Die 30-Millionen-Hürde muss noch warten

Die Jubelfeiern in den Innenstädten dauerten bis in die nacht - Deutschland hat sich bei der Fußball-EM durch ein grandioses 3:2 gegen Portugal für das Halbfinale qualifiziert. Und: Natürlich hat das Match wieder für Traumquoten gesorgt. 27,70 Mio. schauten im Ersten zu, darunter 12,34 Mio. 14- bis 49-Jährige. Marktanteile von 787,% und 81,7%. Das Match ist damit aber nur das zweiterfolgreichste der EM: In der Vorrunde gegen Österreich waren noch ein paar mehr Zuschauer dabei.

Anzeige

Die Konkurrenz hatte angesichts solcher Fabelwerte natürlich nichts zu lachen. Die zuschauerstärkste Nicht-ARD-Sendung war in beiden wichtigen Zielgruppen „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, im Gesamtpublikum mit 3,49 Mio. Zusehern, bei den 14- bis 49-Jährigen mit 1,88 Mio. Um 20.15 Uhr standen die Quotenmessgeräte bei der ARD-Konkurrenz so gut wie still. „Alarm für Cobra 11“ war im jungen Publikum mit ganzen 1,07 Mio. Werberelevanten (8,7%) der erste Fußball-Verfolger, ProSieben blieb mit „Die 100 nervigsten Sommerhits“ bei 4,4% hängen, Sat.1 mit „Vater Undercover“ und unglaublichen 1,8% sogar noch darunter. Die Donnerstags-Quoten in der Detail-Analyse:
RTL (12-Monats-Durchschnitt: 15,8% / Donnerstag: 10,2%): Bei RTL stürzte das Nachmittagsprogramm aus „Mitten im Leben“ und „1 gegen 100“ wieder unter die 10%-Hürde. 8,3% bis 8,8% sind ein weiteres Argument dafür, dass die beiden Sendungen im Herbst auf ihren Sendeplätzen abgelöst werden. Bis 20.15 Uhr lief es danach besser: mit 16,6% für „Unter Uns“, 21,1% für „RTL aktuell“, 17,7% für „Alles was zählt“ und 22,0% für „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Über die Zahlen ab 20.15 Uhr würde der Sender sicher lieber den Mantel des Schweigens legen: 8,7% für „Alarm für Cobra 11“, 5,5% für „CSI“ und 4,1% für „Gerichtsmediziner Dr. Leo Dalton“ sind das traurige Ergebnis.
ProSieben (12M: 11,8% / Do: 8,0%): Wird das jetzt ein Dauerzustand? Auch am Donnerstag sprang „We are Family!“ über die 20%-Hürde – mit 21,7%. Und auch diesmal leitete die Doku-Soap damit einen tollen ProSieben-Tag ein: 18,9% für „U20“, 14,6% für „Deine Chance!“, 15,8% für „Taff“ und immerhin noch 13,5% und 14,3% für „Die Simpsons“ und 13,0% für „Galileo“ gab es bis 20.15 Uhr. Anschließend folgte dann natürlich auch bei ProSieben der Absturz: auf 4,4% bei „Die 100 nervigsten Sommerhits“ und ganze 1,4% bei „Das Model und der Freak“.
Sat.1 (12M: 10,7% / Do: 7,5%): Über gleich zwei Zwanziger darf sich Sat.1 freuen. 22,4% erreichte „Richter Alexander Hold“, 22,2% die 17-Uhr-Episode von „Niedrig und Kuhnt“ 22,2%. In der Prime Time war Sat.1 dafür diesmal der schlechteste der großen acht Sender: mit ganzen 1,8% für „Vater Undercover“ und 1,3% für „Threat Matrix“.
Vox (12M: 7,8% / Do: 5,6%): Vox kann mit der Schiene von 17 Uhr bis 20.15 Uhr zufrieden sein. Die begann mit 7,5% für „Menschen, Tiere & Doktoren“ und setzte sich mit 7,6% für „Wissenshunger“, 9,3% für „Das perfekte Dinner“ und 9,4% für „Unter Volldampf!“ fort. Um 20.15 Uhr gab es dann vergleichsweise ordentliche 4,3% für den „Wedding Planner“, danach aber auch nur noch 1,9% für „Riders – Die Cops im Nacken“.
Das Erste (12M: 7,3% / Do: 37,7%): Für den ersten Quoten-Glanzpunkt im Programm des Ersten sorgte auch am Donnerstag der „Sturm der Liebe“. Neben 26,8% im Gesamtpublikum holte sich die Telenovela bei den 14- bis 49-Jährigen 12,7%. Nach einer Reihe von einstelligen Marktanteilen sprang dann erst die 20-Uhr-„Tagesschau“ im jungen Publikum wieder über die 10%: mit 17,5%. Die unglaublichen 12,34 Mio. 14- bis 49-Jährigen, die beim spannenden Deutschland-Spiel mitfieberten, brachten die Werte des Ersten auf 81,7%, die Vorberichte und Analysen, die das Spiel einrahmten, erreichten 58,1%. „Waldis EM-Club“ (39,5%), der „Scheibenwischer“ (28,2%), das „Nachtmagazin“ (24,3%) und „Yanks – Gestern waren wir noch Fremde“ (20,4%) rundeten einen grandiosen Quoten-Abend im Ersten ab.
ZDF (12M: 6,9% / Do: 3,7%): Der Tages-Marktanteil des ZDF war einer der schlechtesten aller Zeiten: nur 3,7% im jungen Publikum. Normalform erreichten die Mainzer nur mit der „Küchenschlacht“ um 14.15 Uhr – mit 7,4%. Alle anderen Formate blieben unter der 7%-Hürde. Besonders bitter sah es auch hier in der Prime Time aus: „Rosamunde Pilcher: Klippen der Liebe“ fiel auf 2,3%, das „heute-journal“ sogar auf fast nicht mehr messbare 0,8%.
RTL II (12M: 6,3% / Do: 4,2%): RTL II kann am Donnerstag eigentlich nur mit den Quoten der Nachmittags-Comedyserien und denen von „Big Brother“ zufrieden sein. „Der Prinz von Bel-Air“ lieferte 6,7%, „Rodney“  zwischen 17 und 18 Uhr 7,2% und 6,5%. Später gab es dann 6,7% für „Big Brother“ und danach auch bei RTL II einen Absturz. „Law & Order: New York“ holte sich immerhin noch 4,4%, der „Frauentausch“ dann nur noch 1,7%.
kabel eins (12M: 5,4% / Do: 4,0%): In der Sitcom-Klassiker-Schiene erging es diesmal vor allem „King of Queens“ gut. Zwischen 11.10 Uhr und 13.05 Uhr gab es bis zu 11,4%, zwischen 15.05 Uhr und 16.05 Uhr bis zu 11,0%. „Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen“ erkämpfte sich dann noch 8,8% und auch der „Quiz-Taxi“-Ersatz „Achtung Kontrolle!“ ist mit 5,5% inzwsichen über den kabel-eins-Normalwerten angelangt. Um 201.5 Uhr fiel „Mein neues Leben“ dann auf 2,1%, für das „K1 Magazin“ blieben noch 1,5%.
Die kleineren Sender: Auch n-tv profitiert ein wenig von der Fußball-EM. Das am Morgen halbstündlich ausgestrahlte „Fußball-Frühstück“ kam am Donnerstag um 11.30 Uhr auf tolle 3,1%. Für den Sender, der üblicherweise bei 0,8% liegt, ein voller Erfolg. Am Abend hatten die Kleinen gegen den Fußball natürlich nichts zu melden. Zwischen 21.45 Uhr und 22 Uhr lagen die Marktanteile des rbb Fernsehens und des SWR Fernsehens im jungen Publikum beispielsweise unter 0,1% und waren de facto nicht mehr messbar.
Das Gesamtpublikum: 27,70 Millionen. Grandios. Während der neue Allzeit-Rekord von über 30 Millionen Zuschauern im Halbfinale oder einem eventuellen Finale mit deutscher Beteiligung also tatsächlich noch aufgestellt werden kann, blieben der ARD-Konkurrenz am Donnerstag nur vergleichsweise minimale Quoten. „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (3,49 Mio.) setzte sich vor Start der Fußball-Übertragungen wie erwähnt an die Spitze des Verfolgerfeldes, die 19-Uhr-„heute“-Sendung folgt mit 3,44 Mio. knapp dahinter. Um 20.15 Uhr lief es für „Rosamunde Pilcher: Klippen der Liebe“ am wenigsten schlecht: Immerhin 2,81 Mio. brachten den Martkanteil des ZDF-Films auf 8,5%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige