spiel. Ich zeige Ihnen eine Quoten-Verlaufsgrafik – und Sie denken sich dazu eine passende Headline aus. Hier ist die Grafik:  Und? Ist Ihnen etwas eingefallen? Wahrscheinlich etwas wie „Der Niedergang der ‚Tagesthemen'“ oder „‚Tagesthemen‘ auf dem Weg nach unten“, oder? Dann präsentiere ich Ihnen nun die Headline, die […]

Anzeige

Machen wir zur Abwechslung mal ein kleines Spiel. Ich zeige Ihnen eine Quoten-Verlaufsgrafik – und Sie denken sich dazu eine passende Headline aus. Hier ist die Grafik: 

Und? Ist Ihnen etwas eingefallen? Wahrscheinlich etwas wie „Der Niedergang der ‚Tagesthemen'“ oder „‚Tagesthemen‘ auf dem Weg nach unten“, oder? Dann präsentiere ich Ihnen nun die Headline, die der ARD zum Thema Quoten der „Tagesthemen“ eingefallen ist:
„Tagesthemen gewinnen Zuschauer“
Nein, sie haben sich nicht verlesen, die ARD ist so zufrieden mit den Quoten der Sendung, dass sie es per Pressemitteilung in die Welt hinaus posaunt. Diese Pressemitteilung ist umso ärgerlicher, als sie auch noch ARD-Programmdirektor Günter Struve mit den Worten zitiert: „Der Zuwachs um 0,7 Prozentpunkte ist deshalb bedeutsam, weil alle anderen Nachrichtensendungen abnehmende Werte verzeichnen.“
Zugegeben: Die ARD hat nicht genau die gleiche Verlaufskurve als Basis ihres Jubels genutzt. Sie hat sich stattdessen einen einzigen Monatswert – den aus dem Mai 2008 – herausgefgriffen und ihn mit dem Mai 2007 verglichen. Nun gehört nicht viel dazu, um darauf zu kommen, dass einzelne Monate ungefähr gar nichts über den Erfolg oder Misserfolg einer jahrzehntealten Nachrichtensendung aussagen. Immer wieder sorgen Großereignisse für gute Monate, eine schwache Nachrichtenlage für schlechte Wochen. Ein Blick auf Jahresdurchschnittswerte ist da deutlich sinnvoller. Und dieser Blick lässt nur eine Interpetation zu: Den „Tagesthemen“ geht es derzeit so schlecht wie nie zuvor.
Mit einem Marktanteils-Durchschnitt von 9,8% im Gesamtpublikum liegen die „Tagesthemen“ in den Monaten Januar bis Mai 2008 nicht nur deutlich unter dem Senderdurchschnitt des Ersten (13,1%) – sondern auch auf dem geringsten Quoten-Niveau aller Zeiten. Seit 1993 fiel der Jahres-Durchschnitt Stück für Stück von 16,8% auf 10,2% im Jahr 2007 – und nun vorerst sogar unter die 10%-Hürde. Der März 2008 war für die Sendung mit 9,1% der schlechteste Monat aller Zeiten, der April mit 9,5% der drittschlechteste und der Januar mit 9,7% der fünftschlechteste. Auch der Mai-Wert mit 10,1% (nach Meedia-Berechnungen) oder 10,2% (nach ARD-Berechnungen) ist absolut kein Grund für Jubel, nur weil er zufällig mal über den Zahlen des Vorjahresmonats liegt. Drei der vier anderen 2008er Monate gelang das nämlich nicht.
Über die Gründe, warum die ARD und ihr Programmdirektor solche irreführenden Pressemitteilungen verschicken, soll hier nicht gemutmaßt werden – anscheinend stehen die Verantwortlichen in Sachen „Tagesthemen“ aber unter erheblichem Druck.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige