Zwölf PR-Geheimnisse für Start-ups

Das Internet hat die klassische PR-Arbeit revolutioniert. Jeder Nutzer kann jederzeit seine Meinung über ein Produkt oder ein neues Start-up im Web veröffentlichen. Google sorgt dann dafür, dass diese negativen wie positiven Kommentare sofort zu finden sind. In einen Techcrunch-Gastbeitrag verrät Brian Solis, Direktor der Silicon Valley PR-Agentur Future Works, zwölf PR-Geheimnisse, wie junge Unternehmen die neuen Web 2.0-Begebenheiten am besten nutzen.

Anzeige

1. Geheimnis:
Verstehe, Du bist nicht der einzige in der Stadt

Soris sagt, dass Journalisten in einer Informations-Flut ertrinken und deshalb viele Pressemitteilungen erst gar nicht wahrnehmen. Ein Start-up soll sich daher bemühen, seine Geschichte möglichst gut zu verpacken und spannend zu erzählen. 
2. Geheimnis:
Wähle die richtige Führungsperson für das PR-Team oder die PR-Agentur

Viele Investoren drängen die Gründer, sich selbst um die PR zu kümmern. Soris rät davon ab. „Jeder kann eine Pressemitteilung schreiben“. Die Chefs sollen lieber für ihre Produkte sorgen.
3. Geheimnis:
Beteiligung ist Marketing

So früh wie möglich sollen Start-ups Blogger und andere Multiplikatoren offen in ihren Entwicklungsprozess einbinden. 
4. Geheimnis:
Identifiziere frühzeitig die genaue Zielgruppe für jeden Wachstumsschritt

 5. Geheimnis:
Starte nicht an einem Montag

Der Launch-Termin sollte gegen Ende einer Woche liege. Davor sollten die Gründer mit möglichst vielen Journalisten und Bloggern – unter Einbeziehung einer Sperrfrist – reden.
 6. Geheimnis:
Blogger und Journalisten müssen gleich behandelt werden

 7. Geheimnis:
Erfolg ist der Maßstab. Nicht der Traffik.

Wichtig ist, dass das Produkt und die Webseite gut und einfach sind. Soris meint, dass man gute PR jeden Tag machen kann. Aber wenn sich ein Kunde einmal auf der Seite nicht zurecht gefunden hat, kommt er nie wieder.

8. Geheimnis:
Für jeden Journalisten-Typen sollten Unternehmens-Nachrichten individuell zugeschnitten sein

 9. Geheimnis:
Stelle einen Sprecher ein

 10. Geheimnis:
Das Unternehmens-Blog ist viel mächtiger, als die meisten denken

11. Geheimnis:
Blogger Relations erstrecken sich von der A-Liste bis zum Mittelfeld

Soris warnt davor, nur den Kontakt zu den bekannten Bloggern zu suchen. Jedes Blog kann zu einem bestimmten Thema ganz schnell eine eigene Relevanz entwickeln.
 12 Geheimnis:
Folge der Unterhaltung und diskutier mit

Wo auch immer im Internet über das eigene Produkt gesprochen wird, sollte das Unternehmen zumindest genau zuhören und bestenfalls auch mitreden. 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige