29 Mio.! Aber wieder kein neuer Rekord

Der neue Alltime-Einschaltquotenrekord muss weiter warten. 29,43 Mio. sahen das dramatische EM-Halbfinale gegen die Türkei vor ihren Fernsehern. Damit erzielte das Match einen grandiosen Marktanteil von 81,5%, verpasst den Rekord aus dem Jahr 2006 aber knap. Damals sahen 29,66 Mio. das deutsche WM-Halbfinale gegen Italien, das erst in der Verlängerung entschieden wurde. Im Finale am Sonntag dürfte dieser Rekord aber dank deutscher Beteiligung endlich fallen.

Anzeige

Ein Rekord wurde am Mittwoch aber doch gebrochen: der Zuschauerrekord für Fußball-EMs. Die alte Bestleistung stammte aus dem Jahr 1996 – den Final-Sieg gegen Tschechien sahen im ZDF damals 28,44 Mio. Fans. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurde zudem sogar die WM 2006 geschlagen. Damals schauten 12,31 Mio. das Halbfinale gegen Italien, diesmal waren es gegen die Türkei 12,88 Mio. Die sorgten gleichzeitig für einen Marktanteil von 84,8% und dafür, dass sich die gesamte Konkurrenz fühlen durfte wie Das Vierte oder 9Live. Mini-Quoten waren Trumpf. So holten sich RTLs „Unser neues Zuhause“ und „stern TV“ in der Zielgruppe nur 2,6% bzw. 3,9%, ProSieben kam mit „Unschuldig“, „Cold Case“ und „Emergency Room“ sogar nur auf 2,5%, 1,8% und 1,5% und Sat.1 mit „Clever“ und „Der Bulle von Tölz“ auf 2,9% und 2,0%. Für die absolute Mini-Quote des Tages sorgten aber die „Tagesthemen“ im Ersten: Die sahen nur 50.000 junge Zuschauer – ein Marktanteil von 0,3%.
Die Mittwochs-Quoten in der Detail-Analyse:
RTL (12-Monats-Durchschnitt: 15,7% / Mittwoch: 10,8%): Nach den wie immer grandiosen 27,7% für „Punkt Zwölf“ hingen „Die Oliver Geissen Show“, „Mitten im Leben“, sowie das „Soap-Star-Special“ und die reguläre Ausgabe von „1 gegen 100“ allesamt zwischen 12,3% und 12,7% fest. Unschön. Besser lief es für „Unter Uns“ (18,5%), „Exclusiv – Das Star-Magazin“ (19,9%), „RTL aktuell“ (23,6%), „Alles was zählt“ (18,0%) und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (21,7%). In der Prime war „Die 10 schrägsten Promisänger“ das einzige Format aller ZDF-Konkurrenten, das über die 5%-Hürde klettern konnte: mit 7,8%. Verantwortlich dafür war im Übrigen die erste Hälfte der Sendung, die 10,9% holte. Als das EM-Spiel im ZDF begann, fiel auch die RTL-Show auf unter 3%. Dort unten blieben dann auch „Unser neues Zuhause“ (2,6%) und „stern TV“ (3,9%).
ProSieben (12M: 11,7% / Mi: 6,9%): Bei ProSieben überzeugten in der Daytime vor allem „We are Family!“ mit 17,8% und „Die Simpsons“ mit 14,0% und 14,3%). „Galileo“ schaffte um 19.05 Uhr noch 13,0%, doch pünktlich zur Prime Time stürzten die Zahlen ins Nichts. „Unschuldig“ kam auf 2,5%, „Cold Case“ auf 1,8% und „Emergency Room“ auf 1,5%.
Sat.1 (12M: 10,7% / Mi: 7,6%): Die Berliner holten sich vor dem angekündigten Prime-Time-Fiasko wenigstens wieder die Nachmittags-Marktführerschaft. „Zwei bei Kallwass“ lag diesmal bei 16,2%, „Richterin Barbara Salesch“ bei 16,8%, „Richter Alexander Hold“ bei 17,6% und die 17-Uhr-„Niedrig und Kuhnt“-Folge bei 17,7%. Mit den „Sat.1 Nachrichten“ um 20 Uhr und 4,7% wurden bei Sat.1 die Mini-Quoten eingeleitet. Die bestanden danach aus 2,9% für „Clever“ und 2,0% für „Der Bulle von Tölz“.
Vox (12M: 7,8% / Mi: 5,1%): Nach dem kleinen Highlight am Dienstag lief es für den Vox-Nachmittag diesmal wieder sehr mittelmäßig. Zwischen 12 Uhr und 19 Uhr gab es ausschließlich unterdurchschnittliche Marktanteile zwischen 4,1% und 6,6%. Kurzzeitig aufwärts ging es für „Das perfekte Dinner“ (10,6%) und „Unter Volldampf!“ (9,5%), in der Prime Time reihten sich dann auch „Criminal Intent“ und „Close to Home“ in die Lige der EM-Verlierer ein: mit 5,0%, 2,8% und 1,7%.
Das Erste (12M: 7,4% / Mi: 4,0%): Das Erste kann sich über zwei zweistellige Marktanteile im jungen Publikum freuen, hat aber auch den kleinsten Marktanteil aller acht großen Sender zu betrauern. Zunächst die guten Nachrichten: Der „Sturm der Liebe“ schaffte 12,8%, „Verbotene Liebe“ 10,3%. Ordentliche Werte gab es zudem für den „Marienhof“ (9,8%9, doch schon die 20-Uhr-„Tagesschau“ blieb mit 7,0% deutlich unter den Normalwerten. Ab 20.15 Uhr gab es kein Halten mehr, die Werte rauschten ins Nichts. „Lotti auf der Flucht“ erzielte 1,9% im jungen Publikum, „ARD-Exclusiv“ nur noch 0,8% und die „Tagesthemen“ sorgten mit 0,3% für den traurigen Tiefpunkt des Tages.
ZDF (12M: 7,1% / Mi: 38,7%): Bis 19 Uhr war auch am Mittwoch nichts von einem Erfolg im jungen Publikum zu spüren. Vom „Morgenmagazin“ um 5.30 Uhr bis zur „SOKO Wismar“ um 18.05 Uhr blieben alle Formate bei 3,3% bis 7,4% hängen. Mit der „heute“-Ausgabe um 19 Uhr wurde dann aber der Schalter umgelegt. Die Nachrichten sicherten sich überdurchschnittliche 10,0% im jungen Publikum, das „EM-Studio“ kam zwischen 19.25 Uhr und 20.35 Uhr auf 28,5% und das Halbfinale dann auf unfassbare 84,8%. Auch nach dem Spiel ging der Jubel weiter: mit 68,4% für das „EM-Studio“, 38,9% für „Nachgetreten!“ und 32,4% für „heute nacht“. Für das ZDF war der Mittwoch allerdings der letzte Tag mit solchen großen Quoten bis zur WM 2010. Das zweite EM-Halbfinale und das Endspiel überträgt Das Erste.
RTL II (12M: 6,3% / Mi: 4,3%): RTL IIs Programm enttäuschte am Mittwoch weitgehend – auch vor dem EM-Spiel. Zwischen 12 Uhr und Mitternacht gab es nur einen Zielgruppen-Marktanteil, der über das Mittelmaß hinaus kam: die 8,0% für die Nachmittags-Anime-Serie „Dragon Ball GT“. „Big Brother“ erreichte um 19 Uhr wenigstens noch 6,3%, doch danach fiel auch RTL II ins Bodenlose. „Stargate“ schaffte 2,9% und 2,0%, „Stargate: Atlantis“ 1,8%.
kabel eins (12M: 5,4% / Mi: 3,5%): Am Nachmittag lief es für kabel eins noch recht gut, am Abend dafür umso schlechter. „King of Queens“ sorgte um 15.35 Uhr für den Top-Marktanteil des Tages: 11,3%. Ebenfalls erfolgreich: „Eine schrecklich nette Familie“ mit 7,2% und „Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen“ mit 8,4%. Die Prime-Time-Filme „Election“ und „Booty Call“ blieben schließlich bei 1,6% und 1,3% stecken.
Die kleineren Sender: Große Quoten waren bei den kleinen Sendern am Mittwoch natürlich Mangelware. Bei fast keinem liefen die zuschauerstärksten Sendungen in der Prime Time. Erwähnenswert ist einzig das Spätprogramm des WDR Fernsehens. Dort kletterte das „WDR Extra“ zur Fußball-EM um 23.30 Uhr auf 3,1%, „Die Spottschau: Die wundersame Welt des Fußballs“ schaffte um Mitternacht sogar 5,2% im jungen Publikum – und lag damit u.a. vor dem Ersten.
Das Gesamtpublikum: Insgesamt findet sich auf den ersten sieben Plätzen nur eine Nicht-ZDF-Sendung, die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 4,68 Mio. Sehern auf Rang 5. RTL belegt mit „RTL aktuell“ und 3,74 Mio. Zuschauern Platz 8, auch „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ zog in die Top Ten ein. Das zuschauerstärkste Nicht-ZDF-Programm um 20.15 Uhr kam ebenfalls vom Ersten: „Lotti auf der Flucht“ sahen 2,54 Mio. Fußball-Hasser – ein Marktanteil von immerhin 7,5%. Die Privatender folgen weit abgeschlagen: „Die 10 schrägsten Promisänger“ schaffte bei RTL nut 4,6% und eine Zuschauerzahl von 1,45 Mio.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige