Neuer Finanzminister für ProSiebenSat1

Der TV-Konzern ProSieben Sat.1 hat mit Axel Salzmann ab Juni einen neuen Finanzvorstand. Der 49-Jährige Salzmann löst den langjährigen Finanzchef Lothar Lanz ab, der nach zwölf Jahren bei ProSiebenSat.1 seinen Vertrag nicht mehr verlängern will. Der neue Zahlenfürst kommt vom Mobilfunker O2, wo er ebenfalls als Finanzchef und Vize-CEO gearbeitet hat. Für den Hauptsender der Gruppe-ProSieben, hat Senderchef Andreas Bartl gleichzeitig eine Programm-Offensive für die Zeit vor der EM angekündigt.

Anzeige

Bei ProSieben Sat.1 umfasst das Tätigkeitsgebiet von Salzmann Group Controlling, Finance und Investor Relations, Legal Affairs, Regulatory Affairs und Administration. Salzmann hat ein Diplom als Wirtschaftsingenieur. Von 1987 bis 2001 war er in verschiedenen Funktionen bei Philips tätig. 1994 übernahm er bei Philips Elektro Hausgeräte Verantwortung als Chief Financial Officer. Von 1996 bis 2001 zeichnete er als Vice President, Chief Financial Officer und Head of IT bei Philips Medical Systems Germany and Eastern Europe verantwortlich.

Über seine Ernennung zum Nachfolger ProSieben-Vorstand Lanz wurde bereits im Vorfeld spekuliert. Mit seinem Vorgänger, dem 59-Jährige Lothar Lanz, verabschiedet sich ein langer Wegbegleiter der Senderkette. Lanz hat den Börsengang von ProSieben im Jahr 1997 gemanagt und auch die Fusion mit Sat.1 im Jahre 2000 eingefädelt. Er begründet seinen Abgang mit seiner „persönlichen Lebensplanung“. Was er in Zukunft machen will, möchte er derzeit noch nicht bekanntgeben.
Auch beim Hauptsender der Gruppe, ProSieben, tut sich etwas. Senderchef Andreas Bartl plant für die Zeit vor der Fußball-EM eine Programm-Offensive. Mit US-Serien, den groß aufgemachten Final-Shows von „Germany’s Next Topmodel“ und Shows mit Stefan Raab will Bartl nochmal groß Quote machen, bevor König Fußball regiert. Auch das Internet-Angebot von ProSieben wird erzeit überarbeitet. Künftig soll es mehr exklusive Inhalte im Web geben.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige