Wird das iPhone zum Volks-Handy?

Am 11. Juli kommt Apples neues iPhone 3G in die Deutschen Läden. „Doppelte Geschwindigkeit, halber Preis“, kündigte Apple-Chef Steve Jobs das Multimedia-Gerät an. Das iPhone als erschwingliches Volks-Handy? Auf den ersten Blick schon, denn Apple lässt den Netzbetreibern freie Hand und diktiert nicht länger den Verkaufspreis. T-Mobile will das iPhone schon ab einem Euro anbieten – doch die Vertragsgebühren haben es auch weiterhin in sich, wie die "Welt am Sonntag" berichtet.

Anzeige

Bedingung für den Kampfpreis bei der Deutschen Telekom ist ein Zweijahresvertrag mit dem teuersten Monatstarif von 89 Euro. Das sagte Philipp Humm, Deutschland-Chef von T-Mobile, der „Welt am Sonntag“. Nach Rechnung der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ kostet das iPhone damit 2137 Euro über eine Vertragslaufzeit von zwei Jahren. Das sind nur 4 Prozent weniger als das alte Gerät.

Beim Einsteigertarif Complete S sind 196 Euro für das Gerät und zusätzlich 29 Euro je Monat fällig. Die Gesamtkosten summieren sich damit auf  865 Euro in 24 Monaten, rund 8 Prozent weniger als bislang. „Angesichts der T-Mobile-Preise, die zu den weltweit teuersten iPhone-Tarifen gehören, droht dem Apple-Handy in Deutschland weiterhin nur ein Nischendasein“, zitiert die „FAZ“ den Branchendienst ZDNet.

Humm sieht das anders: „Wir wollen jetzt den Massenmarkt erreichen“, sagte er gegenüber „Welt Online“. Im Gegensatz zum amerikanischen Mobilfunker AT&T werde T-Mobile in Deutschland die bisherigen Preise der Tarif-Pakete unverändert lassen, hieß es.

AT&T erhöht in den USA die Monatsgebühr für die Daten-Flatrate um zehn Dollar. Zudem dürften in Deutschland Kunden mit iPhone-Tarif künftig die Mobilfunkkarte auch in anderen Geräten nutzen. Für die 89 Euro im Monat bekommt man bei der Telekom 1000 Gesprächsminuten, 300 SMS und eine Datenflatrate.

Ein großes Plus ist auch die Ausstattung des Kult-Objekts zweiter Generation: Das iPhone 3G beherrscht Satellitennavigation (GPS) sowie UMTS und kann E-Mails, Kontakte und Termine mit Exchange-Servern abgleichen. Damit tritt Apple in Konkurrenz zum finnischen Weltmarktführer Nokia und dem Blackberry-Hersteller RIM. „Die anderen Hersteller müssen in der Weiterentwicklung von neuen Datengeräten jetzt noch schneller sein“, so der T-Mobile-Manager.

Ob das iPhone tatsächlich zum Volks-Handy wird, muss sich erst zeigen. Mit Anschaffungskosten von nur einem Euro ist jedenfalls die bisher größte und vielleicht wichtigste Hürde für Apple-Fans gefallen: Der hohe Kaufpreis.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige