„Welt Online“-Aufstieg gestoppt

Die neuesten IVW-Zahlen zeigen es: Der Kampf um die Position 3 im deutschen Internet-Nachrichtenmarkt war noch nie so umkämpft. Hinter "Bild.de" und "Spiegel Online" ringen "stern.de", "Welt Online", "Focus Online" und "sueddeutsche.de" um Positionen und Klicks. Nach einem rasanten Aufstieg hat "Welt Online" dabei im April und Mai wieder an Boden verloren. Spannung herrscht auch in NRW: Dort kämpfen "DerWesten" und "Express.de" um den zweiten Platz hinter "RP Online".

Anzeige

24 Stunden sind seit der Veröffentlichung der neuesten IVW-Zahlen vergangen, der erste Jubel und die erste Enttäuschung ist gewichen, Zeit für ein paar Detailanalysen. Und welches Tool ist für solche Analysen besser geeignet als unser Meedia-Analyzer? Auch Sie können dort jederzeit die Visits und Page Impressions jeder von der IVW geprüften Website mit anderen vergleichen, Langzeitbetrachtungen vornehmen und Spaß mit Zahlen haben.
Spannend ist beispielsweise der Vergleich der vier Verfolger von „Bild.de“ und „Spiegel Online“. Während die beiden Platzhirsche der deutschen Internet-Nachrichten-Branche ruhig und unaufgeregt an der Spitze liegen, ist auf den Plätzen 3 bis 6 des Segments ein spannender Kampf um die Page Impressions entstanden:

Wie man auf der Grafik unschwer erkennen kann, war die Situation bis ins Jahr 2007 hinein noch relativ klar geregelt: Zwar war „stern.de“ 2006 – auch aufgrund des Endes der Kooperation zwischen „Focus“ und MSN – an „Focus Online“ vorbeigezogen, doch „sueddeutsche.de“ und „Welt Online“ folgten dahinter mit deutlichem Abstand. Im Verlauf des Jahres 2007 waren es genau diese beiden Websites, die rasant zulegten und innerhalb kürzester Zeit zu „stern.de“ und „Focus Online“ aufschlossen. Im März zog „Welt Online“ sogar erstmals an der kompletten Konkurrenz vorbei und hatte schon „Bild.de“ und „Spiegel Online“ im Blick. Die Verluste in den beiden vergangenen Monaten haben dann allerdings den „Welt“-Aufstieg gestoppt und „stern.de“ zurück auf den Spitzenplatz der Vierergruppe geführt. Und noch eine Erkenntnis, die sich beim Betrachten der Grafik aufdrängt: „Focus Online“ ist die einzige der vier Websites, die seit fünf Jahren bei den Page Impressions stagniert. Während die anderen drei rasant wuchsen, verharrt „Focus Online“ auf einem gleichbleibenden Niveau.
Der regionale Markt, der in den vergangenen Monaten am meisten im Blickfeld der Branche stand, ist eindeutig Nordrhein-Westfalen. Durch den Start von „DerWesten“, der gemeinsamen Website der „WAZ“-Zeitungen, wollte der Konzern Schwung in die Branche bringen und mittelfristig die Marktführerschaft in NRW erringen. Sogar eine Prämie wurde von „WAZ“-Boss Bodo Hombach ausgelobt, sollte „DerWesten“ am Ende des Jahres vor den Konkurrenten liegen. Dass bis dahin aber noch ein weiter Weg zu gehen ist, zeigt folgende Grafik:

Demnach ist „DerWesten“ vom NRW-Marktführer „RP Online“ noch ein ganzes Stück entfernt und selbst um den zweiten Platz brennt noch ein heißer Kampf gegen „Express.de“. Der Vierplatzierte im NRW-Markt, die Website des „Kölner Stadtanzeiger“, liegt deutlich dahinter. Auch interessant: Sowohl „RP Online“, als auch „DerWesten“ und „Express.de“ haben im Mai neue PI-Rekorde aufgestellt. „RP Online“ durchbrach dabei zum ersten Mal die 50-Mio.-Hürde und liegt nun noch deutlicher vor der Konkurrenz. Wie viel Potenzial regionale Inhalte im Netz haben, zeigen auch die Themen, mit denen die Websites ihre neuen Bestleistungen im Mai aufgestellt haben. Bei „RP Online“ waren es u.a. der Tod des Düsseldorfer Oberbürgermeisters Joachim Erwin und einige regionale Unwetter. Der „Express“ punktete u.a. mit dem Aufstieg des 1. FC Köln in die Bundesliga und der Soap um die Vertragsverlängerung von Trainer Christoph Daum.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige