PC kills the television star

Zwei aktuelle Studien zeigen interessante Erkenntnisse über den Wandel des Videokonsums in den USA. Wichtigstes Ergebnis: Das Fernsehen bleibt weiterhin die unangefochtene Nummer 1 wenn es um Bewegtbilder geht, doch der PC schnappt ihm Stück für Stück wichtige Marktanteile weg. Studie 1: Die Marktforscher von Ipsos haben in ihrer „Motion“-Studie in einem repräsentativen Panel von Über-12-Jährigen […]

Anzeige

Zwei aktuelle Studien zeigen interessante Erkenntnisse über den Wandel des Videokonsums in den USA. Wichtigstes Ergebnis: Das Fernsehen bleibt weiterhin die unangefochtene Nummer 1 wenn es um Bewegtbilder geht, doch der PC schnappt ihm Stück für Stück wichtige Marktanteile weg.
Studie 1: Die Marktforscher von Ipsos haben in ihrer „Motion“-Studie in einem repräsentativen Panel von Über-12-Jährigen untersucht, wieviel Zeit des Videokonsums auf welche Plattformen entfällt. Dominator bleibt das Fernsehen – mit 70% der Zeit – gefolgt vom Computer mit 19% und dem Kino mit 5%. Interessant ist dabei die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr: Das Fernsehen verlor 5 Prozentpunkte, das Kino 2, der PC gewann hingegen 8 Prozentpunkte hinzu:

Wenig überraschend hat der PC vor allem in jungen Zielgruppen schon deutlicher gegenüber dem Fernseher aufgeholt. Bei den 12- bis 17-Jährigen liegt der Computer mit 24% gegenüber 55% zurück, bei den 18- bis 24-Jährigen lautet das Verhältnis 27% zu 61%. Bei den 35- bis 54-Jährigen und den Über-55-Jährigen ist der Fernseher weitaus klarer das Gerät Nummer 1 für Video-Inhalte. Er führt mit 76% zu 16% bzw. 74% zu 18%:

Studie 2: einen etwas anderen Ansatz wählte die Solutions Research Group (SRG) für ihren Multiplatform Video Report (PDF-Link): Kinobesuche wurden dort nicht mit einberechnet, dafür wurde aus dem Fernseh- und PC-Konsum noch die Zeit herausgerechnet, die mit DVDs, sowie Computer- und Videospielen statt TV-Sendungen verbracht wird. Auch in der SRG-Studie führt das Fernsehen dennoch klar das Ranking an: 63,9% des Bewegtbild-Konsums entfällt demnach auf TV-Sendungen. Dahinter folgen Videospiele (13,0%), Videos am PC (10,3%) und DVDs (7,2%):

Insgesamt verbringt ein Über-12-jähriger US-Amerikaner im Durchschnitt 6,1 Stunden täglich mit Video-basierter Unterhaltung. Und auch hier schrumpft die herausragende Rolle des Fernsehens vor allem bei den Jüngeren: 12- bis 24-Jährige verbringen laut SRG nur noch 42,4% ihrer Video-Zeit mit Fernsehsendungen. Zudem interessant: Die verschiedenen Medien haben auch verschiedene Prime Times, in denen der Konsum besonders hoch ist. So verzeichnete man für PC- und Internetvideos in der werktäglichen Mittagszeit  einen Peak, die Prime Time für Videogames ist demnach der Samstagmorgen. SRG stellt zudem eine Prognose auf: Die Zeit, die mit PC- und Internet-Videos verbracht wird, soll in den USA bis 2013 von unter einer Stunde auf fast 3 Stunden pro Tag ansteigen, der Gesamtbewegtbildkonsum klettert im selben Zeitraum auf ca. 8 Stunden pro Tag.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige