„DSDS“ schlägt Spielfilme und Formel 1

Der Pfingst-Quotensieger 2008 heißt "Deutschland sucht den Superstar". Das Halbfinale der RTL-Casting-Show schalteten 2,70 Mio. 14- bis 49-Jährige ein - mehr als bei allen anderen Sendungen des Wochenendes. Am Sonntag siegte ebenfalls RTL: mit 2,50 Mio. für den Will-Smith-Film "I, Robot", am Montag gewann ProSiebens "Indiana Jones und der Tempel des Todes" mit 2,03 Mio. Im Gesamtpublikum hatte der "Tatort" die meisten Zuschauer: 6,11 Mio. machten ihn dort zum Pfingst-Triumphator.

Anzeige

Kein allzu großer Erfolg war unterdessen das „Traumhochzeit“-Comeback im ZDF. Während die Show im jungen Publikum am Samstagabend mit 0,81 Mio. Sehern und einem Marktanteil von 8,7% immerhin klar über dem Senderdurchschnitt landete, blieb sie insgesamt mit 2,98 Mio. und 12,3% im Mittelmaß hängen und hatte keine Chance gegen die Konkurrenz von ARD und RTL. Die Pfingst-Quoten in der Einzel-Analyse:
RTL: Für RTL begann das lange Pfingstwochenende durchmischt. Während das Formel-1-Qualifying am Samstagnachmittag immerhin 26,6% erreichte, stürzte der Marktanteil anschließend bei „Bibi und Rolli“ deutlich unter den Senderdurchschnitt und erholte sich erst in der Prime Time. Dort gab es nämlich sehr gute 35,6% für „Deutschland sucht den Superstar“. Damit lag die neueste Ausgabe der Castingshow nicht nur deutlich über den Marktanteilen der vergangenen Wochen, sondern hatte fast auf den Punkt genau so viele Zuschauer wie das Halbfinale der vorigen Staffel, in der schließlich Mark Medlock zum „Superstar“ gewählt wurde. „Hallo Taxi“ fiel zwischen „DSDS“ und der dazugehörenden Entscheidungs-Show mit 16,4% ins Mittelmaß, „Wunderbar“ schaffte gute 22,6% und „Achtung! Hartwich“ im Anschluss an die „DSDS“-Entscheidung 19,3%. Das Formel-1-Rennen erzielte am Sonntag diesmal 42,6%. 2,03 Mio 14- bis 49-Jährige schauten den Grand Prix der Türkei. Da ist zwar erneut ein Marktanteil, der extrem über den RTL-Normalwerten liegt, doch verglichen mit den bisherigen Türkei-Rennen ist ein erneuter Rückschritt bei den Formel-1-Quoten zu beobachten. Freuen darf sich RTL in der Sonntags-Prime-Time: Will Smiths „I, Robot“ kletterte mit 2,50 Mio. Werberelevanten auf 26,9%. „Der verbotene Schlüssel“ blieb anschließend mit 17,2% aber nur knapp über dem Mittelmaß. Schließlich der Montag: Erfolgreich waren dort u.a. „RTL aktuell“ mit 19,9%, „Bauer sucht Frau – Die neuen Bauern“ mit 18,6% und die „I, Robot“-Wiederholung nach 22 Uhr mit 22,7%. Enttäuschend sind hingegen die Zahlen des 20.15-Uhr-Films „Das Mercury Puzzle“, der bei 14,4% stecken blieb. Insgesamt kann das Pfingst-Wochenende für RTL bis auf den Montag als Erfolg verbucht werden: Gute 18,0% am Samstag und 18,6% am Sonntag stehen schwachen 13,8% am Montag gegenüber.

ProSieben: Am Samstagnachmittag erreichten die beiden US-Serien „Malcolm mittendrin“ und „Scrubs“ gewohnt gute Werte für ProSieben. „Scrubs“ kletterte bis auf 15,3%. Anschließend gab es allerdings ausschließlich unbefriedigende Zahlen. So stürzte der Prime-Time-Film „Die Promoterin – Against the Ropes“ auf völlig mangelhafte 5,4%, „Die ProSieben Fight Night“ mit einem weiteren WM-Kampf von Susi Kentikian schaffte danach nur unwesentlich bessere 6,0% und „The Punisher“ schließlich 6,6%. Am Sonntag erging es dem Sender definitiv besser: Spätestens die 12,4% und 13,9% der „Simpsons“ brachten die Gesichter des Managements zum Lächeln, „Galileo“ mit 14,2%, der „Indiana Jones“-Film „Jäger des verlorenen Schatzes“ mit 14,4% und „True Lies“ mit 15,9% rundeten den gelungenen Abend ab. Der erfolgreichste Tag des Wochenendes war für ProSieben der Montag, fast alle Sendungen lagen über dem Soll. Angefangen von den grandiosen 20,7% für „Taxi 3“ um 14.20 Uhr über die 16,2% und 14,9% für „Die Simpsons“ bis zu den 17,8% für „Indiana Jones und der Tempel des Todes“, die dem Klassiker mit 2,03 Mio. 14- bis 49-Jährigen auch den Tagessieg einbrachten. Während der Sender mit den Marktanteilen vom Samstag (9,1%) und Sonntag (11,4%) nicht so zufrieden sein kann, riss der Montag mit starken 14,6% alles heraus.

Sat.1: Bei Sat.1 überzeugte am Samstag genau eine Sendung – die lief aber praktischerweise auf dem wichtigsten Sendeplatz, um 20.15 Uhr. „Herbie Fully Loaded“ erreichte dort nämlich starke 15,7% und riss den ansonsten schwachen Sat.1-Tag aus dem Gröbsten heraus. Davor versagte der Vorabend mit einstelligen Marktanteilen für „AllesTester im Einsatz“, „Sat.1 Nachrichten“, „Das Sat.1-Magazin“ und „Deal or no Deal“, danach blieb „Genial daneben“ bei mittelmäßigen 11,1% hängen. Am Sonntag gab es ein paar mehr Erfolge. Nach dem überaus schwachen Nachmittags- und Vorabendprogramm mit unfassbar schlechten 2,9% für „Kommissar Rex“ und 5,9% für die „Sat.1 Nachrichten“ hievte „Nur die Liebe zählt“ den Sender auf 14,0%, bevor „Navy CIS“ 14,3% schaffte. „Numb3rs“ fiel zwar zwischenzeitlich auf 10,7%, doch Actionreißer „Alarmstufe: Rot“ sprang danach wieder auf versöhnliche 13,0%. Am Montag sah der Programmablauf ähnlich aus wie am Samstag. Zwischen 13 Uhr und 20.15 Uhr keine einzige erfolgreiche Sendung, nach 22 Uhr auch nicht, aber der Prime-Time-Film „Jumanji“ überzeugte auf ähnliche Weise wie am Samstag „Herbie Fully Loaded“: 15,6% gab es für „Jumanji“. Zufrieden sein kann das Sat.1-Management aber letztlich mit keinem der drei Tage: 10,1% (Samstag), 9,9% (Sonntag) und 10,3% (Montag) liegen allesamt unter dem Sat.1-Normalniveau.

Vox: Über den Vox-Samstag braucht man nicht viele Worte zu verlieren. Zwischen 13 Uhr und 2 Uhr nachts sprang genau eine Sendung über die 8%-Hürde: Das Magazin „Hundkatzemaus“ um 18 Uhr. Insbesondere in der Prime Time gab es hingegen Zahlen zum Vergessen: „Ein Concierge zum Verlieben“ blieb bei 5,2% hängen, „Süddeutsche Zeitung TV“ schaffte danach auch nur 5,4%. Etwas besser erging es dem Sender am Sonntag. So gab es um 15.45 Uhr schonmal gute 8,5% für „Auf und davon – Mein Auslandstagebuch“ und in der Prime Time dann überdurchschnittliche 8,4% für „Das perfekte Promi Dinner“ und grandiose 13,2% für das Boulevardmagazin „Prominent!“. Der Montag war ein Mix aus Erfolg und Misserfolg. Während das Daytime-Programm mit Zahlen zwischen 4,1% („Beethoven III – Urlaub mit Hindernissen“) und 6,1% („Ein Schweinchen namens Babe“ und „Das perfekte Dinner“) enttäuschte, gab es für die US-Serien in der Prime Time wenigstens 8,6% („CSI: NY“) und 9,3% („Criminal Intent“). Von einstigen Marktanteilen von 15% und mehr sind diese Zahlen aber deutlich entfernt. Für Vox gilt dasselbe wie für Sat.1: Mit Tagesmarktanteilen von 5,4% (Samstag), sowie 6,4% (Sonntag und Montag) kann der Sender überhaupt nicht zufrieden sein.

Das Erste: Im Ersten war der große Samstags-Hit im jungen Publikum natürlich zum vorletzten Mal für diese Saison die Bundesliga-„Sportschau“. 1,14 Mio. 14- bis 49-Jährige sorgten noch einmal für sehr gute 23,7% – aufgrund der fehlenden Spannung im Meisterschaftsrennen ist aber ein deutlicher Zuschauerschwund zu beobachten. Danach überzeugte auch die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 14,0%, „Frag doch mal die Maus“ kam immerhin auf 9,5% und die Romanze „Notting Hill“ auf ebenfalls gute 11,5%. Am Sonntag gab es im jungen Publikum hingegen nur zwei zweistellige Marktanteile für Das Erste: Die „Lindenstraße“ erkämpfte sich 13,1%, die 20-Uhr-„Tagesschau“ 10,6%. Eine volle Enttäuschung war der Prime-Time-Schmonz „Eine Liebe im Zeichen des Drachen“ mit miserablen 3,7%. Eine Zahl, die sich am gesamten Abend nicht mehr erholte. Wesentlich bessere Prime-Time-Zahlen gab es logischerweise am Pfingstmontag, schließlich wurde dort ein neuer „Tatort“ ausgestrahlt. Der kam auf 15,3% und gesellte sich zur erfolgreichen 20-Uhr-„Tagesschau“ (13,6%). Davor und danach schwächelte Das Erste aber: „Der Erbhof – Im Tal des Schweigens 2“ blieb bei desaströsen 3,0% hängen, die Reportage „Wildes China“ kam nur auf 5,4%. Das Fazit fällt für die drei Tage sehr unterschiedlich aus: Während der Samstag mit 8,3% gut für Das Erste lief, war der Sonntag mit 4,5% eine Katastrophe und der Montag mit 6,9% Mittelmaß.
ZDF: Keine schönen Pfingsten konnte das ZDF im jungen Publikum feiern. Eine einzige Sendung schaffte in den 72 Stunden den Sprung über die 10%-Hürde und das war auch noch „Der Salzprinz“ auf dem völlig unwichtigen Sendeplatz am Montagmorgen um 9.30 Uhr. Am Samstag ragte einzig „Lafer! Lichter!Lecker!“ aus der ZDF-Tristesse heraus: Um 16.15 Uhr gab es immerhin 8,5%. Anschließend fielen die ZDF-Werte auf 3% bis 5%, in der Prime Time erreichte die gelungene Krimireihe „Das Duo“ auch nur 6,0%. Einzig „das aktuelle sportstudio“ überzeugte um 22 Uhr noch einmal: 9,0% sind ein ordentlicher Wert. Der Sonntagnachmittag startete für die Mainzer mit katastrophalen 2,5% für den Ruder-Weltcup und 3,2% für die Turn-WM, um 17.35 Uhr gab es ähnlich miserable 2,8% für den Rosamunde-Pilcher-Film „Rosen im Sturm“. Gerade im Hinblick auf diese miesen Zahlen können die 8,7% des „Traumhochzeit“-Remakes im jungen Publikum durchaus als Erfolg verbucht werden – auch wenn der Sender sich bestimmt noch ein paar Prozentpünktchen mehr erhofft hatte. Am Montag war der einzige Erfolg ausgerechnet die 19-Uhr-„heute“-Sendung, die immerhin 8,3% erzielte. Am Nachmittag gab es schlechte 2,3% für das Springreit-Pfingstturnier, in der Prime Time unschöne 3,6% für „Eine Liebe in Königsberg“. Angesichts von so vielen schlechten Werten sind die Tages-Marktanteile von 5,3% (Samstag), 5,6% (Sonntag) und 5,9% (Montag) natürlich eine reine Entäuschung.
RTL II: Bei RTL II hieß die meistgesehene Sendung am Samstag „Big Brother“. Mit 9,0% erkämpfte sich die Reihe einen weiteren guten Marktanteil. Ähnlich erfreuliche 8,9% gab es am frühen Nachmittag für „Die Braut, die sich nicht traut“, der Rest des Tages landete im Mittelmaß oder sogar darunter. So blieb der Thriller „Absolute Power“ um 20.15 Uhr bei unterdurchschnittlichen 4,9% kleben, „Flammendes Inferno“ rutschte sogar auf 4,7%. Ein ähnliches Bild am Sonntag: Mit „Welt der Wunder“ (7,3%) und „Schau Dich schlau!“ (8,1%) gab es am Nachmittag gute Werte, in der Prime Time versagte RTL II hingegen mit 3,3% für „Midnight Run“ und 4,8% für „Law & Order: New York“. Den positivsten Eindruck hinterließ somit der Montag: 8,9% für „Forever Young“ um 17.05 Uhr, 9,3% für „Big Brother“, 7,7% für „Die Kochprofis“ und 9,4% für „Big Brother – Die Entscheidung“ sind allesamt ordentliche bis gute Zahlen. In der Tageswertung bedeutet das unbefriedigende 5,9% und 5,2% am Samstag und Sonntag, sowie vernünftige 6,9% am Montag.
kabel eins: Bei kabel eins sorgten „Relic Hunter“ (8,1%), „Sliders“ (7,4%) und „Star Trek: Raumschiff Voyager“ (7,6%) am Samstagnachmittag für gute Marktanteile, in der Prime Time lief „Vertrauter Feind“ mit 4,3% eher schlecht, bevor „The Replacement Killers“ mit 7,1% wieder über das Mittelmaß sprang. Der große Sonntags-Hit hieß bei kabel eins eindeutig „Karate Kid IV – Die nächste Generation“. Der Film sprang um 16.25 Uhr auf sehr gute 10,4%. Ebenfalls erfolgreich: „Spawn“ mit 8,1% nach 23 Uhr. In der Prime Time gab es ausbaufähige 4,8% für „Mein neues Leben – XXL“ und deutlich bessere 7,3% für „Mein neuer Job“. Eine Katastrophe war die Montags-Prime-Time für den Sender: 3,7% für die kurzfristig ins Programm genommene Komödie „Die nackte Kanone“, sowie nur noch 1,1% und 1,2% für die Doppelfolge der herausragenden US-Serie „Damages“ sind das traurige Ergebnis. Da sind auch die 9,1% für „Sindbads gefährliche Abenteuer“ und die 8,2% für „Otto – Der Außerfriesische“ im Nachmittagsprogramm kein Trost. Mit Tagesmarktanteilen von 5,0% (Samstag), 5,7% (Sonntag) und 4,7% (Montag) kann kabel eins nicht sehr zufrieden sein, der Sonntag landete immerhin im Mittelmaß.
Die kleineren Sender: Eine der größten Prime-Time-Quoten der kleineren Sender erzielte Super RTL gleich am Samstagabend: „Die letzten Jahre der Dinosaurier“ kletterte dort mit 5,3% in etwa auf das Doppelte der Super-RTL-Normalwerte. Am späteren Abend sorgte eine Schlager-Grand-Prix-Nacht noch für Marktanteile von bis zu 4,0% im NDR Fernsehen und sogar bis zu 5,6% im hr fernsehen. Am Sonntag sorgte das KI.KA-Märchen „Dornröschen“ für 6,5% bei den 14- bis 49-Jährigen, Eurosport schaffte mit dem Handball-Champions-League-Spiel am späten Nachmittag sehr gute 3,5% und im WDR Fernsehen kletterte eine weitere „Tatort“-Wiederholung auf hervorragende 4,6%. Bereits am Morgen hatte der DSF-Talk „Doppelpass“ mit Gast Günther Jauch äußerst gute 8,0% eingefahren, das Handball-EHF-Pokal-Finale kletterte am Nachmittag auf 3,2% und „Hattrick: Die 2. Liga“ anschließend sogar auf 5,6%. Am Montag ab es schließlich 2,6% für die SWR-Reportage „Hilfe, Vierlinge“, weitere größere Zahlen waren Mangelware.
Das Gesamtpublikum: Insgesamt gewann wie erwähnt der „Tatort“ im Ersten das Pfingst-Quotenrennen. Mit 6,11 Mio. Sehern schlug er die 20-Uhr-„Tagesschau“ vom Montag (5,84 Mio.). Die Sendungen waren zugleich die beiden einzigen Programme, die mehr als 5 Mio. Zuschauer verbuchten. Am Montag folgt auf Platz 3 das „heute-journal“ des ZDF vor „Eine Liebe in Königsberg“ (ebenfalls ZDF). Der Sonntag ging im Gesamtpublikum mit 4,64 Mio. Zuschauern an das Formel-1-Rennen (RTL), Silber und Bronze holten sich wiederum die 20-Uhr-„Tagesschau“ (3,88 Mio.) und „Eine Liebe im Zeichen des Drachen“ (3,72 Mio. / Das Erste). Am Samstag gewann die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 4,57 Mio. sogar – vor „Deutschland sucht den Superstar“ und der dazugehörenden Entscheidungs-Show (jeweils 4,31 Mio.).

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige