„DSDS“-Finale gewinnt Wochenende

Das Finale der "Deutschland sucht den Superstar"-Staffel war die meistgesehene Sendung des Wochenendes. 3,28 Mio. Werberelevante sahen die Show am Samstagabend, 3,74 Mio. die Entscheidung nach 23 Uhr. Damit lag die Sendung fast punktgenau bei den Zahlen des Vorjahres, als Mark Medlock gewann, aber weit entfernt von einstigen Rekordwerten. Am Sonntag hatte "Indiana Jones" die Nase vorn: Seinen dritten Film sahen bei ProSieben 3,23 Mio. 14- bis 49-Jährige.

Anzeige

Vergleicht man die Quoten des „DSDS“-Finals mit denen der vorigen Staffeln, so ergibt sich folgendes Bild: Mit 3,28 Mio. Werberelevanten liegt die 2008er-Show fast exakt auf dem Zuschauerniveau von 2007 (3,31 Mio. / Gewinner: Mark Medlock) und 2004 (3,27 Mio. / Elli Erl). Das 2006er-Finale (Tobias Regner) lag mit 4,47 Mio. 14- bis 49-Jährigen deutlich darüber. Alle diese vier Staffeln haben im Vergleich zur ersten Ausgabe der Casting-Reihe aus dem Jahr 2003 (Sieger: Alexander Klaws) überhaupt keine Chance. Damals sahen sage und schreibe 7,09 Mio. Werberelevante das Finale. Die diesjährigen 3,28 Mio. werden aber dennoch definitiv ausreichen, um die Show in eine weitere Staffel zu schicken.
Am Samstag gab es neben den „DSDS“-Werten auch gute Zahlen für „Hallo Taxi“ und „Wunderbar“ (beide RTL), sowie natürlich für die Saisonabschluss-Bundesliga-„Sportschau“ im Ersten. Am Sonntag gewann wie erwähnt „Indiana Jones“, ebenfalls erfolgreich waren der „Tatort“ im Ersten und die RTL-Sendungen „Schwiegertochter gesucht“ und „RTL aktuell“. Überhaupt keine Chance hatte die Frank-Schätzing-Verfilmung „Die dunkle Seite“, die überraschend schwache Zahlen erreichte: Nur 1,60 Mio. 14- bis 49-Jährige (11,4% Marktanteil) schauten zu. Die Wochenend-Quoten in der Detail-Analyse:
RTL: Für RTL begann das Quotenwochenende am Samstag nicht so prickelnd. Zwischen 11.40 Uhr und 20.15 Uhr landeten alle Programme, inklusive „RTL aktuell“ und der Wiederholung der „Ultimativen Chart Show“ unter den Sendernormalwerten. Besonders bitter waren die Zahlen für „Ritas Welt“ (8,6%) und „Bibi und Rolli“ (8,9%). Um 20.15 Uhr gab es dann aber das bereits angesprochene Happy End für „Deutschland sucht den Superstar“ (30,9%) und die dazu gehörende Entscheidungs-Show (41,3%), sowie die Comedys „Hallo Taxi“ (20,5%) und „Wunderbar“ (24,5%). Am Sonntag hielt die Quotenflaute nur bis 15.10 Uhr an, dann brachte die Wiederholung des „DSDS“-Finals den Marktanteil immerhin auf 17,8%. Die besten Zahlen des Tages erzielte der Sender später mit „RTL aktuell“ (22,4%) und der Trash-Doku-Soap „Schwiegertochter gesucht“ (20,3%). Einen Absturz gab es danach in der Prime Time: Der mit viel Tamtam beworbene Frank-Schätzing-Thriller „Die dunkle Seite“ fiel beim Publikum komplett durch: 11,4%. Sogar noch übler sah es danach für „Spiegel TV“ (9,6%) und „Die Reise meines Lebens – Miras Dschungelbuch“ (7,5%) aus. In der Tageswertung kann RTL mit den 19,1% des Samstags zufrieden sein, mit den 11,7% des Sonntags hingegen überhaupt nicht.
ProSieben: Am ProSieben-Samstag gab es nachmittags gewohnt gute Zahlen für die Serien „Malcolm mittendrin“ und „Scrubs“. Auf bis zu 17,5% kletterte der Zielgruppen-Marktanteil bei letztgenannter Serie. Abwärts ging es dann für „Newstime“, „Die Simpsons“ und „Talk Talk Talk“, die allesamt unter der 10%-Hürde blieben. „Spiel ohne Regeln“ und „Collateral Damage“ hievten sich in der Prime Time schließlich auf ordentliche 13,8% und 12,5%, sodass in der Samstagswertung unter dem Strich mittelmäßige 12,0% blieben. Wesentlich erfolgreicher war der Sender am Sonntag. Das lag weniger am Nachmittagsprogramm, das nach den starken 18,1% der „Spiel ohne Regeln“-Wiederholung mit „Doctor Who“ auf 8,0% abstürzte und sich erst nach den 11,2% der „Simpsons“ wieder erholte. „Galileo“ kam immerhin auf 13,1%. Zu verdanken hat ProSieben den starken Sonntag „Indiana Jones“: Der dritte Film der Reihe, „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ holte sich mit 3,23 Mio. Werberelevanten den Tagessieg und einen grandiosen Zielgruppen-Marktanteil von 23,8%. Auf identischem Marktanteils-Niveau blieb anschließend auch das kleine Special zum vierten „Indy“-Film, der am Donnerstag in die Kinos kommt. Das Schwarzenegger-Doppel „Phantom-Kommando“ (18,9%) und „Collateral Damage“ (28,0%) beendete zu später Stunde den großartigen ProSieben-Abend. Kein Wunder, dass sich der Sender am Sonntag mit 16,3% die Marktführerschaft erkämpfte.
Sat.1: Für Sat.1 war das Wochenende wieder einmal eins zum Vergessen. Am Samstag ragten allenfalls „Richterin Barbara Salesch“ und „Richter Alexander Hold“ mit 12,0% und 13,1% aus dem Quotensumpf heraus. Der Rest blieb wie „AllesTester im Einsatz“ (11,2%) und „Genial daneben“ (11,0%) im Mittelmaß oder wie „Deal or no Deal“ (6,6%) und der Prime-Time-Film „Kindergarten Cop“ (9,5%) noch darunter. 9,0% sind das Ergebnis eines schwachen Samstags. Nicht wesentlich besser erging es dem Sender am Sonntag. Nach einem erfolgreichen Morgen mit Comedy-Wiederholungen stürzte vor allem „Kommissar Rex“ am Nachmittag auf bis zu 6,9% ab. Später gab es nur mittelmäßige 11,5% für „Nur die Liebe zählt“ und immerhin befriedigende 13,8% für „Navy CIS“. „Numb3rs“ und „Sechserpack“ fielen anschließend aber wieder ins Mittelmaß. Sonntags-Ergebnis für Sat.1: unschöne 10,0%.
Vox: Der Vox-Samstag begann gar nicht so schlecht. 8,2% für die „stern TV Reportage“, 9,2% für „Spieglein, Spieglein“, 8,6% für „Unser Traum vom Haus“, 9,0% für „Hundkatzemaus“ und 8,2% für „Wildes Kinderzimmer“ waren am Nachmittag und Vorabend durchgehend gute Werte. Die Prime Time versaute dann aber alles: Nur 3,7% für „Perfect World“ und „Süddeutsche Zeitung TV“ brachten den Tagesmarktanteil noch auf unzureichende 5,5% herunter. Deutlich besser erging es Vox am Sonntag: Auch dort gab es einen guten Nachmittag mit bis zu 9,3% für „Auto Mobil“ und immerhin 8,7% für die neue Vorabend-Doku-Soap „Bis der Laden läuft“. Die Prime Time hielt aber im Gegensatz zum Samstag das starke Niveau: „Das perfekte Promi Dinner“ kam auf 9,6%, „Prominent!“ im Anschluss sogar auf 11,7%. Mit den 7,9% der Sonntags-Wertung können die Vox-Verantwortlichen durchaus zufrieden sein.
Das Erste: Am Samstag lebte Das Erste natürlich fast einzig und allein von den herausragenden Zahlen des Bundesliga-Finals. Im jungen Publikum katapultierte sich die „Sportschau“ um 18.50 Uhr auf 24,6%. Auch die 20-Uhr-„Tagesschau“ (18,6%) und der Film „Wo die Liebe hinfällt“ sorgten für gute Werte bei den 14- bis 49-Jährigen. Davor und danach lief es für den Sender hingegen nicht gut, sodass am Ende nur befriedigende 8,4% in der Tageswertung blieben. Auch am Sonntag ragte vor allem ein Programm aus den Normalwerten heraus: der „Tatort“ mit starken 19,0%. Ebenfalls gut erging es der „Lindenstraße“ mit 12,2% und der 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 13,8%. Da aber wie am Samstag fast alle Programme davor und danach keine Chance im jungen Publikum hatten, blieben am Sonntag 7,7% übrig. Ebenfalls nur befriedigend.
ZDF: Für das ZDF läuft es derzeit immer schlechter. Der Samstag war mit 4,9% in der Tageswertung ein neuer Tiefpunkt im jungen Publikum. Von  den „Ruhrpott-Schnauzen“ um 15.30 Uhr bis zum „heute-journal“ um 22.45 Uhr blieben alle Programme zwischen 3,2% und 6,0% hängen, auch „das aktuelle sportstudio“ konnte den Tag mit 6,9% nicht mehr retten. Am Sonntag gab es mit dem „ZDF-Fernsehgarten“ (8,4%) und „Kommissar Beck“ (8,6%) immerhin zwei Programme, die über 8% kletterten, alle Sendungen dazwischen enttäuschten aber, sodass ebenfalls nur unschöne 6,0% blieben.
RTL II: Den Samstag gewann RTL II mit 7,3% erneut gegen Vox. Gesorgt haben dafür u.a. „Smallville“ (8,5%), der Prime-Time-Zweiteiler „Das Haus der Verdammnis“ (7,2%) und ein auch ansonsten sehr ausgeglichenes Programm. Am Sonntag erzielte „Autopsie – Mysteriöse Todesfälle“ zu späterer Stunde zwar tolle 10,0%, doch ein schwacher Abend mit nur 4,0% für „Der Hades-Faktor“ und 5,7% für „Law & Order: New York“ brachte den Tages-Marktanteil noch auf mittelmäßige 6,4% herunter.
kabel eins: Am kabel-eins-Wochenende lief alles insgesamt okay. Mit 5,2% und 5,0% lag der Sender an den beiden Tagen zwar unter den Normalwerten der vergangenen zwölf Monate (5,4%), aber eben nur leicht. Über diesem Mittelmaß landete am Samstag vor allem „Abenteuer Auto“ mit 7,0%, sowie der Prime-Time-Film „Der längste Tag“ mit 6,0%, am Sonntag „Dangerous Minds“ mit 6,3% und die „K1 Reportage“ am späten Abend mit 8,8%.
Die kleineren Sender: Auch bei den Kleinen sorgte das Bundesliga-Finale für gute Quoten. Die Meisterfeier des FC Bayern sahen sich im Bayerischen Fernsehen am Samstagabend immerhin 270.000 14- bis 49-Jährige an – ein stark überdurchschnittlicher Marktanteil von 3,0%. Noch bessere Zahlen errang die „Tatort“-Wiederholung im WDR Fernsehen: 4,1%. Der Miss-Marple-Klassiker „Mörder ahoi“ erzielte im NDR Fernsehen ebenfalls um 20.15 Uhr 3,7% und das mdr Fernsehen kam danach mit „Die Verurteilten“ auf 2,6%. Der letzte Spieltag der Zweiten Liga katapultierte am Sonntag das DSF in hohe Quotensphären: Das extralange „Hattrick Magazin“ kam auf grandiose 6,6%. Ebenfalls erwähnenswert waren am Sonntag die 6,5% des KI.KA-Mittagsfilms „Hans Röckle und der Teufel“ und die 4,4% der Motorrad-WM bei Eurosport.
Das Gesamtpublikum: Insgesamt siegte am Samstag die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 6,97 Mio. Zuschauern vor „Deutschland sucht den Superstar“. 5,86 Mio. sahen die Entscheidungs-Show und verdrängten damit die Bundesliga-„Sportschau“ (5,64 Mio.) knapp auf Platz 3.  Das eigentliche „DSDS“-Finale kam mit 5,54 Mio. auf Rang 4. Geschlagen geben musste sich u.a. „Willkommen bei Carmen Nebel“ mit 4,64 Mio. Sehern. Den Sonntag entschied natürlich der „Tatort“ im Ersten für sich, den 7,85 Mio. einschalteten. Silber und Bronze gingen an die 20-Uhr-Tagesschau“ (6,60 Mio.) und den ZDF-Film „Zwei Herzen und zwölf Pfoten“ (5,21 Mio.).

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige