Anzeige

Nur 6,31 Millionen sahen das Länderspiel

EM-Fieber sieht anders aus: Nur 6,31 Mio. wollten am frühen Dienstagabend das erste Testspiel gegen Weißrussland sehen. Zum Vergleich: Das Spiel gegen die Schweiz sahen im März 10,70 Mio. Fans, im Februar gegen Österreich waren es 10,71 Mio. In der jungen Zielgruppe reichten die 2,19 Mio. 14- bis 49-Jährige nichtmal für den Tagessieg: "Dr. House", "CSI: Miami" und "Monk" hatten zum Teil wesentlich mehr Zuschauer. Zufrieden sein kann auch ProSieben, nicht zufrieden sein kann Sat.1.

Anzeige

Zuletzt gab es bei einem deutschen Fußball-Länderspiel im Jahr 2004 so wenige Zuschauer. Das damalige Match in Thailand fand wegen der Zeitversetzung allerdings zur deutschen Mittagszeit statt. Die relativ frühe Anstoßzeit um 17,45 Uhr hat nun also für einen neuen Minusrekord der vergangenen dreieinhalb Jahre gesorgt. Schon am Samstag dürften sich aber mehr Fans ins EM-Fieber stürzen – auch wenn der letzte EM-Test gegen Serbien ebenfalls schon am frühen Abend beginnt. Während die 6,31 Mio. Zuschauer im Gesamtpublikum noch für den Tagessieg reichten, blieb dem Spiel bei den 14- bis 49-Jährigen mit 2,19 Mio. Sehern wie erwähnt nur Rang 4. Der Sieg ging mit 3,22 Mio. Werberelevanten an „Dr. House“, „CSI: Miami“ (2,71 Mio.) Und „Monk“ (2,30 Mio.) komplettierten den RTL-Triumph. ProSiebens Film „School of Rock“ erreichte einen ordentlichen Marktanteil von 12,9%, Sat.1 blieb mit „Wie verführ‘ ich meinen Ehemann“ bei nur 9,3% hängen. Die Dienstags-Quoten in der Detail-Analyse:
RTL: Beim Dauer-Marktführer stürzte das Nachmittagsprogramm wegen der Fußball-Konkurrenz natürlich komplett ab. Vor dem Spiel versagten bereits „Natascha Zuraw“, „Mitten im Leben“ und „1 gegen 100“ mit gewohnt schlechten Zielgruppen-Marktanteilen von 7,5%, 8,3% und 10,1%. Als die ARD-Übertragung dann begann, verharrten auch eigentliche Quotenhits wie „Unter Uns“, „Exclusiv“, „RTL aktuell“ und „Alles was zählt“ bei unterdurchschnittlichen Zahlen zwischen 12,6% und 14,5%. Erst „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ leitete dann mit 22,4% den Aufschwung ein, der sich mit den drei Prime-Time-Serien „CSI: Miami“ (24,6%), „Dr. House“ (26,3%) und „Monk“ (24,1%) fortsetzte. In der Tageswertung siegte RTL somit auch mit 17,6% und deutlichem Vorsprung.
ProSieben: Auch ProSiebens Vorabendzahlen wurden durch das Fußballspiel heruntergezogen, allerdings nicht so deutlich wie die von RTL. „Taff“ kam noch auf gute 13,0%, „Die Simpsons“ blieben mit 12,2% und 11,7% immerhin im Mittelmaß. Einzig „Galileo“ fiel mit 10,2% deutlich unter den Senderdurchschnitt. „School of Rock“ erzielte um 20.15 Uhr dann gute 12,9%, „Noch Besserwissen“ fiel auf 8,8% und „TV total“ beendete den Abend mit gerade noch befriedigenden 11,5%. Für ProSieben endete der Tag damit mit bescheidenen 10,8% nur auf Platz 4 der Senderwertung.
Sat.1: In der Daytime gab es bei Sat.1 wie immer starke Marktanteile für das Trash-Trio „Zwei bei Kallwass“, „Richterin Barbara Salesch“ und „Richter Alexander Hold“: 19,3%, 17,6% und 19,9% sind diesmal das Ergebnis. Ab 18 Uhr rutschten dann auch die Sat.1-Quoten ab: auf 10,6% bei „Lenßen & Partner“, sowie 10,1% und 8,8% bei „K 11“. Die enttäuschenden Zahlen für „Das Sat.1-Magazin“ (7,7%) und die „Sat.1 Nachrichten“ (5,9%) sind keine Besonderheit, die unschönen 9,3% für „Wie verführ‘ ich meinen Ehemann“ schon eher. „Akte 2008“ und „24 Stunden“ retteten den Abend dann immerhin noch auf 11,7% und 11,3%. Tagesergebnis für Sat.1: ordentliche 11,2% und Rang 2 hinter RTL.
Vox: Bei Vox gab es wegen des Fußballs am Dienstag außer am frühen Morgen keinen einzigen Zielgruppen-Marktanteil von mehr als 10%. „Das perfekte Dinner“, das an anderen Tagen locker über diese Hürde springt, blieb bei 8,8% hängen – angesichts der Konkurrenz dennoch ein zufriedenstellender Wert. Ebenfalls okay sind die 8,4% für „Unter Volldampf!“. Im Nachmittagsprogramm blieben alle Formate unter 7%, in der Prime Time schaffte „Goodbye Deutschland!“ nur ausreichende 7,3%, „Grenzenlos verliebt“ (5,6%) und die „stern TV Reportage“ fielen mit 5,6% und 5,8% in den mangelhaften Quotenraum. Kein Wunder, dass das Tagesergebnis für Vox mit 6,7% ein eher unschönes ist.
Das Erste: Im Ersten begann der Nachmittag schon vor dem Fußball mit guten Quoten im jungen Publikum. „Sturm der Liebe“ erzielte 10,7%, „Giraffe, Erdmännchen & Co.“ und die „Tagesschau um fünf“ immerhin 8,3% und 8,6%. Dann kam das Länderspiel mit den angesprochenen 31,4%, die Vor- und Nachberichte schafften 20,2%. Erfreulich für den Sender: Erst um Mitternacht ging es auf richtig schlechte Zahlen hinunter. Zuvor erreichte die 20-Uhr-„Tagesschau“ vom Fußball beflügelte 15,7%, das Serien-Duo „Tieräztin Dr. Mertens“ und „In aller Freundschaft“ ebenfalls gute 9,7% und 9,1%, „Plusminus“ 8,6% und „Menschen bei Maischberger“ am späten Abend sehr hohe 8,3%. Mit 11,1% landete Das Erste damit knapp hinter Sat.1 auf Rang 3 der jungen Zielgruppe.
ZDF: Absolut nichts zu lachen hatte unterdessen das ZDF. Wieder gab es nur miserable 5,2% im jungen Publikum. Zwischen 12 Uhr und 23 Uhr blieben alle Programme unter der 6%-Hürde hängen, erst „Johannes B. Kerner“ erreichte mit 6,9% ein halbwegs ansprechendes Ergebnis. Die Prime-Time-Formate „Chinas Schätze“ und „Frontal 21“ enttäuschten hingegen mit 4,9% und 5,7%.
RTL II: Nachdem RTL II am späten Nachmittag ebenfalls unter dem Länderspiel litt, erreichte „Big Brother“ um 19 Uhr mit 8,8% trotzdem so etwas wie Normalform. Anschließend blieben auch die „RTL II News“ (8,1%), die neue Doku-Soap „Heirate mich!“ – Geheimprojekt Traumhochzeit“ (7,5%) und „Exklusiv – Die Reportage“ (7,8%) deutlich über den RTL-II-Normalwerten. Wegen des schwachen Nachmittagsprogramms blieben RTL II in der Dienstags-Wertung dennoch nur mittelmäßige 6,2%.
kabel eins: Einen mit wenigen Ausnahmen exzellenten Tag hat kabel eins hinter sich. Der begann schon am frühen Nachmittag mit bis zu 12,2% für „Eine schrecklich nette Familie“ und „King of Queens“ und setzte sich mit 9,7% für die „kabel eins news“, 9,1% für „Abenteuer Alltag – Jetzt bauen wir!“ sowie 9,4% für „Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen“ fort. Die 4,2% für „Das Fast Food-Duell“ und die 2,5% für das „Quiz-Taxi“ waren die beiden angesprochenen Ausnahmen, doch im Abendprogramm überzeugte „The Score“ mit 6,1%, „Abenteuer Leben“ mit 7,1% und „K1 Discovery“ mit 7,3%. Folge: Gute 5,9% in der Dienstags-Wertung.
Die kleineren Sender: n-tv holte sich am Dienstag mit einem ungewöhnlichen Programmpunkt eine große Quote. Die erste Fußball-Live-Übertragung des Senders, das Freundschaftsspiel des FC Bayern in Indien, kletterte um 14.30 Uhr auf 3,6% – das ist in etwa das Viereinhalbfache der n-tv-Normalwerte. Am späteren Abend überzeugte das WDR Fernsehen mit 2,7% für „Der Adler ist gelandet“, um 20.15 Uhr gab es 2,9% für eine „Tatort“-Wiederholung im SWR Fernsehen und um 20.45 Uhr 2,0% für „DDR – Geheim“ im mdr Fernsehen. Und wie immer wenn arte etwas zeigt, das einen gewissen Erotikfaktor enthält, wuchsen auch dort die Quoten: Die Reportage „Jugend im Pornofieber“ erreichte 1,9%, „Endstation Sexbusiness“ sogar 2,8%.
Das Gesamtpublikum: So sieht der Triumph eines Senders aus: Auf den ersten fünf Plätzen der Tages-Charts finden sich diesmal nur Programme des Ersten. Das Länderpsiel sahen wie erwähnt 6,31 Mio., „In aller Freundschaft“ kam mit 5,80 Mio. Sehern auf Platz 2, knapp gefolgt von der 20-Uhr-„Tagesschau“ (5,72 Mio.) und „Tierärztin Dr. Mertens“ (5,59 Mio.). Sogar „Plusminus“ blieb mit 4,72 Mio. Zuschauern noch vor den RTL-Hits „Dr. House“ und „CSI: Miami“. Die zuschauerstärkste ZDF-Sendung „Die Rosenheim-Cops“ landete auf Platz 11, Sat.1 kam mit seinem erfolgreichsten Programm „Richter Alexander Hold“ auf Rang 18.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige