„Song Contest“ verliert Millionen

Der "Eurovision Song Contest" hat erneut Zuschauer verloren. 6,38 Mio. sahen die ARD-Show am Samstag, darunter 3,45 Mio 14- bis 49-Jährige. Damit gab es die geringsten "Contest"-Zahlen seit 1999. Dennoch dominierte er am Samstag das Quotengeschehen, hatte fast dreimal so viele junge Zuschauer wie der stärkste Konkurrent. Am Sonntag lieferten sich der RTL-Action "Riddick" und das neue "Tatort"-Team im jungen Publikum ein spannendes Rennen: Sie landeten bei 3,08 Mio. bzw. 3,00 Mio.

Anzeige

Der Haupt-Konkurrent für den „Eurovision Song Contest“ (Mehr über die Geschichte der „Song Contest“-Quoten lesen Sie im „Mr. Analyzer“-Blog) hieß am Samstag „Jetzt wird eingelocht!“, lief bei Sat.1 und kam auf 1,25 Mio. werberelevante Zuschauer. Der dazu gehörende Zielgruppen-Marktanteil von 12,2% ist okay. RTL und ProSieben hatten hingegen überhaupt keine Chance auf gute Quoten. So blieb „Assassins – Die Killer“ in der RTL-Prime-Time mit nur 1,08 Mio. 14- bis 49-Jährigen bei miserablen 10,6% hängen, ProSieben erreichte mit „Anacondas: Die Jagd nach der Blut-Orchidee“ ebenfalls 10,6%. Gute Zahlen gab es unterdessen mit 10,2% für den ZDF-Krimi „Ein starkes Team“.
Am Sonntag gewann „Riddick“ bei den 14- bis 49-Jährigen knapp vor dem „Tatort“ im Ersten. Dort gab es mit 8,48 Mio. Zuschauern insgesamt und 3,00 Mio. 14- bis 49-Jährigen einen glänzenden Auftakt für das neue Ermittlerteam aus Leipzig. Knapp unter der 3-Mio.-Hürde verharrte der Formel-1-Monaco-Grand-Prix, den bei RTL 2,75 Mio. Werberelevante einschalteten – in etwa so viele wie 2007. In der Prime Time erreichte abgesehen von RTL und dem Ersten auch ProSieben hohe Quoten: 2,17 Mio. sahen „Die Geisha“. Sat.1 blieb mit seinen Serien hingegen im unteren Mittelmaß stecken und kann damit nicht zufrieden sein. Die Wochenend-Quoten in der Detail-Analyse:
RTL: Für RTL begann das Wochenende am Samstagnachmittag nicht so schlecht, das Formel-1-Qualifying landete bei 26,5%. Anschließend gab es bis 20.15 Uhr allerdings nur Mittelmaß. „Die Autohändler“ und „Die ultimative Chart Show“ blieben bei 14,4% stecken, „RTL aktuell“ schaffte zumindest 16,9%. In der Prime Time dann der „Song Contest“-bedingte Absturz: 10,6% für „Assassins – Die Killer“ und katastrophale 5,9% für „Boogeyman – Der schwarze Mann“. In der Senderwertung musste sich RTL mit 11,8% damit dem Ersten geschlagen geben. Besser erging es den Kölnern am Sonntag: 41,5% für den Monaco-Grand-Prix, 24,2% für Siegerehrung und Highlights, 19,8% für „Exclusiv – Spezial“, 22,4% für „RTL aktuell“, 22,8% für „Schwiegertochter gesucht“ und 23,0% für „Riddick – Chroniken eines Kriegers“. Da gibt es nichts zu meckern. Erst „Spiegel TV“ (14,0%) und „Die große Reportage“ (9,6%) enttäuschten im Anschluss. Mit 19,4% war RTL am Sonntag unangefochtener Marktführer.
ProSieben: Auch nicht sehr toll lief es für ProSieben am Samstag. Im Nachmittagsprogramm ragten nur „Scrubs“ und „Deine Chance! 3 Bewerber – 1 Job“ leicht aus dem Mittelmaß heraus, alle anderen Formate enttäuschten. Nach den ordentlichen Vorabend-Zahlen für „Die Simpsons“ und „Talk Talk TalK“ hatte der Sender in der Prime Time nicht viel zu melden: Mit 10,6% und 9,1% gab es für „Anacondas“ und „Anaconda“ aber etwas bessere Zahlen als für RTL. Der Sonntagnachmittag unterschied sich in der Erfolgsbilanz wenig vom Samstag: „Primeval“ lief gut, der Rest nicht so. Nach den befriedigenden Zahlen für „Die Simpsons“ und „Galileo“ rettete dann aber das Abendprogramm den Tag: „Die Geisha“ kletterte auf 17,0%, die Free-TV-Premiere von „Sin City“ nach 23 Uhr sogar auf 21,4%. Die miesen 10,0% vom Samstag glich ProSieben mit guten 13,6% am Sonntag aus.
Sat.1: Kein schönes Wochenende für Sat.1. An beiden Tagen blieb der Sender mit 9,5% und 8,6% deutlich unter seinen Erwartungen. Am Samstag enttäuschten alle Sendungen zwischen 17 Uhr und 20.15 Uhr, sowie alle nach 23 Uhr. Einzig „Jetzt wird eingelocht!“ kam um 20.15 Uhr auf gute 12,2%. Am Sonntag sah es noch miserabler aus: Nach 12.35 Uhr gab es nur ein einziges Format, das nicht unter 10% hängen blieb: „Navy CIS“ mit dennoch unschönen 10,5%. Einen bitteren Auftakt gab es um 19.10 Uhr für die neue Sendung „Überraschung! – Heute heiraten wir“, die mit 9,7% auch deutlich unter den Zahlen blieb, die sonst „Nur die Liebe zählt“ auf dem Sendeplatz einfährt.
Vox: Auch Vox kann mit den beiden Tagen nicht zufrieden sein. Der Samstagnachmittag blieb bei Zielgruppen-Marktanteilen von 5,6% bis 6,9% hängen, nur „Hundkatzemaus“ und „Wildes Wohnzimmer“ kletterten über die 8%-Hürde. Um 20.15 Uhr erreichte „Verrückt nach Mary“ in „Song Contest“-Konkurrenz immerhin 7,3%, das „Spiegel TV Special“ fiel danach auf 5,9%. Ähnlich das Bild am Sonntag: nur 4,6% bis 6,6% für das Nachmittagsprogramm, 7,1% für die Vorabend-Doku-Soap „Bis der Laden läuft“. Um 20.15 Uhr blieb auch die Premiere von „Promis unter Volldampf“ bei unbefriedigenden Werten hängen: 7,1%. Nur „Prominent!“ überzeugte dann noch: mit 10,3%. Unter dem Strich blieben Vox zwei nicht zufriedenstellende Tages-Marktanteile von 6,2% und 6,5%.
Das Erste: Hätte es den „Song Contest“ nicht gegeben, hätte der Samstag für Das Erste leicht im Quoten-Fiasko enden können. Bis 20 Uhr gab es nur eine überzeugende Sendung: das Sport-Special „Countdown Euro“ mit 8,6%. Alle anderen Formate blieben bei maximal 5,9% kleben. Mit der 20-Uhr-„Tagesschau“ begann dann aber der Aufschwung, der sich mit 17,8% für die Pre-Show des „Song Contests“, mit 33,9% für den „Eurovision Song Contest“ und mit 26,0% für die anschließende Party fortsetzte. Dank des Abendprogramms hievte sich der Sender im jungen Publikum mit 16,1% noch auf eine Samstags-Marktführerschaft. Am Sonntagnachmittag setzte sich die Quoten-Tristesste fort, aus der die „Lindenstraße“ den Sender dann befreite: gute 14,1% für die Serie. Danach gab es noch 15,4% für die „Tagesschau“ und 21,9% für den „Tatort“. „Anne Will“ fiel anschließend auf 7,7%, die „Tagesthemen“ auf 4,1%. 8,4% sind ein zumindest ordentliches Ergebnis in der Sonntags-Wertung.
ZDF: Müssen wir Worte über das ZDF verlieren? 5,2% und 4,5% sprechen wieder einmal für sich. Die Krise der Mainzer im jungen Publikum ist derzeit so akut wie nie zuvor. Am Samstag verzeichnete der Sender einzig bei „Unser Charly“ (9,7%) und „Ein starkes Team“ (10,2%) gesteigertes Interesse seitens der 14- bis 49-Jährigen, am Sonntag gab es keinen einzigen erfreulichen Marktanteil. So fiel der Abschluss des Dreiteilers „Die Patriarchin“ um 20.15 Uhr auf desaströse 3,5%, dem „heute-journal“ blieben 4,7% und „Kommissar Beck“ schaffte auch nur mittelmäßige 7,5%.
RTL II: Lief es am Samstagnachmittag noch gut für RTL II, kam auch dort der Absturz in der Prime Time. Nach 8,8% für „Smallville“, 9,3% für „Das A-Team“ und 8,2% für „Big Brother“ schaffte „Quatermain und der Schatz des König Salomon“ nur 3,5% bzw. 6,5%. Am Sonntag gab es zwischen 13 Uhr und 16 Uhr 6,1% bis 6,6%, danach miese 4,0% für „Schau Dich schlau!“, nette 8,2% für „Mythbusters“, nicht erfreuliche 6,0% für „Grip – Das Motormagazin“ und 6,9% für „Welt der Wunder“. In der Prime Time blieben „Twins“ und „Law & Order: New York“ bei nur 4,8% und 5,9% kleben, bevor Dauerbrenner „Autopsie – Mysteriöse Todesfälle“ 9,2% einfuhr. In den Senderwertungen kam RTL II damit auf 7,0% und 6,5%.
kabel eins: Wie ein Auf und Ab sah der kabel-eins-Nachmittag am Samstag aus. Ungenügende 2,9% für „Raumschiff Voyager“ standen sehr guten 9,5% für „Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen“ gegenüber. Der Rest des Programms fand sich irgendwo dazwischen wieder. Am Abend hatte „Final Days“ (4,6%) keine Chance auf eine Normalform. Der Sonntag blieb mit 5,3% zwar leicht über dem Samstag (5,0%), doch größere Quotenausreißer gab es vor 23 Uhr nicht. Erfreulich waren die 6,4% für „Mein neues Leben – XXL“, nach 23 Uhr dann die 10,5% für die „K1 Reportage“.
Die kleineren Sender: Auch am Samstag überzeugte Super RTL in der Prime Time – mit 4,2% für „Im Reich der Säbelzahntiger“. Die spannenden Berichte aus der Fußball-Regionalliga Nord hievten die Sendung „Liga 3“ im WDR Fernsehen um 17 Uhr auf 3,1%, im NDR Fernsehen immerhin auf 2,1%. Ebenfalls erwähnenswert: die 2,0% für die „Tatort“-Wiederholung im hr fernsehen. Die höchsten Sonntagsquoten stammen bei den Kleinen allesamt aus dem Daytime-Programm. So erzielte Super RTL am Vorabend 4,0% mit „Chip und Chap“ und sogar 5,2% mit „Ducktales“, der KI.KA kam mit „Hänsel und Gretel“ um 12 Uhr auf 6,1%. Damit schauten fast etwa 80 % mehr junge Erwachsene als Kinder das Märchen. Eurosport kam am Sonntagnachmittag mit dem „Giro d’Italia“ auf 2,4%, der WDR mit „Servicezeit: Tiere“ auf 4,3% und das mdr Fernsehen um 10 Uhr morgens mit „Die Olsenbande läuft Amok“ auf sensationelle 4,8%.
Das Gesamtpublikum: Mit 6,38 Mio. Fans gewann der „Eurovision Song Contest“ wie erwähnt auch insgesamt den Samstags-Quotenkampf, der Abstand auf den Zweitplatzierten war dabei aber wesentlich geringer als bei den 14- bis 49-Jährigen. Platz 2 holte sich der ZDF-Krimi „Ein starkes Team“ mit 5,45 Mio. Zuschauern, dahinter folgen die 20-Uhr-„Tagesschau“ (4,47 Mio). Alle anderen Sender hatten keine Chance. Den Wochenend-Doppelsieg des Ersten komplettierte am Sonntag der „Tatort“ mit sehr guten 8,48 Mio. Sehern, Silber und Bronze gingen an die Formel 1 bei RTL und die 20-Uhr-„Tagesschau“, die beide gleichauf bei 6,33 Mio. landeten. In der Prime Time kam RTLs „Riddick“ dem „Tatort“ noch am nächsten: mit 4,02 Mio. Zuschauern kam der Film aber nichtmal auf die Hälfte der „Tatort-Zahlen. Die beiden Senderwertungen gingen an zwei verschiedene Sender: Das Erste gewann am Samstag mit 16,0%, RTL dank der Formel 1 am Sonntag mit 15,7%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige