Anzeige

Auch der zweite Schätzing-Krimi floppt

Kein Glück für RTL: Nach "Die dunkle Seite" blieb auch "Mordshunger", die zweite vom Sender in Auftrag gegebene Verfilmung eines Frank-Schätzing-Frühwerks hinter den Erwartungen zurück. Nur 1,63 Mio. 14- bis 49-Jährige wollten den Krimi am Donnerstag sehen - ein unschöner Zielgruppen-Marktanteil von 14,0%. Der Tagessieg ging unterdessen natürlich wieder an "Germany's next Topnodel". Die ProSieben-Casting-Soap blieb mit 3,03 Mio. Werberelevanten auf dem starken Vorwochen-Niveau.

Anzeige

Nur eine weitere Sendung begeisterte am ansonsten zuschauerschwachen Donnerstag mehr als 2 Mio. junge Zuschauer: „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (2,27 Mio.). Sat.1 darf sich wenigstens über eine Prime-Time-Quote freuen: „Navy CIS“ landete um 21.15 Uhr bei ordentlichen 13,3%. Zuvor versagte „GSG 9“ hingegen erneut mit nur 6,5% und um 22.15 Uhr gab es ebenfalls nur schwache 9,3% für den Auftakt der US-Serie „Threat Matrix“. Gute Zahlen erreichten Vox und RTL II in der Prime Time: Die Romanze „E-mail für Dich“ kletterte bei Vox auf hervorragende 11,3%, RTL II kam mit „Law & Order: New York“ immerhin auf 8,0%. Die Donnerstags-Quoten in der Detailanalyse:
RTL: Für die drei neuen RTL-Nachmittagsformate könnten im Sommer bereits wieder die Lichter ausgehen. Auch diesmal blieben sie mit 9,0%, 9,9% und 12,7% deutlich hinter den Erwartungen zurück. RTL wird es sich nicht leisten können, mit solchen Flops im Herbst in die neue TV-Saison zu gehen. Nur relativ mittelmäßige Marktanteile holten sich diesmal „Unter Uns“ (17,2%) und „Exclusiv – Das Star-Magazin“ (17,4%). Highlight des Tages war dann „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 25,7%, bevor der Prime-Time-Film „Mordshunger“ auf die angesprochenen schwachen 14,0% stürzte. Um 22.15 Uhr gab es noch schlechtere 13,1% für die US-Serie „Bones“. Mit schwachen 14,2% musste sich RTL damit am zweiten Tag hintereinander mit Platz 2 in der Senderwertung zufrieden geben.
ProSieben: Der Marktführer hieß mit starken 14,6% ProSieben. Dabei begann es am Nachmittag nur mit ausbaufähigen Zahlen. „We are Family!“ erreichte zwar gute 15,3%, doch danach fielen „U20“ und „Deine Chance!“ auf ungewohnt miese 10,5% und 9,5%. „Taff“ (14,2%) und „Die Simpsons“ (15,5% und 15,7%) leiteten dann aber den Aufschwung ein, den „Germany’s next Topmodel“ mit furiosen 26,0% abrundete. Selbst Trash-Format „Das Model und der Freak“ überzeugte mit 16,5% und für „TV total“ blieben immerhin noch 13,5%.
Sat.1: Auch Sat.1 überzeugte am Nachmittag nicht so sehr wie zuletzt. „Richterin Barbara Salesch“ und „Richter Alexander Gold“ blieben bei 15,1% und 14,4% stecken. Womöglich hatte der Teil der Bevölkerung, in deren Bundesländern der Feiertag begangen wurde, keine Lust auf das normale werktägliche Gerichtsshowprogramm. Übel sah es wie immer für „Das Sat.1-Magazin“ (8,4%) und die „Sat.1 Nachrichten“ (6,4%) aus, anschließend folgten die miesen 6,5% für „GSG 9“, die ordentlichen 13,3% für „Navy CIS“ und die unschönen 9,3% für „Threat Matrix“. Unter dem Strich ein mit 10,7% sehr mittelmäßiger Tag für Sat.1.
Vox: Eine recht gute Entscheidung verhalf Vox zu hohen Donnerstags-Quoten. Anstelle des normalen Daytime-Programms sendete man von 6.35 Uhr morgens bis 16 Uhr am Nachmittag Spielfilme. Ergebnis: Zielgruppen-Marktanteile von bis zu 10,1%. Nach einem kleinen Einbruch bei „Auf und davon“ (6,3%) und „Menschen, Tiere & Doktoren“ (5,6%) kletterte „Das perfekte Dinner“ auf gewohnt gute 11,9%, „Unter Volldampf“ hielt immerhin noch 9,4%, bevor „E-Mail für Dich“ die Prime Time mit starken 11,3% zum Glänzen brachte. „Spurlos“ rundete den guten Vox-Tag mit 8,1% ab. In der Senderwertung belegt Vox mit 8,4% endlich mal wieder einen unangefochtenen vierten Platz.
Das Erste: Das vom Feiertag nicht beeinflusste Programm des Ersten sorgte für aus den vergangenen Wochen bekannte eher schwache Zahlen. Als einziger Sendung des gesamten Tages gelang es der 20-Uhr-„Tagesschau“, mit 10,4% über die 10%-Hürde des jungen Publikums zu springen. „Sturm der Liebe“ erreichte mit 7,0% einen ungewohnt schwachen Marktanteil, „Verbotene Liebe“ und „Marienhof“ blieben mit 8,9% und 8,1% ebenfalls unter 10% hängen. In der Prime Time erreichte der Donna-Leon-Krimi „Blutige Steine“ nur 6,0%, „Monitor“ und die „Tagesthemen“ fielen auf 4,3% und 5,4%. „Schmidt & Pocher“ kletterten danach immerhin noch auf 8,6%, doch in der Tageswertung blieben dem Ersten nur schwache 5,7%.
ZDF: Wie weit kann es für das ZDF noch nach unten gehen? Am Donnerstag landeten die Mainzer im jungen Publikum bei unfassbar schlechten 4,1%. Sollte diese Entwicklung so weitergehen, wird man sich künftig nicht mehr mit Vox, RTL II oder kabel eins messen müssen, sondern mit Super RTL. Mit 6,8% gelang es nur einem Format, so etwas wie Mittelmaß zu erreichen. Alle anderen Programme versagte mehr oder minder deutlich. Fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit sendeten in der Mittagszeit „Schatten der Leidenschaft“ (10.000 junge Zuschauer – Marktanteil: 0,3%) und „heute mittag“ (30.000 / 0,9%). Am Vorabend blieb man mit Ausnahme von „Notruf Hafenkante“ unter 5% und in der Prime Time schaffte die unfrewillig komische Serie „Ihr Auftrag, Pater Castell“ auch nur 5,5%. 4,3% für „Die Patriarchin“ und das „heute-journal“ komplettierten das ZDF-Quoten-Fiasko.
RTL II: Recht gute Zahlen erkämpfte sich erneut RTL II. Der Nachmittags-Spielfilm „Dogman“ nahm den größeren Sendern mit 12,0% ein paar Punkte ab, „Big Brother“ erzielte bekannt gute 9,9% und am Abend überzeugten „Law & Order: New York“ mit 8,0%, der „Frauentausch“ mit 7,2% und „Exklusiv – Die Reportage“ mit 10,6%. 7,9% sind für RTL II ein erneut sehr starkes Tages-Ergebnis. Sollte der Mai weitgehend unfallfrei für den Sender zu Ende gehen, winkt der höchste Monats-Marktanteil seit Februar 2005.
kabel eins: Auch bei kabel eins kann das Management zufrieden sein: Einzig das „Quiz-Taxi“ fiel am gesamten Donnerstag unter die Sendernormalwerte, ansonsten gab es mindestens Mittelmaß, oft aber auch mehr. So schaffte „King of Queens“ um 15.35 Uhr 9,0%, „Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen“ später 8,3% und „Abenteuer Leben – täglich Wissen“ 7,0%. In der Prime Time regierte eher das Mittelmaß: „Mein neues Leben“ und das „K1 Magazin“ erreichten 5,7% bzw. 5,8%. In der Gesamtwertung sicherte sich kabel eins mit 6,1% ein gutes Ergebnis.
Die kleineren Sender: Der Donnerstags-Quotenkönig hieß bei den kleinen auch diesmal „Upps! Die Pannenshow“. Mit 5,3% landete die Clipshow in etwa beim Doppelten des Super-RTL-Senderdurchschnitts. Erwähnenswert sind zudem die 3,4% der „Tatort“-Wiederholung im WDR Fernsehen.
Das Gesamtpublikum: Insgesamt blieb für „Germany’s next Topmodel“ zwar nur Platz 3 in der Tageswertung, doch das ist für ProSieben schon ein sehr gutes Ergebnis. Der Tagessieg ging stattdessen an „Donna Leon – Blutige Steine“. Der ARD-Film blieb mit 5,07 Mio. Zuschauern vor der 20-Uhr-„Tagesschau“ (4,65 Mio.) und den ProSieben-Topmodels (4,04 Mio.). Auf den weiteren Rängen folgen „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, „RTL aktuell“ und „Ihr Auftrag, Pater Castell“. Die Schätzing-Verfilmung „Mordshunger“ enttäuschte mit 3,22 Mio. Sehern auf Platz 8.

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige